21 Mär
Erfahrungsbericht von Sarah S.

University of California Los Angeles

Stadt: Los Angeles
Land: USA
Kontinent: Nordamerika
Studientyp: Sonstige Studiengänge
Zeitraum: 08/2001 bis 09/2001

Hochschule:
Studieninhalte:
Studienbedingungen:
Freizeit:
Spaß:
Kosten:
Gesamtbewertung:

Der UCLA Campus ist Wahnsinn. Wunderschöne Gebäude, tolle Grünanlagen und gute Einkaufs- und Essensmöglichkeiten kennzeichnen das Unigelände. Besonders positiv aufgefallen ist mir die Tatsache, dass der Campus absolut sauber ist. Nirgendwo liegt Müll herum, alles ist perfekt gepflegt. Auch die Seminarräume und Hörsäle sind hervorragend. (das einzige Manko ist hier, dass sie wegen der Klimaanlagen teilweise viel zu kalt sind) Ich habe im Sommer an zwei Communcation Studies Kursen teilgenommen und muss sagen, dass das Niveau – entgegen vieler anders lautender Gerüchte – ebenso hoch ist wie in Deutschland. Neben midterm presentations, wöchentlichen postings, mid term und final exam musste ich in beiden Kursen zum Ende des terms ein paper abgeben, das einer Hausarbeit an deutschen Unis gleichkommt. Das war schon enorm viel Arbeit. Jedem, der etwas mehr freie Zeit haben möchte, würde ich daher empfehlen nur einen Kurs zu wählen.

LA ist eine spannende Stadt, die neben Hollywood, Sunset Boulevard und Rodeo Drive auch interessante andere Plätze wie beispielsweise little Tokyo oder das Getty Center zu bieten hat. Besonders toll fand ich die Nähe nach Santa Monica (nur knappe 30 Minuten mit dem Bus). Dort kommt jeder Shopping-Fan voll auf seine Kosten und der Strand ist super. Auch Venice Beach ist gut mit dem Bus zu erreichen und sicher einen Ausflug wert.

Das Leben auf dem Campus war herrlich. Dazu hat natürlich zum einen das gute Wetter beigetragen (es hat KEIN Mal geregnet als ich da war!), aber zum anderen auch die zahlreichen Sportmöglichkeiten. Auf dem Campus gibt es neben einem Swimmingpool auch ein Fitnessstudio, das jeder Student kostenfrei nutzen kann.

Ich habe in Dykstra Hall gewohnt und bin absolut begeistert. Unser Zweibettzimmer sah zwar zunächst aus wie ein „Gefängnis“, wurde aber mit der Zeit immer schöner (poster, bilder, etc!!) Die Zimmer waren zwar klein, aber für eine begrenzte Aufenthaltszeit ist es völlig in Ordnung dort zu wohnen. (sein Laptop kann man übrigens problemlos ans Netzwerk anschließen) Das Leben im Wohnheim war für mich eine ganz neue, aber unglaublich wichtige und positive Erfahrung. Man lernt viele Leute aus allen Teilen der Welt kennen und entwickelt irgendwie eine Art Zusammengehörigkeitsgefühl. Unbedingt hinzufügen muss ich, dass die Essensmöglichkeiten in Dykstra grandios sind. Man isst im De Neve Plaza und wird den ganzen Tag mit den leckersten, stets völlig frisch zubereiteten Speisen versorgt. Neben typisch amerikanischen Gerichten werden auch italienische und chinesische Speisen serviert.

Alles in allem hat mir die Summer Session an der UCLA sowohl in akademischer als auch in kultureller Sicht hervorragend gefallen! Ich habe einen interessanten Einblick in das amerikanische Hochschulsystem gewinnen können, die amerikanische Kultur kennen gelernt, mit Menschen aus allen Teilen der Welt Freundschaften geschlossen und zudem eine tolle Stadt besucht!