Auslandsforum Antworten und Fragen zu vielen beliebten Themen rund ums Auslandsstudiums

Anmelden Registrieren

Medizin studieren 2 Beiträge

Gefunden, was du suchst?

Wenn du mehr wissen möchtest, schau doch mal in unseren umfangreichen Ratgeber oder nutze unsere kostenlose Beratung zum Auslandsstudium!

Ratgeber Kostenlose Beratung

Verfasst: 27.02.12, 16:13
Webanfrage von Soba:

Guten Tag,

ich habe 2011 mein Abitur absolviert. Ich möchte Medizin studieren. Leider habe ich einen Schnitt von 2,1. Da die Aussichen in Deutschland schlecht aussehen, würde ich ins Ausland gehen.
Ich habe folgene Länder als Option:

Lettland
Malta
Amerika
Canada
Karibik
Indien

Frage: Wie kann ich ein Studium im Ausland finanzieren? (Außer Bafög)

Muss man in Lettland lettisch beherschen? Wie muss ich mich an der lettischen Universität bewerben?

Wie sieht es mit Malta aus? Da dort auch im Alltag viel Englisch gesprochen wird, würde ich gerne dort studieren.Ich finde auf der Website keine Angaben zu den Studiengebühren
[Link veraltet]

Das Studium in Malta dauert 5 Jahre, könnte es sein, dass es in Deutschland nicht anerkannt wird?

Amerika und Canada sind sehr teuer. Außerdem muss man vor dem Medizinstudium ein Bachlor haben. Kann ich diesen Bachlor auch in Deutschland machen. Sehen meine Chancen mit 2,1 gut aus? (In Amerika , Canada)

In Indien sind die Studiengebühren nicht so hoch. Aber das Studium dauert kürzer als in Deutschland etc. Werden dann Anerkennungsprobleme auftreten?

In der Kraibik sollte man problemslos einen Medizinplatz bekommen. Kennen Sie sich damit aus?

Ich hoffe, Sie können mir weitere Infos und Erfahrungen von Studenten mitteilen.
Ich möchte dieses Jahr irgendwo mit dem Medizinstudium beginnen.
Aber das sollte dann auch anerkannt werden. Außerdem habe ich finanzielle Probleme das Studium zu finazieren, daher suche ich ein Land (europäisches), in dem es am güstigsten ist.

Mfg
Soba
Aktionen
Betreff des Beitrags: Re: Medizin studieren
Verfasst: 27.02.12, 16:15
Hallo Soba,

vielen Dank für deine Nachricht! Leider war ich die komplette letzte Woche nicht im Büro, daher kommt die Antwort auf deine Frage leider etwas verspätet, wofür ich mich entschuldigen möchte. Gerne helfe ich dir bei der Bewerbung an einer unserer Partneruniversitäten weiter und beantworte dir alle Fragen rund um deine Bewerbung.

Wie dir meine Kollegin Melanie ja bereits mitgeteilt hat, befinden sich unsere Partneruniversitäten für Medizin in Osteuropa. An all diesen Universitäten kann man Medizin allerdings auf Englisch studieren. Die jeweilige Landessprache ist jedoch natürlich Teil des Curriculums für Studierende.

Es stimmt, für ein Medizinstudium in den USA oder Kanada benötigt man zunächst einen Bachelorabschluss. In Nordamerika gibt es für solche Zwecke spezielle Studiengänge, die auf ein weiterführendes Medizinstudium vorbereiten und an vielen Hochschulen "Pre-Medicine" genannt werden. Diese Bachelorstudiengänge bilden in der Regel die Grundlage für ein weiterführendes Medizinstudium in den USA oder Kanada. In den USA und anderen englischsprachigen Ländern ist der Medizinstudiengang allerdings ebenso beliebt (und daher hart umkämpft) wie in Deutschland. Das bedeutet auch, dass man realistischen Chancen auf einen Studienplatz nur dann hat, wenn man auch hier in Deutschland mit einer Studienplatzzusage rechnen würde (also mindestens einen Abischnitt von 1,5 oder besser hat).

Mehr über unsere Partneruniversitäten kannst du hier erfahren:

http://www.college-contact.com/studienp ... in-studium

Auf den Profilseiten findest du Informationen zu den Kosten, Zulassungsvoraussetzungen, Unterkunftsmöglichkeiten und Erfahrungsberichte von Medizinstudenten, die wir an diese Unis vermittelt haben. Über den Link "Gratisbroschüren und Bewerbungsformulare" kannst du dir die Bewerbungsunterlagen herunterladen, zusammen mit unseren deutschsprachigen Bewerbungsanleitungen, die als Ausfüllhilfe für die Bewerbungsformulare dienen und eine Auflistung der einzureichenden Unterlagen für die Bewerbungen enthalten.

Das Bewerbungs- und Zulassungsverfahren unterscheidet sich in den einzelnen Ländern:

Die Zulassung in Tschechien und der Slowakei hängt nicht von der Abiturnote, sondern von einer Aufnahmeprüfung ab. Die Aufnahmeprüfungen beziehen sich auf die naturwissenschaftlichen Fächer und bestehen aus einem englischsprachigen Multiple-Choice-Test mit Fragen in Biologie und Chemie (für Tschechien zusätzlich wahlweise Mathe oder Physik) auf Oberstufen-Niveau. Um ein Studienplatzangebot zu erhalten, muss der Test mit einem Mindestergebnis bestanden werden, das je nach Uni um etwa 60% liegt. In unseren Bewerbungsanleitungen kannst du Informationen zur Vorbereitung auf die Aufnahmeprüfungen finden (Themengebiete, Beispielfragen, empfohlene Vorbereitungsliteratur).

Die Aufnahmeprüfungen werden von uns in Zusammenarbeit mit unseren tschechischen und slowakischen Partneruniversitäten an unserem Standort in Münster durchgeführt, ein Studienbeginn ist immer zum Wintersemester möglich. Bewerbungen für diese Universitäten können ab Frühjahr für das Wintersemester 2012/13 entgegengenommen werden, sobald die aktualisierten Bewerbungsunterlagen von den jeweiligen Universitäten veröffentlicht worden sind. Bewerbungsschluss ist immer eine Woche vor dem jeweiligen Prüfungstermin. Die Termine für die Aufnahmeprüfungen für folgende Universitäten stehen bereits fest:
Medizinische Fakultät der Karlsuniversität in Hradec Králové: Montag, 21.05.2012 Masaryk University: Montag, 25.06.2012
Comenius University: Dienstag, 26.06.2012
Diese findest du auch nochmals auf unserer Internetseite unter

http://www.college-contact.com/interakt ... tungen.htm

Bei der Riga Stradins Universität in Lettland besteht die Möglichkeit, dass du dich zum Winter- und Sommersemester bewerben kannst (Zahnmedizin jedoch nur zum Wintersemester). Eine Aufnahmeprüfung gibt es für diese Uni nicht, so dass deine Noten in den naturwissenschaftlichen Fächern aus der Oberstufe für die Zulassung zählen, es ist aber nicht so streng wie hier in Deutschland. Realistische Chancen auf einen Studienplatz bestehen, wenn die Noten in den naturwissenschaftlichen Fächern möglichst im guten Bereich lagen. Des Weiteren musst du mit der Bewerbung zwei Empfehlungsschreiben einreichen, in der deine persönliche und fachliche Eignung für ein Medizinstudium beurteilt werden soll, und diese kannst du dir z.B. von Ärzten o.ä. aus Praktika oder Ausbildungen und Lehrern aus den naturwissenschaftlichen Fächern ausstellen lassen.

Die Bewerbungsfrist für das Wintersemester ist jeweils der 10.07., für das Sommersemester der 30.11. (wenn dieser Termin auf ein Wochenende fällt, verschiebt sich die Frist auf den Werktag vorher). Wir empfehlen bei dieser Universität eine sehr frühzeitige Bewerbung, da die Plätze begrenzt sind. Nach Einreichen der Bewerbung entscheidet die Universität innerhalb von einem Monat, ob du ein Studienplatzangebot erhalten kannst, so dass bereits vor Ende des Bewerbungszeitraums alle Plätze vergeben sein können. Es können nur vollständige und fristgerecht eingereichte Bewerbungen bearbeitet werden und eine Bewerbung ist erst möglich, wenn das Abiturzeugnis vorliegt.

Eine Finanzierung deines Studiums durch Auslands- BAföG ist außerhalb Europas nicht möglich. BAföG für komplette Studiengänge im Ausland gibt es nur innerhalb der EU; Aufenthalte in anderen Ländern können nur gefördert werden, wenn sie im Rahmen eines deutschen Studiums in Form eines Auslandssemesters absolviert werden.
Für ein Studium in Lettland gäbe es noch ein Stipendium von der lettischen Regierung aus.
Da es, wie du siehst, kaum Stipendien gibt, wären für ein Auslandsstudium in der Regel auch eigene finanzielle Mittel nötig.

Was einen Wechsel während des Medizinstudiums nach Deutschland angeht, gestaltet sich dies sehr schwierig, da die Anerkennung einzelner Studienleistungen zwar generell möglich ist, jedoch in der Regel nicht in vollem Umfang gewährleistet ist. Du solltest beachten, dass sich die Studiensysteme insofern unterscheiden, als dass es ein Physikum im deutschen Sinne nicht gibt. Die Lehrpläne basieren auf den Studiensystemen des jeweiligen Landes und sind zwar EU-Richtlinien-konform, aber die Studiensysteme sind nicht zwangsweise kompatibel mit dem deutschen System. Daher ist z.B. die Anerkennung des vorklinischen Teils als Äquivalent zum deutschen Physikum eher nicht gegeben. Es handelt sich um internationale Studienprogramme, und die Studierenden kommen aus vielen verschiedenen (meist anderen EU-) Ländern, so dass die Lehrpläne an diesen Unis nicht an das deutsche System angelehnt sind wie z.B. in Ungarn.

Außerdem ist ein Wechsel natürlich auch eine Frage der Kapazität an den deutschen Universitäten, die in höheren Semestern nicht unbedingt zusätzliche Studienplätze zur Verfügung haben, und wenn ein Wechsel klappt, muss man sich auf erneute Wartezeit einstellen. Für die Anrechnung bereits erbrachter Studienleistungen sind die Landesprüfungsämter (LPA) für Heilberufe in dem Bundesland zuständig, in dem du geboren wurdest. Nähere Informationen und die Kontaktdaten der LPAs findest du auf den Internetseiten des DAAD unter

http://www.daad.de/ausland/tipps-vorab/ ... 37.de.html

Die Anerkennung des Studienabschluss ist jedoch EU-weit geregelt und damit auch in Deutschland gesichert. Es gibt in der EU Richtlinien, die die gegenseitige Anerkennung von Berufsqualifikationen innerhalb der EU regeln. Dabei geht es um die Richtlinie 2005/36/EG bzw. 2005/36/EC.

Hier einmal der entsprechende Text:

http://eur-lex.europa.eu/LexUriServ/Lex ... 142:DE:PDF

(Die relevanten Informationen beginnen ab Seite 10 und auf Seite 17.)

Innerhalb der EU gelten also gegenseitige Anerkennungsverträge bezüglich der Ausbildung. Bei der Bundesärztekammer finden sich zudem weitere Informationen zur Anerkennung und Beantragung der Approbation in Deutschland mit einem medizinischen Abschluss aus einem anderen EU-Land. Hier mehr:

http://www.bundesaerztekammer.de/page.asp?his=1.101.172

Beispiel: Die Riga Stradins Universität ist staatlich akkreditiert und darf den Abschluss "ārsta diplom" (medical doctor) vergeben.

http://www.aiknc.lv/en/index.php

Dieser Abschluss, genauso wie die Abschlüsse aus der Slowakei, aus Tschechien und auch anderen EU-Ländern, ist in Deutschland durch die EU Richtlinien anerkannt. In der Bundesärzteordnung findet sich eine Auflistung der anerkannten Abschlüsse (Anlage(zu:§3 Abs.1 Satz2)

http://www.gesetze-im-internet.de/b_o/B ... 70961.html

Durch die EU-weite Anerkennung des Studienabschlusses ist daher gesichert, dass du in Deutschland oder auch in einem anderen EU-Land deine Facharztausbildung machen kannst und die Approbation beantragen kannst. Dies bietet dir also optimale Berufschancen auf dem gesamten europäischen (und teilweise auch außereuropäischen) Arbeitsmarkt, auch weil du ein englischsprachiges Studium absolviert hast.

Gerne kannst du mir mitteilen, welche unserer Partnerhochschulen dich besonders interessieren, dann kann ich dich für diese einmal unverbindlich als Interessent vormerken. Dadurch kann ich dir dann alle relevanten Informationen immer aktuell zuschicken, sobald wir diese erhalten.

Bei einer Bewerbung an unseren Partneruniversitäten können wir dir unseren kostenlosen Bewerbungsservice anbieten, der Hilfe bei der Bewerbung, eine Überprüfung durch uns, die Anmeldung zur Aufnahmeprüfung und die Weiterleitung der Bewerbung an die Universität beinhaltet. Außerdem stehen wir als Vermittler zwischen dir und der Universität, so dass wir alle eventuellen Rückfragen für dich bearbeiten können und als lokaler Ansprechpartner für dich zur Verfügung stehen.

Ich hoffe, diese Informationen helfen dir erstmal weiter. Wenn du weitere Fragen haben solltest, melde dich einfach wieder bei mir, ich helfe dir dann gerne weiter!

Viele Grüße,

Heike
Aktionen