Bachelor in den USA

Ist es der Traum von Freiheit und Abenteuer, sind es Fernsehserien über coole New Yorker oder die Vorstellung vom lässigen Lifestyle in Kalifornien? Tatsache ist, dass die USA für viele Menschen das Traumziel schlechthin darstellen.

Gründe für den Bachelor in den USA

Ein Bachelorstudium in den USA bietet die Möglichkeit, eine einzigartige Campusatmosphäre zu erleben und einen international anerkannten Abschluss zu erwerben.

Um ein Gefühl dafür zu bekommen, was der American Way of Life bedeutet, ist ein Auslandsstudium in den Vereinigten Staaten optimal. Besonders ein Bachelorstudium in den USA bietet sich für all jene an, die mehr als nur einen oberflächlichen Eindruck von der amerikanischen Kultur gewinnen möchten.

Vorsprung durch eine exzellente akademische Ausbildung

Das Studium ist eine wichtige Etappe in der beruflichen Entwicklung und prägt den weiteren Karriereweg maßgeblich. Daher ist die Wahl des Studiengangs und der Hochschule von großer Bedeutung. Fest steht: Die US-amerikanische Hochschullandschaft genießt international hohes Ansehen. Besonders die bekannten Hochschulen in den USA bieten eine Lehre auf internationalem Spitzenniveau und sind regelmäßig auf den vorderen Plätzen der weltweiten Hochschul-Rankings zu finden. Es gibt mehr als 4.500 Colleges und Universities, die alle erdenklichen Studiengänge anbieten.

Wer sich dafür entscheidet, den Bachelor in den USA zu machen, kann sich von den Kommilitonen in Deutschland abheben. Studierende mit Bachelorabschluss aus den USA haben gegebenenfalls bei der Jobsuche einen Vorsprung gegenüber Mitbewerbern.

Studentenleben auf dem Campus

Das Campusleben ist an vielen US-amerikanischen Hochschulen ausgeprägter als an deutschen Universitäten. Nicht selten hat der Campus Ähnlichkeit mit einer Kleinstadt. An die Hörsäle und Bibliotheken grenzen Wohnheime und Supermärkte. Von Restaurants über Kinos bis hin zu Fitnesscentern gibt es alles, was das Studentenherz begehrt.

Gerade Erststudierende fühlen sich anfangs fremd an der neuen Hochschule. Der Einstieg fällt jedoch vielen Studierenden in den USA leichter, insbesondere dann, wenn sie sich für eine Unterkunft im Studentenwohnheim entscheiden. Sie lernen aufgrund der besonderen Campusatmosphäre und des starken Community Spirits schneller neue Leute kennen. Zudem zeichnen sich die Universitäten durch ein riesiges Freizeit- und Serviceangebot aus, das von Sportveranstaltungen bis zu Theater-Workshops reicht. Auch dort finden internationale Studierende leichter Anschluss.


Struktur des Bachelorstudiums in den USA

Bachelorstudenten erhalten an US-amerikanischen Colleges und Universitäten eine fundierte Grundausbildung.

Der Bachelor in USA ist, genau wie in Deutschland, im Undergraduate-Bereich angesiedelt. Daher handelt es sich beim Bachelor in der Regel um den ersten berufsqualifizierenden Studienabschluss. Anschließend haben Studierende die Möglichkeit, ein Masterstudium in den USA zu absolvieren und daraufhin zu promovieren.

Allgemeine Fakten

  • Mögliche Hochschulen: Colleges oder Universities
  • Dauer des Studiums: 4 Jahre
  • Abschlüsse: Bachelor of Arts (B.A.), Bachelor of Science (B.S.), Bachelor of Fine Arts (B.F.A.) und weitere Abschlüsse

Aufbau des Bachelors in den USA

Das Bachelorstudium in den USA dient in erster Linie dazu, ein breites Allgemeinwissen zu vermitteln. Aus diesem Grund belegen die Studierenden in den ersten beiden Studienjahren - den General Studies - hauptsächlich allgemeinbildende Fächer und Grundkurse. Es stehen ihnen Kurse aus allen Studienrichtungen offen.

In den letzten beiden Jahren des Bachelorstudiums in den USA ist eine leichte Spezialisierung möglich. Dann wählen die Studierenden ein Hauptfach (Major) aus.

Das Studium ist straff durchorganisiert. In nahezu allen Lehrveranstaltungen in den USA herrscht Anwesenheitspflicht. Die Dozenten erwarten von ihren Studenten, dass sie sich aktiv in die Seminaren einbringen. Moderierte Diskussionen sind fester Bestandteil des Studiums.


Bachelor USA - Voraussetzungen im Überblick

Um zum Bachelor in den USA zugelassen zu werden, müssen Bewerber in der Regel das Abiturzeugnis und ausreichende Englischkenntnisse nachweisen. In einigen Fällen wird auch die Fachhochschulreife akzeptiert. Der Nachweis der Englischkenntnisse erfolgt normalerweise mithilfe eines standardisierten Sprachtests, beispielsweise dem TOEFL oder IELTS.

Einige Hochschulen fordern von Studienanfängern zusätzlich den SAT (Scholastic Assessment Test). Alternativ wird teilweise der ACT (American College Test) akzeptiert. Es handelt sich um zwei unterschiedliche Eignungstests, mit deren Hilfe sich die Studieneignung der angehenden Studenten überprüfen lässt.

Die Hochschulen entscheiden autonom darüber, welche Bewerber sie zum Bachelor zulassen. Es ist also empfehlenswert, sich bei der Wunschhochschule über die Zulassungsbedingungen zu erkundigen. Abgesehen von den Zeugnissen sind der Bewerbung für den Bachelor in den USA in der Regel noch weitere Unterlagen beizulegen:

  • Lebenslauf
  • Gutachten/Empfehlungsschreiben (Letter of Recommendation)
  • Motivationsschreiben (Letter of Motivation)
  • Finanzierungsnachweis

Inhalt und Form der Empfehlungs- und Motivationsschreiben für ein Bachelorstudium in den USA sind oftmals entscheidend für die Aufnahme an der Hochschule. Daher ist es ratsam, die Unterlagen sorgfältig anzufertigen.


Den Bachelor in den USA finanzieren

Die Hochschulen in den USA finanzieren sich über Studiengebühren. Wie hoch die Studiengebühren ausfallen, ist von der Art der Einrichtung, dem Studienfach und der Studiendauer abhängig. Studenten, die mit einem Bachelorstudium in den USA liebäugeln, können viel Geld sparen, indem sie die ersten zwei Jahre an einem kostengünstigeren Community College studieren. Im Rahmen sogenannter Transfer Degree Programs ist ein anschließender Wechsel in das dritte Studienjahr eines Bachelorstudiengangs an einem College oder einer Universität möglich.

Zu den Studiengebühren für den Bachelor in den USA kommen die Lebenshaltungskosten hinzu. Diese fallen ebenfalls unterschiedlich hoch aus, je nachdem, ob Studierende eine Unterkunft auf dem Campus oder außerhalb des Hochschulgeländes haben.

Finanzierungswege des Bachelors in den USA

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, die Teilnahme an einem Bachelorprogramm in den USA zu finanzieren:


Visum USA und Co - was sonst noch wichtig ist

Um den Bachelor in den USA machen zu können, ist ein Studentenvisum nötig. Dieses kann nach der erfolgreichen Einschreibung an einer US-Hochschule bei der amerikanischen Botschaft beantragt werden.

Ohne Krankenversicherung für die USA ist es nicht möglich, ein Bachelorstudium in den USA anzutreten. Viele US-Hochschulen bieten Versicherungspakete an, die bei der Einschreibung abgeschlossen werden können. Wer Geld sparen möchte, kann vorab eine Auslandskrankenversicherung in Deutschland abschließen. Allerdings muss zuerst Klarheit darüber bestehen, ob diese dem in den USA verlangten Standard entspricht.