U.S. News & World Report Best Colleges Rankings

Die U.S. News & World Report Best Colleges Rankings vergleichen die US-amerikanischen Hochschulen und sind die bekanntesten nationalen Hochschulrankings in den USA. Die Rankings werden jährlich im September online und in gedruckter Form veröffentlicht. Herausgeber ist die amerikanische Nachrichtenzeitschrift U.S. News & World Report. Die U.S. News & World Report Best College Rankings sollen zukünftigen Studenten bei der Wahl der passenden Hochschule helfen.

Methodik der U.S. News & World Report Best Colleges Rankings

Es gibt insgesamt sieben Kategorien mit insgesamt 15 Indikatoren zur Bewertung für alle Hochschulkategorien in den Best Colleges Rankings:

  • Akademischer Ruf im Undergraduate-Bereich: Basierend auf einer Umfrage unter hochrangigen Akademikern wie Uni-Präsidenten, Rektoren und Dekanen. Für die National Universities und die Liberal Arts Colleges wurden außerdem auch über 2200 Berater aus High Schools befragt, sowie 400 College-Berater aus Privatschulen. (22, 5 %)
  • Anteil derjenigen, die ihr Studium weiterführen beziehungsweise beenden (22, 5%)
    • Absolventenquote im Zeitraum von sechs Jahren (80 %)
    • Anteil der Erstsemester, die ihr Studium im 2. Studienjahr fortsetzen (20 %)
  • Qualität der Lehre (20 %)
    • Anteil an Seminaren mit weniger als 20 Studenten (30 %)
    • Anteil an Seminaren mit 50 oder mehr Studenten (10 %)
    • Durchschnittliches Gehalt der Mitarbeiter (35 %)
    • Anteil an Professoren mit der höchstmöglichen Qualifikation auf ihrem Gebiet (15 %)
    • Zahlenverhältnis zwischen Mitarbeitern und Studenten (5 %)
    • Anteil der vollzeitbeschäftigten Mitarbeiter (5 %)
  • Selektivität bei der Bewerberauswahl (12,5 %)
    • SAT und ACT Scores aus den Bereichen Lesen und Mathematik (65 %)
    • Anteil der Erstsemester an National Universities und Liberal Arts Colleges mit einem High School-Abschluss im Bereich der oberen 10 % des Jahrgangs beziehungsweise Anteil der Erstsemester an Regional Universities und Regional Colleges mit einem High School-Abschluss im Bereich der oberen 25 % (25%)
    • Zahlenverhältnis zwischen zugelassenen Studenten und Bewerbern (10 %)
  • Budget: Gemessen an den Ausgaben pro Student für Seminare, Forschung, Studentenservices und andere ausbildungsbezogene Ausgaben (10 %)
  • Veränderungen der Absolventenquote: Differenz zwischen der tatsächlichen und der vorhergesagten Absolventenquote innerhalb von sechs Jahren (7, 5 %)
  • Anteil der lebenden Alumni mit Bachelorabschluss, die für ihre ehemalige Hochschule spenden (5 %)

Anhand dieser Indikatoren wird ein Ranking ermittelt, das die Hochschulen als Gesamtinstitution bewertet. Differenziertere Rankingansichten sind in der frei zugänglichen Onlineversion nicht verfügbar. Um sie einsehen zu können, müssen Interessierte einen kostenpflichtigen Jahreszugang für den US News College Compass beantragen.


National Universities Rankings

Keine Universität der Welt hat mehr Nobelpreisträger hervorgebracht: Die University of Chicago rangiert in vielen Rankings stets auf den vorderen Plätzen.

Kernstück der U.S. News & World Report Best Colleges Rankings sind die National Universities Rankings. Sie erfassen Hochschulen, die Studienprogramme im Undergraduate- und im Postgraduate-Bereich anbieten, und auch Forschungsarbeit leisten.

Die Top 10 des aktuellen National Universities Rankings

  • Platz 1: Princeton University
  • Platz 2: Harvard University
  • Platz 3: University of Chicago
  • Platz 3: Yale University
  • Platz 5: Columbia University
  • Platz 7: Massachusetts Institute of Technology (MIT)
  • Platz 8: Duke University
  • Platz 8: University of Pennsylvania
  • Platz 10: Johns Hopkins University

Weitere Partnerhochschulen von College Contact in den Top 150


Regional Universities Rankings

Top im Ranking: Die UCSB bietet ihren Studenten nicht nur eine atemberaubende Campus-Umgebung, sondern auch exzellente Forschung und hochwertige Lehre.

Zu den U.S. News & World Report Best Colleges Rankings gehören auch die Regional Universities Rankings. In diese Kategorie fallen Hochschulen, die viele Studiengänge im Undergraduate-Bereich und ein paar Masterstudiengänge anbieten. Sie bieten, wenn überhaupt, nur wenige Möglichkeiten für ein Promotionsstudium. Die Regional Universities sind für das Ranking in vier Gruppen eingeteilt: North, South, Midwest, West. Für jede dieser Gruppen gibt es ein separates Ranking.


Top Public Schools

Das Top Public Schools-Ranking listet die besten staatlichen Hochschulen aus den Rankings, die zu den U.S. News & World Report Best Colleges Rankings gehören. In der Rangliste der Top Public Schools aus dem National Universities Ranking belegt die University of California Berkeley den ersten Platz, dicht gefolgt von der University of California Los Angeles auf Rang 2. Zu den Top 10 gehören unter anderem auch die University of California Santa Barbara, die University of California Irvine und die University of California San Diego.

Natürlich gibt es auch für jede der vier Regionen in der Kategorie Regional Universities ein Top Public School-Ranking. Im Ranking für die Region West sind Partnerhochschulen von College Contact unter den besten 10 vertreten.

Top 10 des Top Public Schools-Rankings für die Regional Universities (West)


Weitere Rankings im Rahmen der U.S. News & World Report Best Colleges Rankings

Zu den Best Colleges Rankings zählen auch die Liberal Arts Colleges Rankings sowie die Regional Colleges Rankings. Liberal Arts Colleges bieten fast ausschließlich Studiengänge im Undergraduate-Bereich an und mindestens 50 Prozent der Absolventen machen einen Abschluss in den Bereichen Geistes- oder Naturwissenschaften. An den Regional Colleges werden weniger als 50 Prozent der Abschlüsse in diesen Bereichen verliehen. Auch Regional Colleges bieten schwerpunktmäßig Studiengänge im Undergraduate-Bereich an. Ihr Studienagebot kann auch Studiengänge im Graduate-Bereich umfassen. Die Regional Colleges sind in dieselben Gruppen unterteilt wie die Regional Universities. Spitzenreiter an Platz 1 in der Kategorie Regional Colleges South ist die High Point University.

Darüber hinaus veröffentlicht U.S. News and World Report zusammen mit den Best Colleges Rankings noch zahlreiche kleinere Rankings. Dabei kommen aber andere Methoden zum Einsatz als in den U.S. News & World Report Best Colleges Rankings.

Zu den kleineren Rankings gehört zum Beispiel das Best Undergraduate Business Programs-Ranking, ein Ranking der besten Business Schools im Undergraduate-Bereich. Es basiert ebenso auf einer Umfrage wie das Ranking der Best Undergraduate Engineering Programs. Dieses führt die besten Hochschulen für ein Undergraduate-Studium im Bereich Ingenieurwissenschaften auf. Beide Rankings bieten noch untergeordnete Rankings für einzelne Fächer der jeweiligen Bereiche, etwa für Finanzwesen und Management oder Maschinenbau und Chemieingenieurwesen. Wer sich für ein Studium dieser Fächer interessiert, kann sich so ein gutes Bild machen.

Außerdem wird unter anderem auch noch eine Liste der Hochschulen mit den meisten internationalen Studenten veröffentlicht. Zu den besonders internationalen Universitäten gehören beispielsweise die University of California San Diego und die Boston University.


Aussagekraft der U.S. News & World Report Best Colleges Rankings

Im Gegensatz zu einigen anderen Hochschulrankings legen die U.S. News & World Report Best Colleges Rankings den Fokus nicht auf den Bereich der Forschung. Stattdessen steht die Qualität der Lehre im Vordergrund. Das erhöht die Aussagekraft für diejenigen, die sich für ein Auslandssemester oder ein komplettes Bachelor- oder Masterstudium in den USA interessieren.

Kritisch zu sehen ist die Notwendigkeit, einen Jahreszugang zum US News College Compass zu erwerben, um differenziertere Rankingansichten einsehen zu können.

Die Ergebnisse der U.S. News and World Report Best Colleges Rankings können ebenso wie die aller anderen Hochschulrankings nur als Anhaltspunkt für die Studiensituation an den einzelnen Hochschulen dienen. Man sollte eine Hochschule nicht allein aufgrund ihrer Platzierungen in Hochschulrankings auswählen.

Website der U.S. News & World Report Rankings:
http://www.usnews.com/rankings