Lebens­haltungskosten in Irland

Ein irisches Sprichwort besagt: „It is better to spend money like there’s no tomorrow than to spend tonight like there’s no money.” Trotz der vergleichsweise hohen Lebenshaltungskosten in Irland, gelten die Bewohner der Insel als besonders gastfreundlich und unternehmungslustig. Wer ein Auslandssemester in Irland verbringt, wird im örtlichen Pub oder Art Center immer Anschluss finden. Ein geringes Budget hält dabei kaum jemanden davon ab, Freunde und Bekannte in der Freizeit zu treffen.

Zur optimalen Vorbereitung eines Auslandsstudiums auf der grünen Insel gehört die Planung der zu erwartenden Lebenshaltungskosten in Irland. Diese Kosten für das alltägliche Leben hängen vor allem vom individuellen Lebensstil ab. Dazu zählen neben Unterkunft, Verpflegung und Transportmittel eben auch Unternehmungen und Kommunikationsmittel. Im Schnitt liegen die Lebenshaltungskosten in der Hauptstadt Dublin zwischen EUR 650 und EUR 1.000 monatlich. Die Umgebung und kleinere Städte sind etwas günstiger.

Kosten für Miete in Irland

Die Kosten für die Unterkunft machen einen Großteil der Lebenshaltungskosten in Irland aus.

Die Miete für eine Unterkunft während eines Auslandsstudiums macht den größten Anteil der Lebenshaltungskosten in Irland aus. Je nach Art und Lage des temporären Domizils variieren die Preise. In größeren Städten wie Dublin und Cork sind die Mietkosten für eine Wohnung oder ein Zimmer höher als im ländlichen Umland.

Im Allgemeinen liegen die Kosten für die Unterkunft zwischen EUR 300 und EUR 900 monatlich. Hinzu kommen teilweise Nebenkosten wie Strom, Gas, Öl und die Müllabfuhr. Je nach Ausstattung und Verbrauch belaufen sich diese auf monatlich EUR 34 bis EUR 80.

Im Vergleich liegen die Unterkünfte auf dem Campus im oberen Preisbereich. Ein WG-Zimmer ist durch die Kostenteilung günstiger und dadurch eine sehr beliebte Wohnform. Für den sogenannten Homestay bei einer Gastfamilie entscheiden sich eher wenige Studierende. Hier ist die Preisspanne am größten.

Seit 2014 ist Wasser in Irland kostenpflichtig. Diese Kosten richten sich nach dem Verbrauch und sind Teil der Nebenkosten.

Das WG-Zimmer

Viele Studierende bevorzugen während des Auslandsstudiums in Irland eine Unterkunft in einer eigenen Wohnung oder Wohngemeinschaft. Eine 1-Zimmer-Wohnung Off-Campus kostet monatlich zwischen EUR 850 und EUR 1.000. Ein großer Vorteil einer WG ist daher, dass die Bewohner die Miete anteilig zahlen und somit günstig während des Studiums in Irland wohnen. Die monatliche Miete beläuft sich dadurch auf EUR 400 bis EUR 700 und ist, wie in Deutschland, zu Beginn des Monats fällig.

Oft wird das Zimmer oder die Wohnung für neun bis zwölf Monate vermietet, also ein akademisches Jahr lang. Zu den Nebenkosten kommt eine einmalige Kaution, meist in Höhe einer Monatsmiete, hinzu.

Das Wohnheimzimmer

Ein Zimmer im Studentenwohnheim der Hochschule in Irland erspart die Wohnungssuche und ist meist voll ausgestattet. Dazu zählen unter anderem Kühlschrank und Mikrowelle. Teilweise buchen die Bewohner Geschirr oder Bettwäsche als Paket hinzu. Diese relativ unkomplizierte Wohnform ist sehr beliebt bei internationalen Studierenden. Ein Zimmer in einer Residential Hall in Irland ist jedoch mit einer Miete von EUR 400 bis EUR 800 vergleichsweise teuer. Die Nebenkosten sind nicht immer in der Miete enthalten.

Studierende bezahlen die Miete einmalig für ein Semester statt monatlich. Hinzu kommen Verpflegungskosten. In den Wohnheimen in Irland ist Selbstverpflegung üblich und die Studierenden nutzen gemeinsam eine Küche. In manchen Fällen bieten die Hochschulen eine Verpflegungsoption an, wodurch die Kosten auf bis zu EUR 1.000 monatlich steigen.

Das Zimmer bei der Gastfamilie

Einige Studierende nutzen die Gelegenheit eines Auslandsaufenthaltes in Irland, um bei einer Gastfamilie die Kultur der Insel hautnah kennen zu lernen. Die Hochschulen helfen bei der Vermittlung, teilweise gegen eine Gebühr. Beim Homestay leben die Studenten in einem eigenen Zimmer und sind mehr oder weniger unabhängig von der Familie. Die monatlichen Kosten belaufen sich auf EUR 340 bis EUR 900.

Beim Homestay gibt es verschiedene Modelle bezüglich der Verpflegung. Meist erhalten Studierende, wie bei einer Halbpension, Frühstück und Abendessen. Ein zusätzliches Lunchpaket ist ebenfalls möglich.


Durchschnittliche monatliche Mietkosten Durchschnittliche Basiskosten für Strom, Gas, Wasser und Müll pro Monat Durchschnittliche Internetkosten im Monat (Flatrate)
WG-Zimmer EUR 400-700 Anteil am Gesamtbetrag Anteil am Gesamtbetrag
Studentenwohnheim EUR 400-800 Meist inklusive Meist inklusive
Gastfamilie EUR 340-900 Inklusive Inklusive

Hin und zurück: Kosten für Reisen und Transport in Irland

Einen Teil der Lebenshaltungskosten in Irland machen die täglichen Transportkosten zur Hochschule aus. In größeren Städten und an den Hauptverkehrsadern ist der öffentliche Nahverkehr gut nutzbar. Ein Busticket kostet etwa EUR 2,50. Die Fahrer nehmen allerdings nur den exakten Betrag entgegen und geben kein Wechselgeld heraus. In Dublin erhalten Studierende vergünstigte Konditionen des monatlichen Dublin Bus Pass mit der Student TravelCard.

Während eines Studiums in Irland fallen nicht nur für den täglichen Weg zur Uni, sondern auch bei Reisen durch das Land Transportkosten an. Übliches Transportmittel ist der Reisebus, beispielsweise von Bus Éirann. Die Unternehmen bieten oft Monatskarten an. Die Eisenbahngesellschaft Irish Rail betreibt ein Streckennetz über die gesamte Insel. Auch hier erhalten Studierende Rabatt.

Die genaue Höhe der Transportkosten hängt vor allem von der Lage der Unterkunft ab. Eine günstige Alternative ist ein Fahrrad. Allerdings haben nicht alle Straßen in Irland einen eigens gekennzeichneten Fahrradweg.


Ausgaben für Lebensmittel

Ein weiterer wesentlicher Kostenpunkt der Lebenshaltungskosten in Irland ist die Verpflegung. Das preisliche Niveau vieler Lebensmittel in Irland liegt nicht viel höher als in Deutschland. Die Ausgaben für Lebensmittel belaufen sich im Schnitt auf etwa EUR 70 bis EUR 100 in der Woche.

Die genauen Kosten für die tägliche Verpflegung hängen vom individuellen Lebensstil ab. Viele Hochschulen haben eine Mensa oder Cafés auf dem Campus. Das Angebot an Takeaways und Restaurants ist vor allem in den größeren Städten umfangreich. Eine gute Anlaufstelle für einen leckeren und günstigen Luch ist meist der lokale Pub.

Selbst zu kochen ist geldsparender, als regelmäßig außerhalb zu essen. Mittlerweile sind deutsche Discounter weit verbreitet in Irland. Eine günstige Alternative zum Supermarkt ist der lokale Wochenmarkt, vor allem für Grundnahrungsmittel und Obst oder Gemüse. Fleisch ist beim Metzger am günstigsten.

Der folgende Warenkorb listet beispielhaft die Preise für typische Lebensmittel in Irland auf:

Produkt Durchschnittspreis
1,5L Wasser EUR 1.27
1L Milch EUR 1.01
12 Eier EUR 2.61
500g Cornflakes EUR 3.00
1kg Bananen EUR 1.55
1kg Käse aus der Region EUR 9.73
100g Schweinewürstchen EUR 0.70
1kg Kartoffeln EUR 1.43
Soda Bread EUR 1.50

Kosten für Freizeit und Unterhaltung in Irland

Die Höhe der Lebenshaltungskosten in Irland hängt ebenfalls von der individuellen Freizeitgestaltung ab. In den irischen Pubs spielen regelmäßig Live Bands und Pub Quizzes laden zum Mitraten ein. Studierende geben ihr Geld allerdings nicht nur in den irischen Pubs für Guinness oder Cider aus. Traditionelle und neue Musik findet sich auf verschiedenen Festivals und Events im ganzen Land. Bei geführten Touren an historische Orte erhalten Besucher Einblicke in die Kultur und Geschichte des Inselstaats. Irland ist außerdem ein Paradies für Kitesurfing oder andere (Extrem-) Wassersportarten.

Kostengünstige Freizeitaktivitäten sind Wanderungen oder Spaziergänge durch die schönen Landschaften. Ein weiteres Highlight bietet die St. Patrick‘s Day Parade in Dublin am 17. März. Durch die Contribution Fees finanzieren Studierende das umfangreiche Campusleben in Irland mit den vielen Societies und Clubs, an denen sie nach den Vorlesungen mitwirken.

Die College Card oder International Student Identity Card (ISIC) verhilft Studierenden zu Vergünstigungen, beispielsweise im Buchladen, Kino oder Theater. In den Clubs und Bars gibt es außerdem oft eine Student Night unter der Woche.

Unternehmung Kosten
Kinoticket EUR 10.00
Essen im günstigen Restaurant EUR 14.97
Tagestour zu den Cliffs of Moher von Dublin aus EUR 40.00
1 Ticket für ein Hurling-Spiel EUR 20.00
Guinness (500 ml) EUR 5.00

Kommunikation in Irland: Kosten sparen

Während eines Auslandsstudiums ist die Kommunikation mit den Liebsten zu Hause und den neuen Freunden vor Ort ein weiterer Kostenfaktor. Aufgrund der Abschaffung der Roaming Gebühren im Sommer 2017 verringern sich die Kosten für die Internetnutzung, SMS und Telefonie für EU-Bürger, die ihren Anbieter aus der Heimat nutzen. Das ist jedoch keine Dauerlösung für einen längeren Auslandsaufenthalt in Irland.

Verträge mit Internet, Telefonie und Fernsehen bieten, neben der staatlichen Telefon-Gesellschaft Eircom, Sky, UPC und Vodafone an. Eine günstige Alternative zu einem meist zweijährigen Vertrag sind Prepaid-SIM-Karten. Erhältlich sind diese auch bei Supermärkten wie Tesco. Die monatlichen Kosten für die Kommunikation liegen bei EUR 20 bis EUR 50.

In Shopping Centren, Büchereien, Hotels oder Cafés ist meist öffentliches W-LAN verfügbar. VoIP service wie Skype, Facebook oder Whatsapp sind ebenfalls günstige Möglichkeiten zu telefonieren.


Krank im Auslandsstudium? Kosten für eine Behandlung und Medikamente

Für den Fall der Fälle ist es empfehlenswert, einen Teil der veranschlagten Lebenshaltungskosten in Irland für Medikamente oder ärztliche Versorgung einzuplanen. Dazu reichen etwa EUR 20 monatlich aus. Wer als pflichtversicherter EU-Bürger in Irland wohnt, erhält verschreibungspflichtige Medikamente und Anwendungen umsonst oder vergünstigt. Gegen eine geringe Rezeptgebühr sind Medikamente in der Pharmacy erhältlich. Wie in deutschen Apotheken beraten die Mitarbeiter und achten auf die Wechselwirkungen verschiedener Medikamente.

Eine kostenlose ärztliche Behandlung erhalten EU-Bürger bei einem Vertragsarzt der HSE Primary Care. Nach einem stationären Aufenthalt in einem privaten Krankenhaus erhalten Patienten eine Rechnung, die sie selbst begleichen oder über eine private Krankenversicherung abrechnen.

Eine Auslandskrankenversicherung in Irland ist vor allem sinnvoll, um einen möglichen Rücktransport zu finanzieren.