Auslands­semester in den Nieder­landen

Die Niederlande verstehen es, Moderne und Tradition geschickt zu vereinen. Bis heute ist die parlamentarische Monarchie eine der führenden Handelsnationen in Europa. Und dabei geht es nicht nur um Tulpen und Gouda. Auch innovative und internationale Forschungsprojekte zeugen von der Zukunftsorientierung der wohlhabenden Nation. Zeitgemäße Architektur und hippe Szeneviertel mit kleinen Cafés ergänzen heute das Stadtbild neben traditionsreichen Schlössern und Burgen. Außerdem besitzen die Niederlande die weltweit größte Anzahl an Museen je Quadratkilometer.

Ein Auslandssemester in den Niederlanden ist die ideale Gelegenheit, um das Land und seine vielen Facetten zu entdecken. Eine klar strukturierte Hochschullandschaft und hochspezialisierte Studienprogramme bieten viel Auswahl. Das ist ideal, um das Studium an der Heimathochschule zu ergänzen oder neue Themen kennenzulernen. Dabei sind Studierende in der Regel nur eine kurze Fahrradtour von einzigartigen Naturgebieten entfernt. Ob Ausflüge in die Stadt, Wandern in den Dünen oder Surfen in Wijk aan Zee − während eines Auslandssemesters in den Niederlanden gibt es zahlreiche Freizeitmöglichkeiten neben dem Studium.

Gründe für ein Auslands­semester in den Nieder­landen

Ein Auslandssemester in den Niederlanden eröffnet neue Möglichkeiten, um das Studium zu Hause abzurunden.

Die Hochschulen in unserem Nachbarland haben viel zu bieten. Eine moderne Ausstattung, Praxisnähe und kleine Gruppen sind an vielen niederländischen Bildungsinstitutionen selbstverständlich. Studierende finden hier zahlreiche Studiengänge, um die passende Hochschul- und Kurswahl für ihr Auslandssemester zu treffen. Viele Studienprogramme beinhalten außerdem Kurse in englischer Sprache und ziehen damit Studenten aus aller Welt an. Dadurch herrscht auf dem niederländischen Campus eine offene und internationale Atmosphäre.

Es gibt noch viele weitere Gründe für ein Studium in den Niederlanden. Wer ein oder zwei Semester in dem Benelux-Staat verbringt, profitiert nicht nur vom modernen Hochschulsystem, das sich an europäischen Standards orientiert. Ein Auslandssemester in den Niederlanden ist eine gute und günstige Gelegenheit, um die niederländische Kultur hautnah kennenzulernen.


Spezielle Semester­programme in den Nieder­landen

Viele Hochschulen in den Niederlanden bieten spezielle Programme für ein oder zwei Auslandssemester an. Internationale Studierende haben meist die Möglichkeit, bei einem solchen Study Abroad Programm aus einer Vielzahl von Kursen auszuwählen. Dadurch stellen sie ihre Lehrveranstaltungen selbst zusammen und ergänzen so ihr Studium an der Heimatuni. Ein Auslandssemester in den Niederlanden nutzen viele Studierende aber auch, um Kurse aus bisher unbekannten Fachrichtungen zu besuchen.

Für die Anerkennung eines Auslandsstudiums sprechen Studierende am besten vorab mit ihrer Heimathochschule. Dabei schließen sie mit dieser ein Learning Agreement ab, um die besuchten Lehrveranstaltungen in den Niederlanden später anerkennen zu lassen. Es ist ratsam, hierbei auch Alternativkurse mit aufzulisten, damit an der niederländischen Gasthochschule Ausweichmöglichkeiten bestehen.

An vielen Hochschulen in den Niederlanden gehören zum Study Abroad Programm auch Kurse, die sich mit der Kultur und Geschichte des Landes befassen. Außerdem bieten die Universitäten und Hogescholen oft eine umfangreiche Betreuung und ein Freizeitprogramm an. Dazu zählen beispielsweise spezielle Welcome Days oder Ausflüge mit den neuen Kommilitonen. Dadurch finden internationale Studierende schnell Anschluss in der neuen temporären Heimat.


Bewerbungs­voraussetzungen für ein Auslands­semester in den Nieder­landen

Die Bewerbung für ein Auslandssemester in den Niederlanden ist unkompliziert und beginnt etwa drei Monate vor dem geplanten Studienaufenthalt. Die genauen Zulassungsvoraussetzungen hängen von der Hochschule und dem jeweiligen Fachbereich ab. In der Regel reichen das (Fach)-Abitur und die Einschreibung an einer deutschen Hochschule aus.

Außerdem müssen internationale Studierende nachweisen, dass sie das erforderliche Sprachniveau in Englisch oder Niederländisch besitzen. Hierfür reichen Bewerber das DAAD-Sprachzeugnis ein oder absolvieren einen Sprachtest wie den IELTS. Englischsprachige Lehrveranstaltungen sind in den Niederlanden keine Seltenheit und teilweise finden die Kurse für Erstsemester noch auf Deutsch statt.


Kosten und Finanzierungs­möglichkeiten

Ein Auslandssemester in den Niederlanden ist vor allem als EU-Bürger gut zu finanzieren. Die gesetzlichen Studiengebühren (wettelijk collegegeld) an den niederländischen Hochschulen fallen mit derzeit EUR 2.006 jährlich vergleichsweise moderat aus. Das Studium an einer privaten Hochschule wie der Vrije Universiteit Amsterdam ist zwar teurer, bietet jedoch eine weitaus umfangreichere Betreuung an. Neben den Studiengebühren berechnen einige Privathochschulen zusätzlich Wohnkosten oder ein ausgedehntes Service- und Freizeitangebot. Dadurch fühlen sich viele Studenten gut aufgehoben und genießen ein unkompliziertes Auslandssemester in den Niederlanden.

In seltenen Ausnahmefällen fällt an den Hochschulen zusätzlich das Instellingscollegegeld an. Das gilt beispielsweise, wenn Bewerber über 30 Jahre alt sind oder bereits einen Studienabschluss haben.

Für die Finanzierung eines Semesters in den Niederlanden gibt es mehrere Möglichkeiten. Wer neben den Vorlesungen arbeiten möchte, benötigt eine niederländische Krankenversicherung, eine Burgerservicenummer (BSN) und eine Arbeitserlaubnis. Jeder Job in den Niederlanden ist steuerpflichtig. Während der Vorlesungszeit sind zehn Arbeitsstunden in der Woche möglich. In den Semesterferien in den Sommermonaten ist eine Vollzeitstelle erlaubt.

Lebenshaltungskosten in den Niederlanden

Für die Planung eines Auslandssemesters in den Niederlanden ist es hilfreich, die zu erwartenden Lebenshaltungskosten zu kennen. In erster Linie hängen sie vom individuellen Lebensstil und dem Wohnort ab. Neben Miete und dem täglichen Essen gehören dazu ebenso Kommunikations-, Reise- und Versicherungskosten.

Im Schnitt benötigen Studierende in den Niederlanden zwischen EUR 800 und EUR 1.100 im Monat. Davon entfallen etwa EUR 300 bis EUR 600 auf die Unterkunft. Tägliche Fahrtkosten entstehen kaum, da das Fahrrad in vielen Städten das übliche Transportmittel ist. Außerdem ist das öffentliche Verkehrsnetz sehr gut ausgebaut.

Auslands-BAföG, Stipendien und mehr

Zur Finanzierung eines Auslandssemesters in den Niederlanden greifen viele Studierende auf folgende Optionen zurück:

  • Auslands-BAföG: Auch wer in Deutschland kein BAföG erhält, hat eine Chance auf die staatliche Förderung für ein Auslandssemester. Die finanzielle Unterstützung beinhaltet einen monatlichen Zuschuss für die Lebenshaltungskosten und die Krankenversicherung. Zusätzlich übernimmt das Amt bis zu EUR 4.600 der Studiengebühren und bezuschusst die Kosten für die An- und Abreise.
  • Bildungskredite: Verschiedene Institute bieten Studienkredite zu studentenfreundlichen Konditionen an. Dabei ist es allerdings ratsam, vor Abschluss die genauen Bedingungen der Rückzahlung zu beachten.
  • Stipendien: Diese Förderung erhalten nicht nur Studierende mit ausgezeichneten Noten. Die niederländische Organisation nuffic pflegt eine Datenbank mit den verschiedene Stipendien für ein Auslandsstudium in den Niederlanden. Teilweise vergeben auch die Hochschulen vor Ort Förderungen für ihre Studenten.

Unter bestimmten Bedingungen ist eine finanzielle Förderung vom niederländischen Staat möglich beispielsweise bei einem Nebenjob mit über 56 Stunden im Monat. Diese Leistungen werden gegebenenfalls in voller Höhe auf das Auslands-BAföG angerechnet. Über die genauen Voraussetzungen für diese Art der Studienfinanzierung informiert das niederländische Ministerium für Bildung, Kultur und Wissenschaft.


Visums- und Einreise­bestimmungen in den Nieder­landen

Als EU-Bürger ist weder ein Visum noch eine Aufenthaltsgenehmigung für ein Auslandssemester in den Niederlanden notwendig. Zur Einreise benötigen Studierende aus diesen Ländern einen gültigen Personalausweis oder Reisepass. Nach der Ankunft registrieren sie sich dann innerhalb von fünf Tagen bei der Gemeinde vor Ort.


Kranken­versicherung für ein Auslands­semester in den Nieder­landen

Während eines Auslandssemesters in den Niederlanden benötigen internationale Studierende eine Krankenversicherung. Gesetzlich versicherte EU-Bürger besitzen in der Regel die europäische Krankenversichertenkarte (EHIC), die sich auch auf der Rückseite der deutschen Versichertenkarte befindet. In diesem Fall übernimmt die deutsche Krankenkasse die Behandlungskosten in den Niederlanden. Um für den Arztbesuch vor Ort gewappnet zu sein, sollten Studierende bei ihrer Krankenkasse vorab einen sogenannten „Anspruchsnachweis“ einholen.

Eine niederländische Krankenversicherung benötigt, wer dort seinen Wohnort anmeldet, über 30 Jahre alt ist oder einer Arbeit nachgeht.