Auslandssemester in Asien

Jahrhundertealte Tempelanlagen, riesige Reisfelder und grüne Teeplantagen. Endlose Steppen, schneebedeckte Gebirge, trockene Sandwüsten und traumhafte Strände. Tropische Regenwälder, traditionelle Dörfchen und hypermoderne Großstädte. Die Liste ließe sich endlos fortsetzen, denn Asien ist unglaublich vielfältig. Immerhin handelt es sich um den größten Kontinent der Erde. Mehr als sechzig Prozent der Weltbevölkerung lebt hier.

Ein Auslandssemester im bevölkerungsreichsten Land des asiatischen Kontinents und sogar der ganzen Welt, die Volksrepublik China an zahlreichen Hochschulen. Die dortigen Millionenstädte Shanghai und Peking sind kaum mit europäischen Großstädten zu vergleichen. In den Himmel aufragende Skylines, hypermoderne Straßenzüge, traditionelle chinesische Wohnviertel, chaotisch anmutende Straßenmärkte und beeindruckende Tempelanlagen machen den Reiz dieser Metropolen aus. Auch der Stadtstaat Singapur, die japanische Hauptstadt Tokio und das südkoreanische Seoul muten aufgrund ihrer Größe und ihrer modernen Architektur futuristisch an.

Doch Asien hat weitaus mehr zu bieten als boomende Millionenstädte. Zahlreiche historische Bauwerke zeugen von der faszinierenden Kulturgeschichte vieler asiatischer Länder. Viele Bauwerke stehen auf der Liste des UNESCO-Welterbes: Die sagenumwobene chinesische Mauer, die verbotene Stadt in Peking, das Taj Mahal in Indien und zahlreiche hinduistische und buddhistische Tempel in ganz Asien.

Auch die vielfältigen Landschaften des riesigen Kontinents faszinieren. Bei Studenten stehen für ein Auslandssemster in Asien besonders Südostasien hoch im Kurs. Länder wie Thailand, Vietnam, Indonesien, Malaysia und Singapur warten mit grünen Regenwäldern, traumhaften tropischen Stränden und einer faszinierenden Unterwasserwelt auf. Völlig anders, aber ebenso sehenswert sind die Hochgebirgsregionen des Himalayas oder die orientalisch geprägten Wüstenlandschaften der Vereinigten Arabischen Emirate. All das kann man im Rahmen eines Auslandssemester in Asien hautnah kennenlernen und erleben.

Gründe für ein Auslandssemester in Asien

Ein Auslandssemester in Asien bietet nicht nur Zugang zu renommierten Hochschulen, sondern ermöglicht es auch, verschiedende asiatische Länder zu bereisen.

Immer mehr Studenten entdecken den Kontinent für sich. Das liegt mitunter auch an der zunehmend wichtigen Rolle, die Asien in der Weltwirtschaft einnimmt. Die einfachste Möglichkeit, die Faszination eines Studienaufenthaltes in Fernost zu erleben, stellt ein Auslandssemester in Asien dar. Wo genau ihr dieses am besten verbringt, ist abhängig von den Lernzielen, die ihr erreichen wollt.

So gibt es in China zahlreiche Semesterprogramme, die sich mit der Rolle Chinas als Wirtschaftsmacht auseinandersetzen. Die Studienprogramme beinhalten Kurse zur chinesischen Wirtschaft, Sprache und Kultur. Natürlich ist es möglich, Kurse an den Business Schools und Universitäten anderer wirtschaftlicher Boom-Regionen zu belegen. Entsprechende Studienprogramme aus den Bereichen Management, Business und Tourismus werden etwa in Singapur, Japan, Südkorea oder den Vereinigten Arabischen Emiraten angeboten.

Andere Programme beschäftigen sich eher mit der Gesellschaft und Kultur einzelner asiatischer Länder oder sozialwissenschaftlichen Fragen. So gibt es die Möglichkeit, in Indien an einem Programm zum Thema Religion and Power teilzunehmen oder sich in Malaysia mit Development Studies zu beschäftigen. Insbesondere internationale Universitäten mit Standorten in Asien bieten die beliebten Study Abroad-Programme an. Dabei können internationale Studenten ein bis zwei Auslandssemester in Asien studieren und Kurse aus dem kompletten Undergraduate- und/oder Graduate-Bereich der jeweiligen Hochschule belegen.

Viele Semesterprogramme in Asien werden auf Englisch unterrichtet. Sie bieten ausländischen Studenten somit die Gelegenheit, auch ohne Kenntnisse der Landessprache Studienerfahrung in Asien zu sammeln und Einblicke in die jeweilige Kultur zu gewinnen. In den meisten Fällen haben die Studenten zudem die Möglichkeit, Sprachkurse im Ausland zu belegen und sich erste asiatische Sprachkenntnisse anzueignen. Viele Programme beinhalten zusätzlich Exkursionen und Ausflüge, die die Studieninhalte ergänzen.

In der Regel ist es möglich, sich die im Rahmen der Study Abroad-Programme erworbenen Studienleistungen auf das Studium in Deutschland anerkennen zu lassen. Eine vorherige Absprache mit dem Prüfungsamt der Heimathochschule ist hierbei dringend anzuraten. Ein Auslandssemester in Asien kann bei guter Planung oftmals so in das heimische Studium integriert werden, dass sich die Studienzeit nicht verlängert.


Bewerbung zum Auslandssemester in Asien

Es ist nicht schwer, im Rahmen eines oder zweier Auslandssemester einen Studienplatz an einer asiatischen Hochschule zu bekommen. Auch der Bewerbungsprozess gestaltet sich recht einfach. Im Gegensatz zu einem Vollstudium konkurrieren die Bewerber nicht mit den einheimischen Studenten um die Studienplätze. Asiatische Sprachkenntnisse sind für ein Auslandssemester in Asien nicht unbedingt erforderlich. In der Regel sind das (Fach-)Abitur und ausreichende Englischkenntnisse ausreichend. Für einige Studienprogramme setzen die Hochschulen eine gewisse Zeit an Studienerfahrung voraus.


Finanzierung eines Semesters in Asien

Die Kosten für ein Auslandssemester in Asien sind abhängig vom Land und der Art des Semesterprogramms. So kostet ein Programm in China zwischen 6.000 und 8.000 Euro - darin sind Unterkunft und Verpflegung oft enthalten. Es gibt aber auch deutlich günstigere oder teurere Programme. In den meisten englischsprachigen Semesterprogrammen liegen die Studiengebühren bei mindestens 4.000 Euro. Dafür fallen die Lebenshaltungskosten in einigen Regionen Asiens deutlich geringer aus als in Deutschland. Besonders in Südostasien lebt ihr mit wenigen Hundert Euro im Monat bereits auf hohem Niveau.

Es gibt zudem einige Möglichkeiten, das Auslandssemester in Asien noch günstiger zu gestalten. So erhalten einige Studenten, die ein oder zwei Semester in Asien verbringen wollen, vielfach eine Förderung über Auslands-BAföG. Das Amt übernimmt die Studiengebühren von bis zu 4.600 Euro und gewährt außerdem Zuschüsse zu den Reisekosten. Die Studierenden zahlen am Ende nur einen gewissen Anteil zurück. Darüber hinaus erhalten aufgrund der abweichenden Bemessungsgrenzen auch Studenten eine Förderung, die aufgrund eines zu hohen Einkommens der Eltern kein BAföG in Deutschland bekommen.

Eine weitere Möglichkeit, ein Auslandssemester in Asien zu finanzieren, sind Stipendien. Diese erhalten vornehmlich Studierende mit besonders guten Leistungen oder nachweislichem gesellschaftlichen Engagement. Stipendiengeber sind beispielsweise der DAAD oder diverse Stiftungen. Auch ein Bildungs- oder Studienkredit eröffnet die Möglichkeit, den Traum vom Studium in Asien zu verwirklichen.


Visa- und Einreisebestimmungen Asiens

Die Einreisebedingungen für ein Semester in Asien sind von Land zu Land unterschiedlich. Informiere dich möglichst früh bei der jeweiligen Botschaft darüber, welches Visum du brauchst. Suche rechtzeitig vor der Abreise einen Reisemediziner auf. Das Auswärtige Amt empfiehlt, für eine Reise in asiatische Länder die Standardimpfungen gemäß dem aktuellen Impfkalender des Robert-Koch-Institutes aufzufrischen. Je nachdem in welcher Region Asiens das Auslandssemester absolviert wird, sind eventuell weitere Impfungen nötig. Schließe in jedem Fall eine umfassende Auslandskrankenversicherung ab!