Auslandssemester in Nordamerika

Bei Nordamerika denkt ihr an Stars and Stripes, New York, Fast Food, die Golden Gate Bridge oder Hollywood? Diese Assoziationen sagen viel über die Rolle aus, welche die USA in Nordamerika einnehmen: Das drittgrößte Land der Erde ist zugleich das wohlhabendste Land des Kontinents und bekleidet noch immer eine politische und wirtschaftliche Vormachtstellung in der Welt. Die USA sind zudem reich an spektakulären Landschaften. Wer kennt nicht den Grand Canyon, die Niagarafälle oder die tropischen Strände Hawaiis? Doch ein Auslandssemster in Nordamerika hat natürlich noch sehr viel mehr zu bieten.

Ein Kontinent mit vielen Gesichtern

Wohin soll die Reise gehen? Für ein Auslandssemester in Nordamerika gibt es viele tolle Standorte - sowohl in den USA und Kanada als auch in Mexiko.

Das flächenmäßig größte Gebiet Nordamerikas sind jedoch nicht die USA, sondern ihr nördlicher Nachbar Kanada. Das riesige Land verfügt über eine zu großen Teilen noch unberührte Wildnis. In den weiten Waldgebieten, ausgedehnten Steppenlandschaften und den Gebirgszügen der Rocky Mountains leben Bären, Elche und Bisons.

Die kanadischen Städte und Metropolen zeichnen sich durch ihre hohe Lebensqualität und ein riesiges Freizeitangebot aus. Die Kanadier sind bekannt für ihre Offenherzigkeit und Gastfreundschaft.

Doch nicht nur Kanada und die USA, sondern auch das südlich der USA gelegene Mexiko gehört zum nordamerikanischen Kontinent. Zwischen Karibik und Pazifik gelegen, kann das Land traumhafte Strände und eine farbenfrohe Unterwasserwelt aufweisen. Auch die Ruinen alter Maya- und Azteken-Tempel und die mexikanische Küche sind aus gutem Grund weltberühmt.

Für ein Auslandssemester in Nordamerika bieten sich jedoch auch noch andere Länder an: Den Wenigsten ist bekannt, dass die Länder Zentralamerikas und die Karibik geographisch ebenfalls zu Nordamerika gehören. Honduras, Belize, Guatemala, El Salvador, Costa Rica, Nicaragua und Panama warten mit viel Sonne, grünen Regenwäldern und atemberaubenden Küstenlinien auf. Auch die Inselstaaten Kuba, Jamaika oder die Bahamas bieten weiße Postkartenstrände und das unvergleichliche Lebensgefühl der Karibik.


Gründe für ein Auslandssemester in Nordamerika

Ein Auslandssemester in Nordamerika steht auf der Hitliste deutscher Studenten ganz oben. Die Gründe dafür sind zahlreich. Kein Wunder! Denn wo so viele unterschiedliche Staaten zusammentreffen, da bekommt ihr dementsprechend einiges geboten. Egal, ob es darum geht, seine Englisch-, Französisch- oder Spanischkenntnisse aufzubessern oder darum, Kurse an einer Eliteuniversität zu besuchen: In Nordamerika findet jeder das, was er sich wünscht.

Sprachkenntnisse erwerben und/oder erweitern

In Nordamerika werden die drei Weltsprachen mit der höchsten internationalen Bedeutung gesprochen: Englisch, Französisch und Spanisch. Wer neben seinen Englisch- auch seine Französischkenntnisse ausbauen möchte, für den ist Kanada genau das Richtige. Aufgrund seiner Kolonialgeschichte sind dort Englisch und Französisch die Amtssprachen.

Wer dagegen sein Spanisch auf Vordermann bringen und in die lateinamerikanische Kultur eintauchen möchte, sollte sich weiter südlich orientieren. Auch die Universitäten Mexikos haben mittlerweile Semesterprogramme, die es internationalen Studierenden ermöglichen, für ein bis zwei Semester das Studentenleben Mexikos kennenzulernen. Einige Universitäten bieten mittlerweile sogar Kurse auf Englisch an, so dass die Möglichkeit besteht, auch mit geringen Spanischkenntnissen ein Semester in Mexiko zu verbringen.

Auslandssemester an einer nordamerikanischen Eliteuniversität

Neben einer traumhaften Natur und beeindruckender Städte und Bauten sind vor allem die USA auf der ganzen Welt für ihre herausragenden Hochschulen bekannt. Auch die Universitäten Kanadas bieten Studieren auf höchstem Niveau. Wer Studienerfahrung an einer Eliteuniversität sammeln und damit seinen Lebenslauf aufpolieren möchte, ist also in den beiden größten Staaten Nordamerikas genau richtig.

Die Semesterprogramme in Nordamerika ermöglichen es den Studenten, für ein oder zwei Semester an ihrer Wunschhochschule zu studieren. Insbesondere das Kursangebot US-amerikanischer Universitäten übersteigt das in Deutschland übliche Kursangebot bei weitem. In den meisten Fällen können die Studenten Kurse aus dem kompletten Studienangebot der Universität belegen. Die Studierenden haben also die Qual der Wahl: Sie können die Kurse auf ihren Stundenplan an der deutschen Heimathochschule abstimmen oder ihn nach anderen Interessen zusammenstellen. Die Studienleistungen werden in Form eines Transcript of Records festgehalten. Nach vorheriger Absprache mit dem Prüfungsamt der Heimathochschule besteht die Möglichkeit, sich die in Nordamerika erbrachten Studienleistungen auf das Studium in Deutschland anrechnen zu lassen. Dies ermöglicht es, Auslandserfahrung zu sammeln, ohne dadurch zwangsläufig das Studium zu verlängern.

Kulturelle Vielfalt erleben

Nordamerika ist ein Melting Pot an Nationalitäten, Sprachen und Kulturen. Seine Metropolen sind einzigartig. Ein Auslandssemster in Nordamerika bietet die Möglichkeit, das US-amerikanische College-Leben aus erster Hand kennenzulernen, Ausflüge in umliegende Metropolen oder Nationalparks zu unternehmen und internationale Freundschaften zu knüpfen. Tausende Studierende aus aller Welt strömen an nordamerikanische Hochschulen. Jedes Land, jede Region und jede Stadt hat ihre ganz eigenen Reize. Die Möglichkeiten sind, wie Nordamerika selbst, endlos.

Bewerbung für ein Auslandssemester in Nordamerika

Ein entscheidender Vorteil der Semesterprogramme in Nordamerika ist der geringe organisatorische Aufwand. Im Vergleich zu einer Bewerbung für ein Vollstudium, ist es hier deutlich einfacher. Das liegt unter anderem daran, dass die Austauschstudenten keinen Studienabschluss anstreben und somit nicht um die Studienplätze konkurrieren. In der Regel erwarten die Hochschulen lediglich das (Fach-)Abitur sowie einen Nachweis über ausreichende Sprachkenntnisse (TOEFL, IELTS oder DAAD-Sprachzeugnis). Einige Hochschulen in Kanada und Mexiko verzichten bei Bewerbern aus dem deutschen Sprachraum sogar komplett auf einen formalen Sprachnachweis.


Kosten eines Studiensemesters in Nordamerika

Die Kosten für ein Auslandssemester in Nordamerika sind abhängig davon, in welchem Land und an welcher Hochschule du studieren möchtest. Am höchsten sind die Studiengebühren an den US-Hochschulen. Dort fallen im Schnitt Studiengebühren zwischen US$ 4.000 und US$ 11.000 pro Semester an.

Etwas günstiger ist ein Auslandssemester in Kanada, doch auch hier kommen Studiengebühren zwischen CAN$ 5.000 und CAN$ 9.000 auf euch zu. Viele Hochschulen berechnen die Gebühren aber auch pro Kurs. Das bedeutet: Je weniger Kurse umso weniger die Ausgaben.

Die Lebenshaltungskosten in Kanada und den Lebenshaltungskosten in den USA entsprechen in etwa denen in Deutschland, wobei es auch hier Unterschiede zwischen Großstädten und ländlichen Regionen gibt. In Mexiko und den zentralamerikanischen Staaten sind die Lebenshaltungskosten mit Ausnahme von Mexiko-Stadt deutlich niedriger.


Finanzierungsmöglichkeiten

Um das Auslandssemester in Nordamerika erschwinglich zu machen, bestehen verschiedene Möglichkeiten. So fördert der Staat Auslandssemester auch im außereuropäischen Ausland durch Leistungen im Rahmen des Auslands-BAföG. Die Fördersumme umfasst einen Zuschuss von maximal EUR 4.600 zu den Studiengebühren. Das Amt übernimmt anteilig auch die Reise- und Lebenserhaltungskosten. Die erhaltene Förderung muss nur teilweise zurückgezahlt werden. Da die Bemessungsgrenzen für Auslands-BaföG höher liegen, haben auch diejenigen unter euch eine Chance, die in Deutschland kein BaföG bekommen. Es kann sich also durchaus lohnen, bei den zuständigen BAföG-Ämtern Informationen einzuholen.

Eine weitere Möglichkeit, ein Auslandssemester in Nordamerika zu finanzieren, sind Stipendien. In Deutschland vergeben beispielsweise der DAAD, die Fulbright Kommission und diverse andere Organisationen unterschiedliche Stipendien. Auch College Contact vergibt zweimal im Jahr fünf Stipendien an Studierende unterschiedlicher Fachrichtungen. Außerdem vergeben die Hochschulen in Nordamerika selbst ab und zu Stipendien an internationale Semesterstudenten. Ein weiterer Weg, den Traum vom Auslandssemester in Nordamerika zu verwirklichen, ist ein günstig verzinster Bildungs- oder Studienkredit.


Visa- und Einreisebestimmungen Nordamerikas

Um das Auslandssemester in Nordamerika schließlich antreten zu können, müssen noch ein paar weitere Formalitäten erledigt werden. Für die meisten Länder Nordamerikas ist ein Visum nötig. Eine Ausnahme bildet Kanada, wo bei einem Aufenthalt von weniger als sechs Monaten ein Reisepass zur Einreise reicht. Bei längeren Aufenthalten und für die anderen Staaten Nordamerikas müsst ihr bei den Botschaften oder Konsulaten frühzeitig ein Visum beantragen.

Wer nach Mexiko oder Zentralamerika reist, sollte außerdem einige Wochen vor der Abreise einen Reisemediziner aufsuchen, um sich impfen zu lassen. Schließt für euer Auslandssemester in Nordamerika auf jeden Fall eine Auslandskrankenversicherung ab! US-amerikanische und kanadische Hochschulen bieten zwar bei der Einschreibung Versicherungspakete mit an, aber eine deutsche Auslandskrankenversicherung ist oftmals die günstigere Alternative.