27 Feb
Erfahrungsbericht von Vanessa G.

University of California Los Angeles

Stadt: Los Angeles
Land: USA
Kontinent: Nordamerika
Studienrichtung: Psychologie
Studientyp: Sonstige Studiengänge
Zeitraum: 08/2005 bis 09/2005

Hochschule:
Studieninhalte:
Studienbedingungen:
Freizeit:
Spaß:
Kosten:
Gesamtbewertung:

Also, insgesamt war der Aufenthalt richtig super.
Die Kurse waren spitze, die Dozenten sehr engagiert und kompetent. Es war aber auch viel vorzubereiten (2-3 Std pro Vorlesung) und für die Prüfungen zu lernen. Die waren zwar leichter als in Deutschland, aber nicht zu unterschätzen.
Die Räumlichkeiten, der Campus und die PC-Möglichkeiten waren ebenfalls hervorragend. Zum Beispiel ist ein Pool auf dem Campus! Und ein Fitnesscenter, das extrem gut ausgestattet ist. Natürlich alles kostenlos, außer den Kursen im Fitnesscenter.
L.A. ist der Wahnsinn. Man kann sich die ganzen Touristensachen wie Walk of Fame, Rodeo Drive, usw. angucken und abends gut weggehen. Die Clubs sind echt cool, auch wenn es für Männer sehr schwer ist reinzukommen. Am besten geht man nur mit Mädels 
Toll ist auch, dass man so einfach Leute kennenlernt. Die Amis in den Kursen sind echt aufgeschlossen und sehr freundlich. Ich habe hauptsächlich was mit meiner Roommate und ihren Freundinnen gemacht und mit den deutschen Mädels, die ich bei der Orientierungsveranstaltung kennengelernt habe.
Das Studentenwohnheim hingegen war so richtig SCHEISSE. Was anderes fällt mir dazu nicht ein. Ich hatte eine Baustelle genau vor meinem Fenster!!! Die haben da ein neues Gebäude errichtet und waren fröhlich von 6 Uhr morgens bis 6 Uhr abends mit Bagger, Presslufthammer,... zugange. Hallo?!?! Ich konnte in meinem Zimmer weder schlafen noch lernen, geschweige denn das Fenster öffnen. Umziehen konnte ich nicht, weil das Ding komplett ausgebucht war. Das war die reinste Unverschämtheit. Und dann hab ich auch noch so viel Geld dafür bezahlt. Echt ein Witz. In jedem Urlaub hätte ich den Reisepreis erstattet bekommen. Das Zimmer an sich war auch nicht das Geld wert, selbst ohne Baustelle. Relativ dreckig, vor allem der Teppich.
Der zweite große Negativpunkt war das Essen in der Dining Hall. Würg! Überhaupt nicht besser als unser Mensaessen! Zum Glück war es ein Büffet, sodass man halt so viel Salat oder was auch immer essen konnte bis man satt war. Einige Gerichte waren echt ungenießbar, und das haben auch die Amis gesagt, von daher kann es nicht an meinem Geschmack gelegen haben... Und auch hier wieder: Ich hab sooo viel Kohle dafür bezahlt! Ebenfalls eine Unverschämtheit.
Fazit: Ich würde jedem eine Summer Session an der UCLA empfehlen, aber man sollte off-campus wohnen. Dann muss man sich auch keine gemeinsamen Waschräume antun (obwohl die sogar recht sauber waren, aber eben nicht mein Fall).
Was die Betreuung durch Euch angeht, war ich sehr zufrieden. Hat ja alles fix und reibungslos geklappt! Danke!