Regionale Akkredit­ierungen in den USA

Im Ursprungsland von Akkreditierungen im Bildungsbereich, den USA, zählt eine regionale Akkreditierung für eine Hochschule als ein wichtiges Qualitätssiegel. Die amerikanische Hochschullandschaft ist für ihre Vielfalt an Bildungseinrichtungen bekannt. Hochschulen mit einer Regional Accreditation können nachweisen, dass ihre Institution gewisse Leistungsstandards erfüllt.

Neben der Zugehörigkeit zu einem renommierten Hochschulverbund wie der Ivy League oder Hochschulrankings, kann eine regionale Akkreditierung einen Anhaltspunkt bei der Auswahl der Wunschhochschule liefern. Eine regionale Akkreditierung ist in der Regel eine der Voraussetzungen, um eine nationale Akkreditierung zu erhalten.

Zweck von Akkredit­ierungen im Hochschul­wesen

Die Entstehung der regionalen Akkreditierung reicht bis in das Jahr 1885 zurück. Damals wie heute ist eine Akkreditierung in den USA freiwillig, es gibt also auch Hochschulen ohne Akkreditierungen. In den USA ist jeder der 50 Bundesstaaten selbstständig für seine Hochschulangelegenheiten zuständig. Die Lizenzvergabe wird an den Hochschulen individuell geregelt und es gibt keine staatenübergreifende Regulierung.

Aus diesem Grund kann aufgrund einer bundesstaatlichen Lizenz alleine keine allgemeingültige Aussage über die Qualitätsstandards an einer Hochschule getroffen werden. Eine offizielle regionale Akkreditierung bezeugt dagegen, dass die von dem Akkreditierungsgremium oder Akkreditierungsverband festgelegten Leistungsstandards eingehalten wurden.

Kennzeichen einer offi­ziellen regionalen Akkredit­ierung in den USA

In den Vereinigten Staaten ist der Begriff „Akkreditierung“ nicht gesetzlich geschützt. Um als offiziell zu gelten, muss eine Akkreditierungsverband oder ein Akkreditierungsgremium eines der folgenden Kriterien erfüllen:

• Mitglied im Council of Higher Education Accreditation (CHEA)
• Mitglied in der Association of Specialized and Professional Accreditors (ASPA)
• Anerkennung durch das US-Bildungsministerium (U.S. Department of Education)

Nur wenn mindestens eines dieser Kriterien erfüllt ist, gilt eine Akkreditierung als offiziell anerkannt.


Fakten zu den regionalen Akkredit­ierungen in den USA

Die Regional Accreditation ist die Akkreditierungsform, die in den USA am häufigsten vorkommt. Regionale Akkreditierungsagenturen bewerten unabhängig voneinander die Leistungsstandards von Forschungsuniversitäten über Community Colleges bis hin zu allen Arten von Colleges und Schulen, die in den USA existieren.

In den Vereinigten Staaten wird demzufolge eine hohe Qualität der Hochschulen primär durch Akkreditierungen gewährleistet. Der Akkreditierungsprozess erfolgt zumeist im Zuge einer Selbstanalyse sowie eines Peer-Review-Prozesses und basiert auf strengen Kriterien.

Hochschulen und Universitäten müssen in regelmäßigen Selbsteinschätzungen analysieren, wie gut sie diese Standards erfüllen, je nach Vorgabe der Akkreditierungsagentur. Nach einer Überprüfung durch die Akkreditierungskommission wird der Akkreditierungsstatus der Institution bestimmt.

Die Regionen der jeweiligen regionalen Akkreditierungsagentur sind auf verschiedene Weise miteinander verknüpft, um als staatenübergreifendes System agieren zu können. Auch haben die regionalen

Akkreditierungsagenturen gemeinsame Richtlinien entwickelt und treffen sich alle zwei Jahre zum überregionalen Informationsaustausch. Somit soll eine landesweite Anerkennung von Studienabschlüssen innerhalb der USA gewährleistet werden.


Regionale Akkredit­ierungen in den USA: Agenturen im Überblick

Derzeit gibt es in den USA die folgenden sieben regionalen Akkreditierungsagenturen, die wesentlich zur Qualitätssicherung im Hochschulwesen in den USA beitragen. Sie sind jeweils für einen bestimmten Teil des Landes zuständig. Zu den anerkannten regionalen Akkreditierungsagenturen zählen:

HLC

Die HLC (Higher Learning Commission) wurde schon im Jahr 1895 als eine von sechs regionalen institutionellen Akkreditierungseinrichtungen in den Vereinigten Staaten gegründet. Das HLC akkreditiert weiterführende Hochschulen, die mindestens einen Bachelor- oder Mastertitel verleihen, in der North Central Region.

Regionale Zuständigkeit: Arizona, Arkansas, Colorado, Illinois, Indiana, Iowa, Kansas, Michigan, Minnesota, Missouri, Nebraska, New-Mexico, North Dakota, Ohio, Oklahoma, South Dakota, West Virginia, Wisconsin, Wyoming

Link zur Website der HLC:

https://hlcommission.org/

MSCHE

Die MSCHE (Middle States Commission on Higher Education) wurde 1919 gegründet und ist eine nichtstaatliche Non-Profit-Organisation, die sich der Qualitätssicherung und Akkreditierung im Hochschulsektor der Mittleren Staaten in den USA verschrieben hat. Die MSCHE ist offiziell vom US- Bildungsministerium und von CHEA anerkannt. Von MSCHE akkreditierte Institutionen werden in regelmäßigen Abständen überprüft, um eine kontinuierliche Bewertung aller Bildungsinstitutionen sicherzustellen.

Regionale Zuständigkeit: Delaware, District of Columbia, Maryland, New Jersey, New York, Pennsylvania, Puerto Rico, Virgin Islands und vereinzelte Hochschulen in anderen Staaten.

Link zur Website der MSCHE:

http://www.msche.org/

NEASC-CIHE 

Die NEASC-CIHE (New England Association of Schools and Colleges - Commission on Institutions of Higher Education) wurde 1885 gegründet und ist die älteste der regionalen Akkreditierungsagenturen für Schulen und Hochschulen in den USA. Der Sitz der NEASC befindet sich in Burlington, Massachusetts. Die NEASC akkreditiert mehr als 2000 öffentliche und unabhängige Schulen, Hochschulen und Universitäten in den sechs New England-Staaten und einige Schulen in Übersee.

Regionale Zuständigkeit: Connecticut, Maine, Massachusetts, New Hampshire, Rhode Island, Vermont und vereinzelte Hochschulen in anderen Staaten.

Link zur Website der NEASC:

https://cihe.neasc.org/

NWCCU

Die NWCCU (Northwest Commission on Colleges and Universities) strebt nach der kontinuierlichen Verbesserung der Qualität von Studium und Lehre an Hochschulen und Universitäten im Nordwesten der Vereinigten Staaten. Die NWCCU fördert eine analytische, institutionelle Eigeneinschätzung und eine kritische Peer-Review an den jeweiligen Hochschulen.

Regionale Zuständigkeit: Alaska, Idaho, Montana, Nevada, Oregon, Utah und Washington

Link zur Website der NWCCU:

http://www.nwccu.org/

SACSCOC

Die SACSCOC (Southern Association of Colleges and Schools - Commission on Colleges) akkreditiert öffentliche und private Bildungseinrichtungen im Süden der Vereinigten Staaten. Der Hauptsitz liegt in North Druid Hills, Georgia. Die SACS-COC akkreditiert sowohl öffentliche als auch private Hochschulen des tertiären Bildungssektors in den Vereinigten Staaten, eingeschlossen sind Community Colleges sowie Four-Year-Colleges.

Regionale Zuständigkeit: Alabama, Florida, Georgia, Kentucky, Louisiana, Mississippi, North Carolina, South Carolina, Tennessee, Texas, Virginia und andere

Link zur Website der SACS-COC:

http://www.sacscoc.org/

ACCJC-WASC

Die ACCJC-WASC (Western Association of Schools and Colleges - Accrediting Commission for Community and Junior Colleges) akkreditiert private und öffentliche Community Colleges sowie andere Bildungseinrichtungen, die Associate Degrees verleihen. Seit 1962 vertritt die ACCJC-WASC als unabhängige Organisation im Westen der USA ein rigoroses Peer-Review-System, welches die Hochschulen konstant evaluiert.

Regionale Zuständigkeit: Kalifornien, Hawaii und andere

Link zur Website der ACCJC- WASC:

http://www.accjc.org/

WSCUC

Die WSCUC (WASC Senior College and University Commission), auch “the Commission” genannt, ist für die Akkreditierung von öffentlichen und privaten Universitäten, Hochschulen und Four-Year-Colleges in den Vereinigten Staaten zuständig. Die WSCUC akkreditiert Institutionen als Ganze, nicht einzelne Programme. Das Akkreditierungsverfahren der WSCUC fördert daher nicht nur die Entwicklung und Aufrechterhaltung wirksamer Studienprogramme, sondern auch ein hohes Maß an Qualität in Studium und Lehre.

Regionale Zuständigkeit: Kalifornien, Hawaii, Guam, Amerikanisch-Samoa, Nördliche Marianen, Föderierte Staaten von Mikronesien, Palau und andere

Link zur Website der WASC-SCUC:

https://www.wascsenior.org/about


Vorteile einer regionalen Akkredit­ierung in den USA

Abseits der offiziell anerkannten regionalen Akkreditierungen gibt es auch Akkreditierungsagenturen, die weder von CHEA, ASPA oder dem US-Bildungsministerium akzeptiert sind. Die folgende Aufzählung liefert Gründe, warum eine offiziell anerkannte Akkreditierung nicht nur für die Hochschule selbst, sondern auch für ihre internationalen Studenten von Vorteil ist:

  • Die Anerkennung von Studienleistungen und Abschlüssen wie einem Bachelor oder Master an US-Universitäten ohne regionale oder nationale Akkreditierung ist nicht nur in den Staaten, sondern auch im Ausland problematisch.
  • Ein Studienwechsel, zum Beispiel von einem Community College zu einer Universität, ist nur bei Vorliegen einer offiziellen regionalen Akkreditierung möglich.
  • Der Erhalt staatlicher Förderungen wie Auslands-BAföG oder Stipendien ist an den Besuch einer regional akkreditierten Hochschule geknüpft die eine regional akkreditierte Hochschule besuchen.
  • Arbeitgeber in den USA oder im Ausland erkennen zumeist nur dann einen Studienabschluss an, wenn dieser an einer offiziell anerkannten Hochschule absolviert wurde.

Kritik an regionalen Akkredit­ierungen

Unter den Hochschulen gibt es verschiedene Interessengruppen, die mehr staatliche Kontrolle im Hochschulwesen fordern. Die mit den regionalen Akkreditierungen einhergehende Transformation des Hochschulsektors zu einer mehr und mehr den einzelnen Bundesstaaten unterliegenden Aufgabe wird jedoch als Einschnitt der akademischen Freiheit aufgefasst.