Auslandssemester in Südamerika

Tango-Bars in Buenos Aires, vom Dschungel überwucherte Inka-Tempel in Peru, farbenprächtige Kostüme beim Karneval in Rio, bizarre Gletscherlandschaften in Patagonien und kleine Bergdörfer in den Anden – all das können Studierende während eines Auslandssemesters in Südamerika erleben.

Südamerika - ein Kontinent stellt sich vor

Bei einem Auslandssemester in Südamerika können die Studierenden viel erleben und sich auf wärmere Temperaturen einstellen.

Vierzehn Staaten liegen auf dem knapp 18 Millionen Quadratkilometer großen südlichen Teil des amerikanischen Kontinents. Sie haben eine bewegte Geschichte hinter sich. Riesige Ruinen lassen noch heute die einstige Pracht des sagenumwobenen Inkareichs erahnen, welches den Westen von Südamerika einnahm. In den Städten erinnern prächtige Bauten an die Zeit der spanischen und portugiesischen Kolonialherrschaft.

Zwischen Lima und Buenos Aires

Metropolen wie Argentiniens Hauptstadt Buenos Aires mit ihren Plazas, Avenidas, Kirchen und Gärten sind bis heute europäisch geprägt. Unzählige Tango-Bars, Museen und Theater machen die argentinische Hauptstadt zu einem der bedeutendsten kulturellen Zentren Südamerikas. Auch Städte wie Lima oder Santiago de Chile muten auf den ersten Blick europäisch an, entfalten zugleich aber ihren eigenen lateinamerikanischen Charme. Dies liegt auch an den herzlichen Einwohnern: Gastfreundschaft gehört in den meisten Teilen Südamerikas zum guten Ton.

Von Eisfeldern und Regenwald

Abseits der großen Metropolen ist es vor allem die Landschaft, die Südamerika so reizvoll macht. Der Norden des Kontinents ist vom Amazonasbecken geprägt. Hier befindet sich das größte zusammenhängende Regenwaldgebiet der Erde, welches unzählige exotische Tiere und Pflanzen beherbergt.

Im Westen Südamerikas zieht sich die gewaltige Gebirgskette der Anden von Norden nach Süden. Zu den Andenländern gehören Peru, Ecuador, Chile, Bolivien und Kolumbien. Sie zeichnen sich durch eine landschaftliche Vielfalt aus, die von dichten Nebelwäldern über die Hochebenen der Anden bis hin zu den Eisfeldern Patagoniens reicht. Zahlreiche Ruinen wie Machu Picchu oder die Inka-Stadt Cusco zeugen vom Inka-Reich, das sich einst in dieser Region erstreckte.


Gründe für ein Auslandssemester in Südamerika

Die landschaftliche und kulturelle Vielfalt macht Südamerika für viele zum Traumziel. Warum also nicht das Angenehme mit dem Nützlichen verbinden und ein Auslandssemester in Südamerika absolvieren? Dieses bietet eine perfekte Gelegenheit, ein südamerikanisches Land kennenzulernen und dabei Pluspunkte für den Lebenslauf zu sammeln.

Sprachkenntnisse und Soft Skills verbessern

Je nach Studienziel habt ihr die Möglichkeit, eure Spanisch- oder Portugiesischkenntnisse zu verbessern. Ein Auslandssemester in Südamerika signalisiert späteren Arbeitgebern zudem, dass ihr über wichtige Soft Skills verfügt. Dazu zählen interkulturelle Kompetenz und Durchsetzungsvermögen, aber auch Fähigkeiten wie Selbstständigkeit, Flexibilität und Organisationstalent.

Attraktive Semesterprogramme in Südamerika

Zahlreiche Hochschulen in Südamerika richten sich mit speziellen ein- oder zweisemestrigen Studienprogrammen gezielt an internationale Studenten. Grundsätzlich lassen sich zwei Varianten unterscheiden:

  • Freie Kurswahl: Bei vielen Programmen haben Studierende die Qual der Wahl: Sie können ihren Stundenplan frei aus dem kompletten Studienangebot zusammenstellen und studieren zusammen mit den einheimischen Studenten. Am Ende des Semesters legen sie die gleichen Prüfungen ab wie diese. Anschließend können die in Südamerika erbrachten Studienleistungen nach vorheriger Absprache an der deutschen Heimathochschule anerkannt werden.
  • Fach- oder themenbezogene Kurswahl: Bei manchen Programmen ist die Kurswahl stärker vorgegeben und auf einzelne Fachbereiche beschränkt. Internationale Studenten können sich zum Beispiel mit der Kultur und Sprache des jeweiligen Studienlandes befassen. Auch eine Belegung von themenbezogenen Kursen, etwa zu Corporate Social Responsibility oder zur lateinamerikanischen Literatur, ist möglich. Sofern das Kursangebot zum heimischen Studienverlauf passt, steht auch bei diesen Semesterprogrammen einer Anerkennung der erbrachten Studienleistungen nichts im Wege.

Auslandssemester Südamerika: Einfach bewerben

Im Vergleich zu einem Vollstudium ist die Bewerbung für ein Auslandssemester in Südamerika relativ unkompliziert, sich für ein Auslandssemester zu bewerben. In der Regel setzen die Hochschulen lediglich das (Fach-) Abitur und ausreichende Sprachkenntnisse voraus.

In den meisten Ländern ist Spanisch Amts- und Unterrichtssprache, in Brasilien wird Portugiesisch gesprochen. Einige Semesterprogramme finden auf Englisch statt, sodass Bewerber ausreichende Englischkenntnisse nachweisen müssen - eine praktische Option für Semesterbewerber mit begrenzten Spanisch- oder Portugiesischkenntnissen.

Manche Hochschulen fordern zudem, dass Bewerber an einer deutschen Hochschule eingeschrieben sind oder bereits eine Zeit lang in Deutschland studiert haben.


Finanzierungswege eines Auslandssemesters in Südamerika

Die Kosten für ein Auslandssemester in Südamerika variieren je nach Studienland und Hochschule. Grundsätzlich kommen folgende Gebühren auf Studierende zu:

  • Studiengebühren: Studiengebühren sind überall in Südamerika üblich. Sie schwanken zwischen EUR 2.000 und EUR 7.000 pro Semester, wobei in einigen Fällen eine Unterkunft im Preis inbegriffen ist.
  • Lebenshaltungskosten: In den meisten südamerikanischen Ländern liegen die Kosten der Lebenshaltung unter denen in Deutschland. Allerdings gilt es zu beachten, dass Metropolregionen in der Regel teurer sind als ländliche Gebiete.

Insgesamt ist ein Auslandssemester in Südamerika deutlich günstiger als auf der Nordhälfte des amerikanischen Kontinents. Dennoch stellt sich für viele Studierende die Frage nach der Finanzierung eines Auslandssemesters.

Finanzspritze durch Auslands-BAföG

Eine Möglichkeit, sich finanzielle Unterstützung für ein Auslandssemester in Südamerika zu holen, ist das Auslands-BAföG. Wer ein oder zwei Auslandssemester in Südamerika studiert, hat die Chance, einen Zuschuss von bis zu EUR 4.600 zu den Studiengebühren zu erhalten. Hinzu kommen Zuschläge zu Reisekosten und Krankenversicherung.

Das Auslands-BAföG muss nur zum Teil zurückgezahlt werden. Auch Studierende, die aufgrund des Einkommens ihrer Eltern in Deutschland kein Inlands-BAföG erhalten, sind förderungsberechtigt. Der Grund hierfür liegt in den abweichenden Bemessungs- und Einkommensgrenzen, die für die BAföG-Berechnung gelten.

Stipendien und Bildungskredite

Eine weitere Möglichkeit, ein Auslandssemester in Südamerika zu finanzieren, stellen Stipendien dar. So vergeben beispielsweise der DAAD und verschiedene Stiftungen Stipendien an Studenten mit hervorragenden Studienleistungen oder bedonderem gesellschaftlichem Engagement.

Auch ein Bildungs- oder Studienkredit kann den Traum vom Auslandssemester in Südamerika näherbringen.


Einreise nach Südamerika

Für das Auslandssemester in Südamerika ist normalerweise ein Visum erforderlich. Es ist ratsam, sich rechtzeitig vor Beginn des Auslandssemester in Südamerika mit der jeweiligen Botschaft in Verbindung zu setzen und das notwendige Visum zu beantragen.

Auch eine umfassende Krankenversicherung gehört für ein Semester in Südamerika ins Reisegepäck. Außerdem sollten Studierende rechtzeitig vor Abreise ein Reisemediziner aufsuchen. Unter Umständen sind Impfungen nötig, zwischen denen einige Wochen Abstand liegen müssen.