18 Aug 2020
Auslandssemester in China

Interview mit der Fudan University

Autor: Niklas Gruber

Sam stellt uns die Fudan University in Shanghai vor!

Als eine der renommiertesten Hochschulen Chinas ist die Fudan University weit über die Landesgrenzen hinaus bekannt. Aber wie studiert es sich eigentlich an solch einer Eliteuniversität? Um das herauszufinden, haben wir mit Sam Xu gesprochen, der in China als Koordinator für die Fudan University bei unserer Partnerorganisation Edvance Education International arbeitet.

Im Skype-Interview hat uns Sam nicht nur vom „Contemporary China Studies Programme“, dem Semesterprogramm der Fudan University und dem Leben als Student an einer der besten Hochschulen Chinas, erzählt, sondern uns auch gleich ein Update zur aktuellen Corona-Situation in Shanghai gegeben.


College Contact:
Viele unserer Studenten fragen sich, wie die derzeitige Lage in China und speziell in Shanghai bezüglich des Corona-Virus ist. Kannst du uns mehr Infos dazu geben?

Sam:
Die guten Nachrichten zuerst: Unter den Bewohnern Shanghais gibt es schon seit geraumer Zeit keine Neuinfizierungen mit dem Corona-Virus mehr. Darüber hinaus lockert die Regierung die zuvor erlassenen Einschränkungen in den Bereichen Tourismus und Bildung sowie im alltäglichen Leben. Alle neuen CoVid-19-Fälle können auf Reisende zurückgeführt werden, die nach ihrer Rückkehr aus dem Ausland sofort in Quarantäne begeben haben, bevor sie positiv getestet wurden – gemäß den Quarantäne-Richtlinien der Regierung Shanghais. Das bedeutet gleichzeitig, dass all jene Fälle unter Kontrolle sind und keine Gefahr für die Gesellschaft darstellen.

Wie zuvor schon angesprochen, haben die chinesischen Botschaften außerdem verkündet, dass es Ausländern aus einigen ausgewählten Ländern einschließlich Deutschlands, wieder erlaubt sein wird, nach China zu reisen, sofern sie eine gültige Aufenthaltsgenehmigung haben. Derzeit stehen wir im Kontakt mit den relevanten Behörden um herauszufinden, inwiefern diese Lockerung auch auf Studierende zutrifft. Die Chancen stehen also gut, dass es uns bald möglich sein wird, Studierende aus Europa wieder auf dem Campus der Fudan University begrüßen zu dürfen. Ab September geht das neue Semester an chinesischen Universitäten los und ähnlich wie in Europa wird es auch hier einen Mix aus Präsenzveranstaltungen und Online-Kursen geben.

College Contact:
Das sind doch wirklich positive Nachrichten! Warum sollten unsere Studenten denn generell ein Auslandssemester in China in Betracht ziehen?

An der Fudan University habt ihr die besten Möglichkeiten, euch fachlich und kulturell weiterzubilden!

Sam:
Da gibt es mehr als nur einen guten Grund. Prinzipiell ist es immer eine gute Idee, Zeit in einem kulturellen Umfeld zu verbringen, welches einem fremd ist. Das mag zwar anfangs eine Herausforderung sein, aber gleichzeitig auch eine Erfahrung, die Studierende noch nie gemacht haben und vielleicht nie wieder in solch einem Rahmen machen können. Abseits der klassischen Vorteile eines Auslandssemesters bringt China noch eine gewisse Perspektive mit sich, die westliche oder kulturell ähnliche Destinationen wie die USA, Australien oder Europa nicht bieten können. China wird die größte Wirtschaftsmacht der Zukunft sein und einen weitreichenden Einfluss auf den globalen Markt und womöglich auch auf die Gesellschaften im europäischen Raum haben. Anstelle sich davor zu fürchten, sollte man die Vorteile und Möglichkeiten sehen, die China uns anbietet. Alle diejenigen, die daran interessiert und gewillt sind, neue Dinge zu lernen, werden letzten Endes ein besseres Verständnis der chinesischen Kultur haben, sich ein Netzwerk aufbauen können und mit großartigen Qualifikationen auf ihrem Lebenslauf zurück in die Heimat kommen.

College Contact:
Was macht die Fudan University denn deiner Meinung nach zu solch einer einzigartigen Universität?

Sam:
Die Fudan ist nicht nur eine der besten Universitäten Chinas – sie ist die Nummer eins Forschungsuniversität Shanghais und Nummer drei der Nation – sondern auch eine der besten weltweit, mit einem Platz in den Top 50 in den größten Unirankings. Kein Wunder also, dass sie auch das MIT oder die Princeton von China genannt wird. Für chinesische Studenten ist die Aufnahme an der Universität sehr schwer, was aber auch gleichzeitig heißt, dass eure Kommilitonen die absolute intellektuelle Elite Chinas und womöglich auch die zukünftigen Führungskräfte der Nation repräsentieren. Das gleiche gilt aber auch für das Lehrpersonal. Aufgrund ihres Status als topgerankte Universität zieht sie die akademische Speerspitze der Welt an, primär natürlich chinesische Professoren, die den Hauptteil ihrer Karrieren in den USA oder Japan verbracht haben und sich dazu entschieden haben, nach China zurückzukehren. Darüber hinaus herrscht generell ein sehr internationales Klima an der Universität, mit über 3000 Studenten aus der ganzen Welt.

College Contact:
An der Fudan gibt es unzählige Kurse und Studiengänge. Welche sind deiner Meinung nach die beliebtesten bei internationalen Studierenden?

Sam:
Mit über 67 Bachelorprogrammen und 26 verschiedenen Fakultäten ist die Fudan eine breitgefächerte Universität und Studierende jedweder Fächer werden definitiv interessante Kurse finden, nicht nur im Bereich Wirtschaft und Business, sondern auch in den Sozial- und Geisteswissenschaften. Jedoch haben Kurse der Wirtschaftswissenschaften wie zum Beispiel „Doing Business in China“, „Logistics“ „Political Economy“ und „International Marketing“ auch einen kulturspezifischen Bezug, da das Gelernte sich primär auf den chinesischen Kontext bezieht.

Die meisten Lehrkräfte kommen aus der Praxis, zum Beispiel werden die Kurse „Doing Business in China“ und „Logistics“ von einem Professor unterrichtet, der selbst Unternehmensgründer ist und beachtliche Expertise im chinesischen Businesskontext vorweisen kann. Er selbst studierte am MIT und war Mitentwickler der ersten Mobiltelefone. Derzeit führt er sein eigenes Business in China und ist ein sehr beliebter Dozent. Die Studenten profitieren daher vom Mix aus Professoren und Dozenten mit Praxiserfahrung.

Mit unzähligen Bachelor-Studiengängen findet an der Fudan University jeder einen passenden Kurs!

College Contact:
Das hört sich echt spannend an! Das „Contemporary China Studies Programme“ (CCSP) der Fudan University bietet internationalen Studierenden Kurse an, die sich mit der chinesischen Kultur beschäftigen. Worum genau geht es dabei?

Sam:
Das Konzept Kultur beschreibt ja nicht nur, wie Menschen tagtäglich interagieren, sondern auch die akademischen Aspekte des Begriffs. Daher ist das Ziel des CCSP, diese beiden Elemente zu kombinieren. Internationale Studierende sollen ein Gefühl für die Business-Kultur Chinas bekommen und werden durch das CCSP ermutigt, kulturelle Skills zu entwickeln. Deswegen ist es uns auch wichtig, dass sie durch unser Student Buddy-System und weiteren Aktivitäten mit den lokalen Studenten und der örtlichen Kultur in Kontakt kommen. Andererseits bietet das Programm auch akademisch orientiere Kurse an, darunter Seminare, die sich mit dem Einfluss von Konfuzianismus und Buddhismus auf die chinesische Gesellschaft beschäftigen oder Einblicke in das Guanxi-Konzept, d.h. das Netzwerk persönlicher Beziehungen im Sozial- und Berufsleben geben. Die beste Sache daran ist, dass unser Programm es Studierenden ermöglicht, neben dem Studium auch ein Praktikum in internationalen Unternehmen in Shanghai zu absolvieren, was ihrem Aufenthalt in China eine weitere, interessante Perspektive gibt. Im Praktikum wenden Studenten die theoretischen Aspekte, die sie an der Universität gelernt haben, in einem realen Business-Kontext an, in welchem die beiden zuvor genannten Facetten von Kultur zusammenkommen. Obwohl das anfangs eine Herausforderung sein kann, sehen sie dort, dass Geschäftsbeziehungen anders gepflegt werden als sie es von Zuhause kennen. Alles in allem könnte man das CCSP auch als „Crashkurs in chinesischer Kultur“ beschreiben. Des Weiteren erlangen Studenten auch Sprachkenntnisse, die ihnen helfen, die örtliche Kultur besser zu verstehen.

College Contact:
Die Universität befindet sich an der chinesischen Ostküste, genauer gesagt in Shanghai. Kannst du uns ein wenig über die Stadt erzählen und was sie für internationale Studenten attraktiv macht?

Sam:
China und speziell Shanghai sind eine fantastische Wahl fürs Auslandssemester, da europäische Studenten hier herzlich empfangen werden. Shanghai fasziniert mich immer wieder aufs Neue, es ist eine extrem dynamische und energetische Stadt, mit einem reichen Angebot, meiner Meinung nach nur vergleichbar mit New York City. Hier herrscht ein eher europäischer Vibe, was daher rührt, dass die Stadt im 19. Jahrhundert von Europäern entwickelt und gebaut wurde und sich das auch in der örtlichen Architektur widerspiegelt. Deswegen würde ich sagen, dass Shanghai perfekt für europäische Studierende ist, um mit der chinesischen Kultur erstmalig in Kontakt zu kommen. Außerdem leben nicht nur viele internationale Studenten, sondern auch Berufstätige in der Stadt, was gleichzeitig bedeutet, dass man direkt mit der lokalen Business-Welt in Kontakt kommen kann und es somit einfach ist, Praktikumsstellen zu finden.

Darüber hinaus findet man sich schnell in der Stadt zurecht. Die öffentlichen Verkehrsmittel wie auch die generelle Infrastruktur sind großartig und Taxis sind sehr günstig. Shanghai ist wirklich eine Stadt, die niemals schläft und einem fast alles im Bereich Freizeit und Unterhaltung anbieten kann. Sehenswürdigkeiten wie der Oriental Pearl Tower sind eine Augenweide und zuletzt wurde sogar ein Disneyland hier eröffnet. Fußball-Fans können sich Spiele in der chinesischen Super League anschauen, in der Shanghai mit zwei Teams vertreten ist und es gibt unzählige Bars hier. Das Freizeitangebot ist einfach unbeschreiblich und viel größer als in anderen europäischen Städten. Meiner Meinung nach ist das Nachtleben exzellent und sehr sicher verglichen mit westlichen Städten, speziell für Frauen.

College Contact:
Ich kann mir vorstellen, dass es für die meisten internationalen Studierenden sehr aufregend ist, das erste Mal nach China zu kommen. Gibt es Aktivitäten in der Einführungswoche, die einem den Einstieg ein wenig erleichtern?

Der Campus der Fudan University liegt im Zentrum Shanghais und versprüht eine junge und dynamische Atmosphäre!

Sam:
Für internationale Studierende gibt es vor Beginn des Semesters eine Einführungswoche, in der sowohl die ganzen Formalitäten wie zum Beispiel Behördengange und die Einschreibung durchgeführt werden, als auch Campus- und Stadttouren angeboten werden, um die Umgebung, ihre Kommilitonen und das Personal der Universität kennenzulernen. Natürlich bieten wir auch eine persönliche Abholung vom Flughafen an, um unsere Studenten sicher an ihre Unterkunft zu bringen und ihnen beim Einchecken zu assistieren. Sobald die Uni anfängt sind sie perfekt auf alles vorbereitet und wissen, wo sie hingehen oder wen sie ansprechen müssen, wenn sie Fragen während des Semesters haben.

College Contact:
Du hast gerade von die Campustour angesprochen. Magst du uns ein wenig von den verschiedenen Campusstandorten, dem Campusleben und der Unterkunft für internationale Studierende erzählen?

Sam:
Da die Fudan University ein sehr breites Angebot an Studiengängen hat, gibt es verschiedene Standorte inner- und außerhalb des Stadtkerns. Nichtsdestoweniger findet unser Programm am Hauptcampus der Universität statt, direkt im Zentrum Shanghais. Neben der Fudan befinden sich weitere Universitäten, was zur Folge hat, dass die gesamte Atmosphäre sehr jung und dynamisch ist, hier dreht sich alles um die Universitäten und das Studentenleben. In der Gegend befinden sich große und moderne Einkaufszentren, Läden und Supermärkten, das heißt, dass man nicht extra die Campusgegend verlassen muss, um Besorgungen zu machen. Generell sind chinesische Unis vergleichbar mit amerikanischen Hochschulen, das heißt der Campus ist sehr grün und ähnelt einer Parkanlage.

Des Weiteren sind die unzähligen Clubs und Studentenvereine auch für unsere internationalen Studenten zugänglich. Die Auswahl ist fast grenzenlos, so kann man zum Beispiel dem Fußballclub der Uni beitreten und an Wettkämpfen teilnehmen oder andere Sportarten ausprobieren. Hier gibt es für jeden etwas.

Untergebracht sind unsere internationalen Studenten Unijia-Wohnheim, welches sich vom Campus aus in fünf Gehminuten erreichen lässt. Es wurde Mitte 2018 eröffnet und bietet moderne Einzelapartments, die mit allem ausgestattet sind, was internationale Studierende während ihres Auslandssemester benötigen.

College Contact:
Noch eine Frage zum Abschluss: Kannst du uns etwas über die Fudan University erzählen, was unsere Studenten nicht erwarten würden?

Sam:
Das CCSP bietet unseren Studenten mehr als ein herkömmliches Austauschprogramm. Die Erfahrungen, die sie während ihres Semesters in China machen, werden sich positiv auf ihren Lebenslauf und ihr zukünftiges Berufsleben auswirken – nicht umsonst suchen europäische Unternehmen nach Menschen mit Kompetenzen in der internationalen Kommunikation, da sie gute Geschäftsbeziehungen mit chinesischen Firmen pflegen.

College Contact:
Vielen Dank für das tolle Interview, Sam!


Ihr habt noch Fragen zum Contemporary China Studies Programme der Fudan University? Alle Infos zu unserer chinesischen Partnerhochschule bekommt ihr bei unserer Studienberaterin Stephanie.

Alle Infos zur Fudan University