Studieren in der Slowakei

Die Slowakei liegt geographisch gesehen genau in der Mitte Europas. Die kleine Parlamentarische Republik entstand mit dem Ende der Tschechoslowakei im Jahr 1993 und ihrer Aufspaltung in die Tschechische und die Slowakische Republik. Seit 2004 ist die Slowakei Teil der Europäischen Union und seit 2009 Mitglied der Europäischen Währungsunion.

1 Hochschule in der Slowakei

Die slowakische Staatsfläche erstreckt sich in starker Ost-West-Ausdehnung auf rund 49.000 Quadratkilometer. Österreich, Ungarn, die Ukraine, Polen und Tschechien umgeben das Land. Die Hauptstadt ist Bratislava, das im äußersten Westen des Landes liegt. Hier lebt circa eine halbe Million der rund 5,5 Millionen Slowaken.

Fakten über die slowakische Republik

Ein Studium in der Slowakei ist vor allem für angehende Medizinstudenten eine interessante Alternative.

Klimatisch herrscht ein typisch kontinentales Klima mit trockenen, heißen Sommern und kalten, feuchten Wintern. Ein Großteil des Landes besteht aus Wald und Gebirge. Flüsse wie der Donau, der Waag, der March und der Gran durchziehen die Slowakei. Bei Touristen sehr beliebt sind die gebirgigen Naturschutzgebiete mit der Hohen Tatra, den Karpaten und dem Slowakischen Erzgebirge sowie die idyllischen Städte und Dörfer des Landes.

Die slowakische Bevölkerung ist durch die lange stalinistische und sowjetische Herrschaft geprägt. Dennoch gelten die Slowaken als aufgeschlossen, freundlich und weltoffen. Die Beziehungen zu Deutschland ist gut und sprechen oftmals auch etwas Deutsch.

Die Wirtschaft ist traditionell von der Schwerindustrie mit der Metallindustrie, der Automobilproduktion, Zuliefererwirtschaft und der chemischen Industrie geprägt. Zunehmend wichtiger wird der Dienstleistungssektor.


Hochschulen der Slowakei

In der Slowakei gibt es etwa 23 staatliche und zehn private Hochschuleinrichtungen. Hierzu zählen neben Universitäten auch Akademien mit einem sowohl universitären als auch nichtuniversitären Studienprogramm. Von staatlicher Seite aus getragen werden die größtenteils öffentlich-rechtlichen Hochschulen, die sich jedoch selbst verwalten. Daneben gibt es rein staatliche Hochschulen für Militär, Polizei und Medizin.

Auch die privat finanzierten Hochschulen sind zumeist auf einen bestimmten Fachbereich spezialisiert. Daneben gibt es zahlreiche Colleges, die eine berufspraktische Ausbildung vermitteln. Das slowakische Ministerium für Schulwesen (Ministerstvo skolstva) überwacht zentral die Bildungsvermittlung und die Qualität in Forschung und Lehre.

Das slowakische Studienprogramm ist breit angelegt, und je nach Fach wird in einem unterschiedlichen Maß theoretisches beziehungsweise berufspraktisches Wissen vermittelt. In manchen Bereichen können zum Beispiel fachhochschulähnliche, das heißt sehr praxisnahe, Studiengänge belegt werden. Einige Hochschulen haben außerdem englischsprachige Studiengänge in ihrem Programm, die international beliebt sind. Deutsche Bewerber kommen zum Beispiel gern zum Medizinstudium in die Slowakei und vermeiden so lange Wartezeiten auf einen Studienplatz in Deutschland.


Studiensystem der Slowakei

Die Stadt Martin ist das Kulturzentrum des Landes: Hier könnt ihr während eures Studiums die Geschichte der Slowakei hautnah erleben.

Das akademische Jahr in der Slowakei ist zweigeteilt in ein von September bis Dezember reichendes Wintersemester und ein Sommersemester von Februar bis Mai.

Anerchnung von Leistungen nach einem Auslandsstudium in der Slowakei

Am Ende eines jeden Semesters werden in den einzelnen Veranstaltung Prüfungen abgelegt. Deren Leistungen werden nach dem European Credit Transfer System (ECTS) berechnet. Zwischen Deutschland und der Slowakei besteht seit 2003/2004 ein Äquivalenzabkommen, das die gegenseitige Anerkennung der Abschlüsse sichert.

Das grundständige Studium in der Slowakei: der Bakalár

Es gibt einige Studienvarianten, die sich nach Dauer und Intensität des Studiums unterschieden: Der erste berufsqualifizierende Abschluss ist der bakalár, der dem deutschen Bachelorabschluss entspricht. Üblicherweise umfasst das Bachelorstudium drei, in manchen Fächern auch vier Studienjahre. Der Abschluss erfolgt mit einer schriftlichen Thesis und ihrer mündlichen Verteidigung.

Weiterführende Studiengänge: Der Magister und der Inzinier

Darauf aufbauend kann in den Geistes-, Sozial- und Naturwissenschaften ein magister-Studiengang angeschlossen werden, der dem deutschen Masterstudiengang ähnelt. Er dauert ein bis maximal drei Jahre. Die abschließende Staatsprüfung besteht aus einer schriftlichen Arbeit und ihrer mündlichen Verteidigung.

Eine Variante in den technischen, wirtschaftswissenschaftlichen und landwirtschaftlichen Fächern ist der inzinier (Ingenieurtitel), der dem ehemaligen deutschen Diplomstudiengang entspricht.

Das Promotionsstudium: Doktor Filozofie

Erfolgreiche Absolventen eines magister- oder inzinier-Studiums können in weiteren drei bis fünf Jahren zum doktor filozofie promovieren. Das Doktorandenstudium ist auch als Teilzeitstudium möglich. Staatsexamen mit der Dissertation und ihrer Verteidigung beschlossen. Die Absolventen künstlerischer Doktorandenprogramme erwerben den doktor umenia, also den Grad Doktor der Kunst.

Medizinische Abschlüsse

Eine Abweichung von den oben beschriebenen Studiengängen bilden die medizinischen Fächer. Darin werden sogenannte Berufsdoktorate verliehen werden. Die ersten zwei Jahre bestehen aus einer theoretischen Schulung, danach belegen die Studenten klinische Kurse und besuchen die verschiedenen Abteilungen der Universitätskliniken.

Das letzte Jahr besteht aus einem Praktikum an einer bestimmten Fachabteilung, wie der Gynäkologie, Inneren Medizin usw. Das Studium endet mit einer staatlichen Prüfung und dem Abschluss doktor medicíny (MUDr.), der einem Staatsexamen in Medizin entspricht. In der Tiermedizin ist es der doktor veterinárskej medicíny (MVDr.).


Studienvoraussetzungen der Slowakei

Grundvoraussetzungen für ein Studium in der Slowakei sind ein Mindestalter von 17 Jahren und ein Schulabschluss nach 12 oder 13 Jahren, was dem deutschen Abitur entspricht. Zu den Bewerbungsformularen zählen Kopien des Abiturzeugnisses und der Geburtsurkunde, ein Lebenslauf, Passbilder und ein Gesundheitszeugnis.

Hinzu kommen in der Regel weitere Zugangsvoraussetzungen der jeweiligen Hochschule wie zum Beispiel schriftliche oder mündliche Tests. Abweichend sind oftmals die Bewerbungsfristen und Sprachanforderungen. Hierzu sollte man sich rechtzeitig beim entsprechenden Student’s Office informieren.

Zulassung zu weiterführenden Studiengängen oder zur Promotion

Für ein weiterführendes Studium ist ein erfolgreich abgeschlossenes bakalár-Studium Voraussetzung. Bei einem Promotionsstudium ist es wiederum ein magister- oder inzenier-Abschluss. Bei der Bewerbung sind alle veröffentlichten und nichtveröffentlichten wissenschaftlichen Schriften aufzuführen und zwei Empfehlungsschreiben von Professoren aus dem gewählten Studienbereich beizulegen.

Nachweis von Fremdsprachenkenntnissen

Die Sprachanforderungen variieren, je nachdem, ob auf Slowakisch oder Englisch studiert werden soll. Ausreichende Slowakischkenntnisse, die das Verständnis und die Teilnahme an den Veranstaltungen gewährleisten, können über ein Slovakicum nachgewiesen werden.

Bei den englischsprachigen Fächern entsprechen einem solchen Nachweis die standardisierten Tests wie TOEFL oder IELTS. Sofern eine Aufnahmeprüfung zu den Zulassungsvoraussetzungen gehört, werden in ihrem Rahmen oftmals parallel auch die Sprachkenntnisse abgeprüft, so dass weitere Sprachtests entfallen können.


Kosten und Finanzierung eines Auslandsstudiums in der Slowakei

Die staatlichen Hochschulen, an denen in slowakischer Sprache unterrichtet wird, sind sowohl für einheimische als auch für ausländische Studenten kostenfrei. Anders verhält es sich allerdings mit den staatlichen Hochschulen, die englischsprachige Programme anbieten. Bei ihnen fallen im Jahr circa EUR 1.000–10.000 Studiengebühren an.

Kosten für die Unterkunft

Jedoch sind die Lebenshaltungskosten in der Slowakei im Allgemeinen niedrig. Je nach Lebensstil und Aufenthaltsort liegen sie monatlich zwischen EUR 300–1.000, wobei das höchste Preisniveau für die slowakische Hauptstadt Bratislava gilt.

Viele Studenten wählen als günstige Unterkunftsvariante ein Einzel- oder Mehrbettzimmer in einem der slowakischen Studentenwohnheime. Ein solches kostet ungefähr EUR 100–270 im Monat, je nach gewünschtem Komfort. Eine private Einzimmerwohnung kostet teilweise unter EUR 200 monatlich. Ansonsten bieten Hostels oder Gastfamilien Wohnmöglichkeiten. Auch kann man Wohngemeinschaften mit anderen Studenten bilden.

Staatliche Förderung, Stipendien und Studienkredite

Förderungen beinhalten auch das Auslands-BAföG des Bundes. Studiengebühren in Höhe von bis zu EUR 4.600 für das erste Studienjahr werden durch das Auslands-Bafög bezuschusst. Hinzu kommen Zuschüsse zu den Reisekosten und den Lebenshaltungskosten, die das komplette Studium über gezahlt werden können. Diese Förderung ist unabhängig vom Inlands-BAföG, da die Bemessungssätze dazu abweichend sind.

Daneben gibt es von verschiedenen politischen, kulturellen und wirtschaftlichen Organisationen Teil- oder Vollstipendien. Einige Hochschulen bieten auch eigene Stipendienprogramme. Darüber hinaus können auch Studienkredite als Finanzierungsmöglichkeit infrage kommen.


Visums- und Einreisebestimmungen für die Slowakei

Zur Einreise in der Slowakei wird für Bürger eines EU-Mitgliedsstaates nur ein gültiger Personalausweis benötigt. Falls man aufgrund seines Studiums in der Slowakei länger als drei Monate im Land bleiben will, muss man sich bei der Polizeibehörde registrieren lassen.