Bachelor in Dänemark

Das Königreich Dänemark lockt mit seiner Küste und mit einer der lebenswertesten Städte der Welt – seiner Hauptstadt Kopenhagen. Grund genug, dem Land einen Besuch abzustatten. Doch nicht nur für Urlauber ist Dänemark ein attraktives Ziel, sondern auch für internationale Studierende. Die können an einer Hochschule in Dänemark zum Beispiel einen Bachelor machen.

Gründe für einen Bachelor in Dänemark

Innovative und interdisziplinäre Studiengänge auf Englisch: Ein Bachelorstudium in Dänemark zahlt sich aus.

Warum Studierende für ein Bachelorstudium nach Dänemark gehen sollten? Diese Frage lässt sich leicht beantworten:

  • Gemeinsam mit seinen skandinavischen Nachbarn Schweden und Finnland belegt Dänemark in weltweiten Rankings die vorderen Plätze im Bereich Hochschulbildung.
  • Die Studienprogramme sind innovativ und zeichnen sich durch einen hohen Praxisbezug aus.
  • Die Hochschulen sind modern ausgestattet und die Betreuung der Studierenden ist vorbildlich.
  • Ein Großteil der Universitäten legt großen Wert auf Internationalität. Deshalb werden viele Studiengänge auf Englisch unterrichtet.
  • Wie die Dänen selbst, müssen EU-Bürger ebenso wie Schweizer und Bürger von Staaten, die dem Europäischen Wirtschaftsraum (EWR) angehören, in Dänemark keine Studiengebühren zahlen. Internationale Studierende aus diesen Ländern können also mit relativ geringem finanziellem Aufwand eine erstklassige Hochschulbildung in einem der fortschrittlichsten Länder Europas genießen.
  • Die Auslandserfahrung dient nicht nur der persönlichen Weiterentwicklung. Auch späteren Arbeitgebern signalisiert ein Bachelorstudium im Ausland Eigeninitiative, Engagement und Selbstständigkeit. Auch die in Dänemark erworbenen Fremdsprachenkenntnisse und interkulturellen Kompetenzen stellen mit Sicherheit einen Pluspunkt bei jeder Bewerbung dar.

Der Bachelor in Dänemark im Überblick

Das Studiensystem in Dänemark ist ähnlich aufgebaut wie in Deutschland. Auf den Bachelorabschluss kann ein Master in Dänemark beziehungsweise Candidatus-Abschluss folgen. Dieser ist wiederum Voraussetzung für eine Promotion. Ein akademisches Jahr in Dänemark hat zwei Semester. Viele Studiengänge fangen nur im Herbst an.

In Dänemark bieten die Universitäten, aber auch so genannte Professionshojskoler die Möglichkeit eines Bachelorstudiums. Das Bachelorstudium an einer Universität in Dänemark ist forschungsbasiert und dauert sechs Semester. In den ersten beiden Semestern eines Bachelors in Dänemark erfolgt die Vermittlung grundlegenden Wissens im gewählten Studienfach. In den darauf folgenden Semestern können die Studierenden sich auf einen Teilbereich des Faches spezialisieren. Am Ende des Bachelorstudiums müssen die Studierenden sowohl eine schriftliche als auch eine mündliche Prüfung ablegen. Dabei handelt es sich um eine Hausarbeit und deren Verteidigung. Bachelorabsolventen können ins Berufsleben einsteigen oder noch ein Master- beziehungsweise Candidatus-Studium absolvieren.

Das Bachelorstudium an einer Professionshojskole ist berufsbezogen und vereint Theorie und Praxis. Es dauert zwischen drei und viereinhalb Jahre. Es bereitet auf einen direkten Einstieg in den Beruf vor.

Neben Studiengängen in dänischer Sprache gibt es an den Hochschulen in Dänemark auch eine Vielzahl an englischsprachigen Studienprogrammen. Dazu gehören etwa Sustainable Biotechnology, Robotics oder IT, Communication and New Media.


Voraussetzungen für ein Bachelorstudium in Dänemark

Bewerber für ein Bachelorstudium an einer Universität in Dänemark müssen in der Regel die allgemeine Hochschulreife oder die fachgebundene Hochschulreife vorweisen. Ein Studium an einer Professionshojskole erfordert das Fachabitur. Wie in Deutschland sind auch in Dänemark viele Fächer mit einem NC belegt.

Darüber hinaus kann es noch weitere Zulassungskriterien geben, beispielsweise gute Noten in bestimmten Schulfächern oder das Bestehen von Aufnahmeprüfungen. Wer sich für ein Bachelorstudium in Dänemark interessiert sollte diese vorab individuell erfragen.

Sprachkenntnisse

Ein wichtiges Kriterium sind ausreichende Englischkenntnisse. Bewerber für Studiengänge in englischer Sprache können diese in einem standardisierten Sprachtest wie dem IELTS oder TOEFL nachweisen.

Bewerber, die ihr Bachelorstudium in dänischer Sprache absolvieren möchten, sollten vorab bereits über die entsprechenden Sprachkenntnisse verfügen. Denn nur so können sie im Studium beispielsweise den Vorlesungen folgen. Ihre Kenntnisse müssen Bewerber in Sprachtests nachweisen. Diese sollten sie spätestens drei Monate vor dem Beginn des Studiums erfolgreich ablegen. An der Universität können Studierende dann weitere Sprachkurse belegen und ihre Dänisch-Kenntnisse weiter verbessern.


Kosten und Finanzierungsmöglichkeiten für den Bachelor in Dänemark

Da EU-Bürger sowie Bürger der EWR-Mitgliedstaaten und der Schweiz in Dänemark keine Studiengebühren zahlen müssen, beschränken sich die Kosten für das Bachelorstudium in Dänemark auf Reise- und Lebenshaltungskosten. Letztere liegen etwas höher als in Deutschland. Studierende können je nach Lebensstil circa EUR 800 bis EUR 1100 pro Monat veranschlagen.

Auslands-BAföG, Stipendien und Bildungskredite

Um die Kosten für ein Bachelorstudium in Dänemark zu decken, gibt es verschiedene Möglichkeiten. Zum Beispiel können deutsche Studierende für ein Bachelorstudium innerhalb der EU durch das Auslands-BAföG gefördert werden. Dieses übernimmt Zuschüsse zu Reisekosten, Lebenshaltungskosten und Versicherung. Eine Recherche beim zuständigen Amt kann sich auszahlen: Zum Teil erhalten nämlich auch Studierende Auslands-BAföG, die in Deutschland wegen des zu hohen Einkommens der Eltern kein BAföG beziehen können.

Stipendien stellen eine weitere Finanzierungsmöglichkeit für den Bachelor in Dänemark dar. Studierende können außerdem einen gering verzinsten Bildungskredit für ihr Studium in Dänemark aufnehmen.

Jobben in Dänemark

Eine andere Möglichkeit, ein Bachelorstudium in Dänemark zu finanzieren, stellt ein Nebenjob im Studienland dar. Deutsche müssen als EU-Bürger keine Arbeitserlaubnis beantragen. Wer neben dem Studium in Dänemark arbeitet, kann auf diesem Weg auch Land und Leute besser kennenlernen und seine Dänisch-Kenntnisse verbessern.


Wissenswertes zu Visum und Einreise in Dänemark

Für die Einreise nach Dänemark ist kein Visum nötig. Wenn der Aufenthalt länger als drei Monate dauern soll ist es notwendig, bei der Ausländerbehörde eine Aufenthaltserlaubnis zu beantragen. Damit kann man sich dann beim Einwohnermeldeamt anmelden. Noch einfacher ist es, die Aufenthaltserlaubnis bereits zu beantragen, bevor man nach Dänemark reist. Das ist bei der dänischen Botschaft oder einer diplomatischen beziehungsweise konsularischen Vertretung des Staates Dänemark in Deutschland möglich.


Krankenversicherung in Dänemark

Zwischen den Mitgliedsstaaten der EU gibt es Sozialversicherungsabkommen. Deshalb sind Studierende, die bei einer gesetzlichen deutschen Krankenkasse versichert sind, auch während des Aufenthalts in Dänemark versichert. Dafür brauchen sie die Europäische Krankenversicherungskarte und müssen sich, wenn sie länger als drei Monate in Dänemark bleiben, dort registrieren, um Zugang zu Leistungen des dänischen Gesundheitswesens zu erhalten. Außerdem sollte man sich detailliert über die Vorgehensweise im Falle einer Krankheit oder eines Unfalls informieren.

Studierende, die privatversichert sind, sollten sich bei der Krankenkasse erkundigen, welche Leistungen in Dänemark übernommen werden. Gegebenenfalls kann es sowohl für Privat- als auch für gesetzlich Versicherte sinnvoll sein, eine zusätzliche private Auslandskrankenversicherung abzuschließen, die alle eventuell anfallenden Kosten abdeckt.