Four-Year-Colleges in den USA

Wer zum Studieren in den Vereinigten Staaten an ein College gehen möchte, der hat die Qual der Wahl: Es gibt mehr als 2000 Four-Year-Colleges in den USA. „Going to college“ ist in den USA eine gängige Formulierung und geläufiger als der Ausdruck „going to university“. Der alltägliche Sprachgebrauch gibt somit wenig Aufschluss darüber, welche Art von Hochschule gemeint ist. Four-Year-Colleges in den USA lassen sich allerdings anhand einiger Merkmale von anderen Hochschultypen abgrenzen.

Eine Begriffs­annäherung der Colleges

Four-Year-Colleges in den USA können eigenständige Institutionen oder Abteilungen größerer Universitäten sein, die speziell für die Erstausbildung von Studenten zuständig sind.

Hinter dem Begriff „College“ kann sich in den USA zweierlei verbergen:

  • Eigenständige Institution, Four-Year-College genannt, die ausschließlich Studienprogramme im Undergraduate-Bereich anbietet
  • Teil einer größeren Universität in den USA, der explizit für die Undergraduate Education zuständig ist. An den Professional und Graduate Schools der Universitäten werden dagegen Graduiertenprogramme (Master, Promotion) angeboten. Studierende, die ihren Bachelor an einem solchen College machen, können im Anschluss an der gleichen Universität weiterstudieren.

Four-Year-Colleges in den USA haben ihren Namen aufgrund ihres Studienangebots: Die Studiendauer am Four-Year-College beträgt in der Regel vier Jahre.

Davon zu unterscheiden sind die Two-Year-Colleges. Deren geläufigste Form, die Community Colleges, bieten zweijährige Studiengänge an, die zum Associate Degree führen - für viele junge Menschen ein Türöffner zu einer akademischen Laufbahn. Absolventen haben im Anschluss die Chance, zwei weitere Jahre an einer Universität oder einem Four-Year-College in den USA zu studieren. Dort können sie ihren Bachelorabschluss nachholen.

Der Begriff University kennzeichnet in der Regel jene Institutionen in den USA, die Graduate Studies anbieten und sich meist durch eine starke Forschungstradition auszeichnen.


Kennzeichen von Four-Year-Colleges in den USA

Four-Year-Colleges bieten überwiegend vierjährige Bachelorprogramme an, die klassischerweise mit dem einem Bachelor of Arts oder Bachelor of Science abschließen.

Im Vergleich zu Universitäten sind Colleges oftmals kleiner. Das trifft vor allem auf viele private Colleges zu. Kleinere Hochschulen bringen eine Reihe von Vorteilen mit sich: In vielen Lehrveranstaltungen sind die Gruppengrößen überschaubar, die Atmosphäre auf dem Campus ist häufig familiär. Auch das Betreuungsverhältnis zwischen Professoren und Studenten ist in vielen Fällen sehr gut.

Der Vorteil vieler Four-Year-Colleges in den USA: Die einzige Zugangsvoraussetzung ist ein Abschluss von der High School. Einige Hochschulen setzen zusätzlich akademische Zulassungstests wie den SAT oder ACT voraus.


Liberal Arts Colleges

Eine Besonderheit unter den Colleges in den USA sind die Liberal Arts Colleges. Bei vielen dieser Einrichtungen handelt es sich um kleine, private Institutionen, die einen hervorragenden Ruf genießen. Sie können ohne Probleme mit den größeren Universitäten in den USA konkurrieren und sich in internationalen Rankings durchsetzen. Dementsprechend begehrt sind auch die Studienplätze. Die Studiengebühren sind im Vergleich zu anderen Hochschulen meistens höher.

Zur Philosophie der Liberal Arts Colleges gehört der Gedanken, Studierenden das „Denken lernen“ beizubringen. Dem reinen Wissenserwerb stehen sie daher eher kritisch gegenüber. Darüber hinaus lassen sich Liberal Arts Colleges in den USA wie folgt charakterisieren:

  • Studienziel: Vermittlung einer breiten Wissensgrundlage; keine berufsbezogene, sondern eine grundlegende Undergraduate-Ausbildung, die zur Entwicklung der Persönlichkeit beitragen soll.
  • Studieninhalte: geisteswissenschaftliche Fächer wie Literatur oder Geschichte anstelle eines technikorientierten Studienangebots
  • Studienstruktur: Studium Generale; die Wahl des Hauptfaches erfolgt häufig erst im dritten Studienjahr

Gut zu wissen: Wenn von Liberal Arts Colleges in den USA die Rede ist, ist in manchen Fällen die Größe der Hochschule und nicht das Studienangebot gemeint.