31 Jul 2019
Interview mit Studentin Anne von der Victoria University of Wellington

"Jeden Tag gibt es hier Neues zu entdecken!"

Autor: Niklas Gruber

Neben dem Parlament gibt es noch eine Menge anderer Highlights in Wellington!

„Meine hauptsächliche Erwartung war, neue Leute kennenzulernen, Spaß zu haben und Neues zu erleben. Das ist genau das, was ich hier gefunden habe“

Die Victoria University of Wellington ist nicht nur eine der ältesten Unis Neuseelands, sondern befindet sich laut dem QS World University Ranking auch unter den Top 250 Universitäten weltweit. Nicht nur der gute Ruf der Uni überzeugte Bachelorstudentin Anne, sich für einen Double Degree in Law and Commerce an der Victoria University einzuschreiben, sondern auch die tollen Campusstandorte, der einmalige Uni-Spirit und die Schönheit der neuseeländischen Hauptstadt.

Wie sie zu dem Entschluss kam, direkt einen Doppelstudiengang zu belegen, warum sie sich für ein Studium in Neuseeland entschieden hat und was sie gerne in ihrer Freizeit in Wellington unternimmt, erfahrt ihr in unserem Interview!



College Contact:
Du bist seit Februar an der Victoria University of Wellington. Wie waren denn die ersten Wochen in Neuseeland?

Anne:
Die ersten Wochen in Wellington waren super. Bevor der normale Uni-Alltag losging, gab es eine Einführungsveranstaltung speziell für alle internationalen Studierenden mit vielen Workshops, die einem geholfen haben, sich ins Unileben zu integrieren. Anschließend ist jeder ins Wohnheim gezogen und hat viele neue Freundschaften geschlossen. In der darauf folgenden Woche fand die O-Week, die offizielle Einführungswoche, statt. Ein Highlight war das Konzert von der Band Rudimental, die in dieser Woche aufgetreten ist.


College Contact:
Warum hast du dich für ein Studium in Neuseeland und nicht in Deutschland entschieden?

Die Law School der Victoria University of Wellington gehört zu den Top 40 Jura-Fakultäten weltweit!

Anne:
Das hat zwei Gründe. Anstelle meines Abiturs habe ich mein International Baccalaureate zwei Jahre lang an einem Internat in England gemacht. Während meiner Zeit am Internat habe ich gemerkt, dass mir das britische Schulsystem besser gefällt als das deutsche. Andererseits wollte ich neue Leute kennenlernen, unbekannte Orte entdecken und mehr von der Welt erleben. Ich bin zum Beispiel in meinen Semesterferien einfach mal nach Australien geflogen, wer kann das schon?

College Contact:
Das klingt toll! Magst du uns deinen Studiengang vorstellen und ein wenig über deine Kurse reden?

Anne:
Ich mache einen dualen Studiengang, das heißt ich studiere Jura zusammen mit BWL. Die Uni selbst empfiehlt diese Kombination und ungefähr sechzig Prozent der Jura-Studenten der Victoria University belegen beide Fächer. Im ersten Trimester haben viele Studenten Einführungs- und Pflichtkurse. Im Fach Jura wird so geschaut, ob die Studenten für das Studium geeignet sind und nur die besten dürfen im zweiten Jahr weiterstudieren. Für meinen Commerce-Degree belege ich im Moment Pflichtveranstaltungen im Bereich Informatik und Management. Im letzten Semester hatte ich zudem noch Veranstaltungen zum Thema Makroökonomie und dem Rechtssystem Neuseelands. Die Kurse sind nicht leicht, aber mit genügend Vor- und Nachbereitung und der richtigen Einstellung ist das Pensum machbar. Wenn man genug Arbeit hineinsteckt und sich mit seinen Freunden nach der Uni trifft und zusammen lernt, schafft man das locker. Selbst, wenn es an manchen Stellen Probleme geben sollte, kann man hier immer nach Hilfe fragen.


College Contact:
Welche Vorteile hast du durch dein Doppelstudium?

Anne:
Der größte Vorteil ist, dass ich dadurch zwei Jahre spare. Würde ich nur Jura studieren und danach noch einen Abschluss in Wirtschaft machen, hätte ich insgesamt sieben Jahre in der Uni verbracht - angenommen, alles läuft glatt. Es ist zwar anstrengend, aber das ist es wert: Die Kurse ergänzen sich gegenseitig und bereiten einen perfekt auf die Arbeitswelt vor.

Die Gebäude der Victoria University sind super modern und lassen sich perfekt nutzen, um mit Kommilitonen für die nächste Klausur oder Präsentation zu lernen!

College Contact:
Was bietet die Victoria University an, was es an anderen Universitäten nicht gibt?

Anne:
Das gute Businessprogramm der Uni hat mich überzeugt. Wellington war für mich die perfekte Wahl, weil ich zudem Jura studieren wollte und hier alle wichtigen Einrichtungen, wie zum Beispiel das Supreme Court, in der Nähe habe.

Die Victoria University hat eine faszinierende Community. Jeder bekommt die Unterstützung, die er von der Universität braucht, um erfolgreich zu sein. Ich belege dieses Semester zum Beispiel einen Schreibkurs, der mir beibringt, wie man bessere Essays verfassen kann. Außerdem gibt es Workshops und Kurse, die dir Tipps zur richtigen Vorbereitung und Lernroutine geben. Das sogenannte Student Learning bietet kostenlose Veranstaltungen für alle Studenten an und manche Workshops richten sich speziell an internationale und Maori-Studenten. Der Career Hub hilft einem bei der Erstellung des Lebenslaufs und bei Jobinterviews. Es gibt also zahlreiche Angebote, die Studenten unterstützen, man muss sie einfach nur wahrnehmen.

College Contact:
Wie ist denn der Kontakt mit deinen Dozenten?

Anne:
Ich habe die Erfahrungen gemacht, je mehr Kontakt man mit einem Dozenten hat, desto besser schneidet man ab. Nach der Vorlesung nehmen sich die Dozenten eigentlich immer Zeit für Fragen zu Aufgaben oder Essays. Jeder Dozent hat natürlich auch eine Sprechstunde, die man besuchen kann. Neben den Dozenten, von denen viele auch aus dem Ausland kommen, hat man auch viel Kontakt zu den Tutoren, die einem in kleineren Gruppen noch einmal separat kursrelevante Dinge beibringen. Jederzeit kann man sowohl seinen Dozenten als auch seinen Tutoren E-Mails schreiben und man bekommt relativ schnell eine Antwort.


College Contact:
Wie sieht ein typischer Tag für dich an der Victoria University aus?

Anne:
Im Moment ist mein Stundenplan relativ strukturiert. Heute hatte ich um 11 Uhr eine Wirtschaftsvorlesung, danach hatte ich zwei Stunden Zeit und habe mich mit Freunden getroffen. Eigentlich würde ich in der Zwischenzeit in die Bibliothek gehen und etwas für die Uni machen, aber da heute der erste Tag war und wir noch keine Aufgaben bekommen haben, ist es ein bisschen entspannter. Später hatte ich dann einen Writing Course für drei Stunden. Normalerweise gehen die Vorlesungen nur ein bis zwei Stunden maximal, Workshops und Labs können aber auch länger dauern. Da ich ein Zimmer im Studentenwohnheim habe, gehe ich meistens nach Ende der Vorlesungen dort essen und habe dann den ganzen Abend zur Verfügung. Mein Wohnheim ist zirka zwanzig Minuten vom Campus entfernt, da ich in der Nähe vom Art & Design Campus lebe. Generell kann man hier super viel zu Fuß erreichen, man braucht fast gar nicht den Bus. Von den anderen zwei Wohnheimen zum Beispiel sind es ungefähr fünf bis fünfzehn Minuten bis zur Uni.

College Contact:
Wie ist das Leben im Studentenwohnheim? Wohnst du mit vielen internationalen Studierenden zusammen oder leben dort eher die heimischen Studenten?

Der Kelburn Campus ist die erste Anlaufstelle für alle Studenten, die ihr Studium an der Victoria University beginnen.

Anne:
Hauptsächlich wohnen hier heimische Studenten, aber auch ein paar Leute aus Malaysia, Indonesien oder China. Insgesamt gibt es an der Uni zirka 2000 bis 3000 internationale Studenten. Man lebt sich hier echt schnell ein und dadurch, dass man im mit so vielen Studenten zusammenlebt und befreundet ist, lernt man gleichzeitig auch sehr gut Englisch. Alles in allem ist das Leben im Wohnheim einmalig und ich habe einen wunderschönen Ausblick hier, speziell bei Sonnenaufgang. Es liegt außerdem super zentral, in nicht mal fünf Minuten kann ich ins Stadtzentrum laufen.

College Contact:
Wie lernt man denn an der Uni am besten neue Leute kennen?

Anne:
An der Victoria University gibt es witzigerweise sogar einen Kurs, in dem es genau darum geht. Ich glaube, am einfachsten lernst du Leute in den Vorlesungen kennen. Wenn man einfach Hallo sagt und sich vorstellt, kommt man direkt ins Gespräch. Es gibt auch über 170 Clubs an der Uni. Zum Beispiel gibt es den Tramping Club, einen Wanderclub, der Tagesausflüge und Campingtrips organisiert. Da in Neuseeland sehr viele Menschen wandern, lernt man dort eine Menge Leute kennen und entdeckt viel vom wunderschönen Land.

College Contact:
Was gibt es am Campus zu entdecken und wo hältst du dich am liebsten auf?

Anne:
Ich halte mich am liebsten am Hauptcampus in Kelburn auf. Der Campus liegt auf einem Berg, von dem man die ganze Stadt sehen kann. Außerdem ist er sehr groß und modern gestaltet, hat eine super Bibliothek und tolle Cafés.Te Aro ist der kreativ gestaltete Campus der Design- und Architektur-Studenten, nur fünf Minuten von meinem Wohnheim entfernt und in der Nähe der bekannten Cuba Street. Der dritte Campus ist Pipitea, dort studieren die fortgeschrittenen Jura- und BWL-Studenten. Die Law School hat dort ihren Sitz im alten Regierungsgebäude, dem ältesten Holzhaus Neuseelands.

Jura-Studenten haben in Wellington alle wichtigen Einrichtungen in direkter Nähe!

College Contact:
Was machst du gerne außerhalb der Uni und was sind deine Lieblingsfreizeitaktivitäten?

Anne:
Ich liebe es, in Wellington einfach spazieren zu gehen. Es hört sich langweilig an, aber dadurch, dass wir die Berge, den Strand und die Waterfront haben, ist es einfach wunderschön. Der ganze Unistress fällt ab, wenn man sich einfach kurz ans Wasser setzt.

Letztens war ich mit Freunden aus dem Wohnheim bei einem Rugbyspiel im Stadion, Rugby wird hier nämlich sehr groß geschrieben. Go All Blacks! Manchmal gehe ich auch in den Zoo oder zum Wildpark oder auch ins Te Papa Museum, das sich um die Geschichte und Kultur Neuseelands dreht. Ich war bisher schon drei- oder viermal dort, das Museum ist riesig und es gibt immer wieder etwas Neues zu entdecken. Was auch super ist, sind Floor Events des Wohnheimes. Diese sind dazu da, damit die Studenten sich besser kennenlernen, zum Beispiel beim Laser Tag und bei Pizza-Abenden.

College Contact:
Da wird einem bestimmt nicht langweilig! Hast du Insider-Tipps für zukünftige Studenten der Victoria University, die man auf gar keinen Fall verpassen sollte?

Anne:
Ich würde sagen, man sollte zum Night Market in der Cuba Street gehen. Jeden Sommer findet dort auch ein riesiges Laternenfestival statt. Sonntags gibt es außerdem einen Farmers Market, den man auf jeden Fall besuchen sollte! Wer auf der Suche nach dem besten Essen in Wellington ist, muss auf jeden Fall beim Capital Market vorbeischauen. Ein weiterer Insider-Tipp ist auch noch Mount Vic, ein kleiner Berg, der bei Sonnenaufgang zu einem der Highlights Neuseelands wird.


College Contact:
Was steht noch auf deiner Bucket List und welche Pläne hast du für die Zukunft?

Anne:
Es gibt eine Reise, die von Neuseeland über Argentinien in die Antarktis geht, die ich auf jeden Fall nach meinem Studium machen möchte. Reisen steht generell auf dem Plan, sowohl zu den Inseln in der Umgebung als auch noch einmal nach Australien. Mit ein paar Freunden ist auch noch ein Rundtrip auf der Südinsel geplant, da stehen Christchurch und Dunedin ganz oben auf der Liste.

College Contact:
Vielen Dank für die tollen Einblicke in deinen Unialltag. Wir wünschen dir alles Gute für deine Zukunft und weiterhin viel Erfolg im Studium!


Habt ihr Lust auf ein Auslandsstudium an der Victoria University in der traumhaften Hauptstadt Wellington? Alle wichtigen Infos bekommt ihr von unserem Beratungsteam!

Alle Infos zur Victoria University of Wellington