Auslandssemester in Peru

Peru - das Land der Inkas und der Anden, der Amazonasregenwälder und der Alpakas. Kaum ein Gebiet bietet eine so vielfältige Kultur und Landschaft wie das drittgrößte Land Südamerikas.

Die geheimnisvolle Ruinenstadt Machu Picchu und die alte Inkahauptstadt Cusco zeugen eindrucksvoll von der untergegangenen Kultur der Inkas. In den ehemaligen Kolonialstädten mit ihren barocken Kathedralen und Kirchen ist noch immer das Erbe der spanischen Eroberer zu spüren. Und die mysteriösen riesigen Scharrbilder in der Wüste von Nazca geben bis heute Rätsel auf.

2 passende Hochschulen

Peru: ein Land - vier Landschaften

Die kulturellen Schätze Perus sind eingebettet in eine atemberaubende Landschaft: Hinter der schmalen und trockenen Küstenregion „La Costa“ mit ihren Wüstenlandschaften und Fischerdörfern erheben sich majestätisch die Anden : „La Sierra“ . Ihre Hochebenen sind hier bis zu 4.000 Meter hoch. Der höchste Berg Perus, der Huascarán, ist über 6.700 Meter hoch. Die Hälfte Perus machen jedoch „La Selva“, der Regenwald, und „La Montana“, der Nebelwald, aus. Besonders das tiefgrüne Amazonasbecken mit seinen zahlreichen Flüssen und unberührtem Dschungel ist Heimat für zahllose Tier- und Vogelarten.

Von den 30 Millionen Einwohnern Perus sind mehr als die Hälfte indigener Abstammung. Viele der Ureinwohner gehen noch immer ihrer traditionellen Lebensweise nach. Sie sprechen die indigenen Sprachen Quechua oder Aymara, die neben dem Spanischen die peruanischen Landessprachen sind. In den großen Städten haben sich die Bräuche der Indios mit den katholischen Traditionen der Kolonialmächte vermischt.

Kulturelles und wirtschaftliches Zentrum von Peru ist die Hauptstadt Lima. Dort finden sich prächtige Gebäude aus der Kolonialzeit, bunte Märkte, schattige Plazas, alte Kirchen und ausgezeichnete Museen. Die stadtnahen Strände, ein buntes Nachtleben und die Herzlichkeit und Gastfreundlichkeit der Einwohner sorgen dafür, dass in der lauten Metropole keine Langeweile aufkommt.


Semester in Peru: spezielle Semesterprogramme

Für Studierende, die die zahllosen Kultur- und Naturwunder Perus mit eigenen Augen sehen wollen, bieten einige peruanische Hochschulen spezielle Studienmöglichkeiten an. Programme wie Semester in Lima International Program oder Semester in Cusco International Exchange Program stellen eine einmalige Gelegenheit dar, dieses faszinierende Land während eines Auslandssemesters kennenzulernen.

Die staatlichen Hochschulen in Peru unterrichten fast ausschließlich in spanischer Sprache. Private Hochschulen, wie die Universidad San Ignacio de Loyola, haben neben Kursen auf Spanisch oftmals auch englischsprachige Studienangebote. Diese sind nicht ausschließlich für internationale Studenten vorgesehen. Sie richten sich auch an die einheimischen Studierenden, die Wert darauf legen, ihre Englischkenntnisse im Rahmen des Studiums zu perfektionieren.

Für internationale Studierende, deren Spanischkenntnisse noch nicht so weit fortgeschritten sind, ist dies natürlich sehr praktisch. Gleichzeitig bieten viele peruanische Hochschulen aber auch Spanischkurse an. An manchen Hochschulen gibt es sogar die Option, im Rahmen des Auslandssemesters in Peru Grundzüge des Aymara oder Quechua zu erlernen.

Der genaue Aufbau der Semesterprogramme in Peru ist von Universität zu Universität unterschiedlich. An einigen Hochschulen könnt ihr während eures Auslandssemesters in Peru gemeinsam mit einheimischen Studenten Kurse aus dem generellen Vorlesungsangebot der Universität belegen. Andere Hochschulen bieten internationalen Studenten vor allem landesbezogene Kurse zur peruanischen Geschichte, Natur, Kunst und Kultur sowie Spanischkurse an. Diese Programme zielen darauf ab, den internationalen Studierenden während ihres Semesters ein tiefes Verständnis der peruanischen Kultur zu vermitteln.

Das Studiensystem Perus orientiert sich überwiegend am spanischen System, wobei manche Hochschulen auch das nordamerikanische System zum Vorbild haben. Innerhalb der speziell konzipierten Semesterprogramme vergeben die Universitäten in der Regel Credit Points. Somit könnt ihr euch die im Semester in Peru erbrachten Studienleistungen oft problemlos von eurer Heimathochschule anerkennen lassen. Dies solltet ihr jedoch bereits im Vorfeld mit dem heimatlichen Prüfungsamt abklären.


Voraussetzungen und Bewerbung

Das Bewerbungsverfahren für ein Auslandssemester in Peru gestaltet sich einfach. Um am Semesterprogramm einer peruanischen Hochschule teilnehmen zu können, benötigt ihr lediglich das (Fach-)Abitur. Einen formalen Nachweis über Sprachkenntnisse verlangen die Hochschulen in den meisten Fällen nicht. Trotzdem solltet ihr für euer Semester in Peru natürlich über ausreichende Spanisch- oder zumindest Englischkenntnisse verfügen.


Kosten und Finanzierungsmöglichkeiten für ein Auslandssemester in Peru

Peruanische Hochschulen finanzieren sich über Studiengebühren. Diese sind von Hochschule zu Hochschule recht unterschiedlich und können bis zu US$ 5.500 pro Semester betragen. Die Lebenshaltungskosten liegen dafür weit unter dem deutschen Niveau. Wer sich den peruanischen Lebensgewohnheiten anpasst, kommt mit Lebenshaltungskosten von EUR 450 im Monat gut aus. Die Kosten für ein WG-Zimmer in der Hauptstadt Lima liegen beispielsweise bei circa EUR 120 - 280 im Monat. Für eine Unterkunft in einer Gastfamilie müsst ihr monatlich nur etwa EUR 100 einplanen. Ein warmes Essen gibt es in Peru vielfach bereits für umgerechnet drei Euro.

Um das Auslandssemester in Peru zu finanzieren, gibt es verschiedene Möglichkeiten. Zum einen erhalten viele deutsche Studierende eine Förderung durch das Auslands-BAföG. Dies beinhaltet einen Zuschuss zu den Studiengebühren in Höhe von bis zu EUR 4.600 und weitere Zuschüsse zu Lebenshaltungs- und Reisekosten. Auch Studierende, die in Deutschland keinen Anspruch auf BAföG haben, könnten unter Umständen eine Förderung erhalten, da die Bemessungsgrenzen für das Auslands-BAföG höher liegen. Es lohnt sich also auf jeden Fall, sich beim für Lateinamerika zuständigen BAföG-Amt in Bremen über die Möglichkeiten zu informieren.

Für manche Studierende kommt zur Finanzierung eines Auslandssemesters in Peru auch ein Stipendium in Betracht, beispielsweise vom DAAD oder von anderen Stiftungen. Auch Studienkredite sind eine Finanzierungsmöglichkeit.

Ausländische Studierende dürfen zudem in den Semesterferien jobben, um ihre Reisekasse aufzubessern. Dazu müsst ihr aber vorab eine Arbeitserlaubnis bei der peruanischen Botschaft beantragen.


Visum und Einreise nach Peru

Wer vorhat, ein Auslandssemester in Peru zu absolvieren, muss ein Studentenvisum beantragen. Diese stellen die peruanischen Konsulate in Deutschland allerding nicht aus. Es gibt zwei Möglichkeiten, das Visum trotzdem zu erhalten:

  • Die Hochschule, an der ihr eingeschrieben seid, lässt das Visum bei der Einwanderungsbehörde des Innenministeriums (DIGEMIN) bearbeiten.
  • Ihr reist mit einem Touristenvisum in Peru ein und lasst dieses bei DIGEMIN in ein Studentenvisum umwandeln.

Für ein Studentenvisum müsst ihr

  • die Immatrikulationsbescheinigung,
  • einen Nachweis über ausreichende finanzielle Mittel und
  • die Rückflugtickets

vorweisen. In jedem Fall braucht ihr eine ausreichende Auslandskrankenversicherung für euren Semesteraufenthalt in Peru.