29 Jan 2018
Summer Sessions in Kalifornien

Interview mit Cole Harry von der UC Berkeley

Autor: Layla Nieden

Ein kompetentes Team: Cole Harry, International Partnerships Coordinator der UC Berkeley und unsere Studienberaterin Lisa Bradler

Ihr wollt ein Auslandssemester im Sonnenstaat Kalifornien verbringen, jedoch keine Studienzeit in Deutschland verlieren? Dann sind die Summer Sessions der UC Berkeley, eine der besten staatlichen Universitäten der USA,  vielleicht genau die richtige Option für euch! Dort habt ihr die Möglichkeit während der Sommersemesterferien gemeinsam mit Berkeley-Studenten an drei- bis zehnwöchigen Kursen aller Fachrichtungen teilzunehmen und den typisch amerikanischen Campus-Flair kennenzulernen. Cole Harry, International Partnerships Coordinator teilte uns im Interview nützliche Informationen rund um das umfangreiche Kursangebot, die Unterkunftoptionen und den Studienalltag in Berkeley mit.


College Contact:
Wie profitieren internationale Studierende von der Teilnahme an den Summer Sessions der University of California Berkeley?

Cole Harry:
Internationale Studierende nehmen im Sommer an denselben UC Berkeley Kursen teil, die ansonsten während des Semesters stattfinden. Sie studieren mit den erfolgreichsten Studierenden Kaliforniens zusammen und werden von einigen der besten Professoren der USA unterrichtet. Die Kurse sind für Berkeley-Studenten konzipiert, sie sind aber auch für internationale Studierende offen. Während des Sommersemesters studieren rund 16.000 Studenten an der UC Berkeley; davon sind 12.000 Berkeley-Studenten und 4.000 internationale Studierende.


Neben dem über 90m hohen Glockenturm, das Wahrzeichen der UC Berkeley, imponiert der mondän wirkende Campus durch gepflegte Grünanlagen, riesige Sportplätze und neoklassizistische Unigebäude.

College Contact:
Das klingt nach einer ganz besonderen Erfahrung für unsere Studierenden. Was für Kurse bietet die UC Berkeley denn während der Summer Sessions an?

Cole Harry:
Wir bieten mehr als 600 verschiedene Kurse aus 80 Fachbereichen an. Auch während des Sommers gibt es Kurse in allen Fachbereichen, die die UC Berkeley anbietet - von Anthropologie über Chemie bis hin zu BWL. Wir ermutigen die Studenten, sich den kompletten Kurskatalog genau anzuschauen, denn viele unserer kleineren Fakultäten bieten sehr interessante Kurse an, die einen Bezug zu unserer lokalen oder kalifornischen Geschichte und zu aktuellen Themen haben.


College Contact:
Das ist super, dass die UC Berkeley auch im Sommer so viele unterschiedliche Kurse anbietet! Kannst du uns das Summer Minor Program der UC Berkeley näher vorstellen, das aus mehreren inhaltlich zusammenhängenden Kursen besteht?

Cole Harry:
Wir bieten im Sommer sechs verschiedene Minors an. Der Minor „Journalism in the Digital Age“ bereitet die Studenten beispielsweise darauf vor, im digitalen Zeitalter gute Online-Texte zu verfassen und Smartphones oder Social Media gezielt in der Berichterstattung einzusetzen. Wir bieten auch einen Summer Minor in “Global Public Health“ und einen in „Digital Humanities“ an. Letzterer beschäftigt sich unter anderem mit Literatur im digitalen Format. Wir haben darüber hinaus den Minor „Race and Law“, der von unserem Law Department gelehrt wird und die Frage der Gleichbehandlung der Rassen im US-amerikanischen Recht beleuchtet. Unser Education Department bietet den Minor „Educating for the Twenty-First Century” an und der Minor “Sustainability” wird von einem Dozenten aus dem Bereich der Verfahrenstechnik unterrichtet. Nachdem die Studenten eines Summer Minor Programs alle ihre Kurse absolviert haben, erhalten sie ein Zertifikat.


College Contact:
Wow, die Summer Minor Programs hören sich sehr spannend an! Wie sieht denn ein typischer Tag an der UC Berkeley für Teilnehmer der Summer Sessions aus?

An der UC Berkeley gibt es gleich 32 Bibliotheken, die Forschungsstudenten eine Ruheoase zum Lernen bieten. Sie bilden sogar das viertgrößte Bibliothekssystem der USA.

Cole Harry:
Da die Kurse im Sommersemester komprimiert sind, haben die Studenten in der Regel viermal pro Woche Unterricht. Sie wachen also vermutlich auf und besuchen dann von neun bis zwölf Uhr ihre Kurse. Um 13 Uhr essen sie in einer unserer Dining Halls oder in einem Restaurant in der Nähe des Campus zu Mittag. Anschließend haben sie wahrscheinlich noch einen Nachmittagskurs. Am frühen Abend müssen die Studenten wahrscheinlich lernen, was sie entweder in der Bibliothek oder in einem der Cafés auf und um dem Campus tun können.

College Contact:
Und was ist abends auf dem Campus los?

Cole Harry:
Abends bietet die UC Berkeley ein vielfältiges kulturelles Freizeitangebot. Das Berkeley Art Museum veranstaltet jeden Tag irgendetwas wie Malkurse oder kostenlose Filmvorführungen. Es gibt um den Campus herum auch viele Bars oder Restaurants, in die die Studenten gehen können. Sie können aber auch mit dem Zug nach San Francisco fahren und dort alles machen, worauf sie Lust haben: Shoppen, ins Museum gehen, durch verschiedene Stadtteile schlendern oder sich in einem der Parks erholen.


College Contact:
Welche zusätzlichen Aktivitäten bietet die UC Berkeley internationalen Studierenden im Rahmen der Summer Sessions?

Cole Harry:
Die internationalen Studierenden erhalten einen Studentenausweis, mit dem sie den gleichen Zugang zu allen Freizeitaktivitäten der Universität haben wie die amerikanischen Vollzeitstudierenden. Sie können ins Fitnessstudio gehen oder einer Sportmannschaft beitreten. Von Basketball über Volleyball bis hin zu Racketball ist alles dabei. Schwimmen gehen und Yoga sind weitere beliebte Optionen. Das International Office organisiert außerdem ein Freizeitprogramm sowie wöchentliche Treffen speziell für internationale Studierende.


College Contact:
Das hört sich nach jeder Menge Spaß an. Wo können internationale Studenten denn während ihrer Summer Session wohnen?

Das International House der UC Berkeley ist ein sicherer Zufluchtsort, wo rund 600 Studierende aus aller Welt zusammen wohnen.

Cole Harry:
Es gibt drei sehr beliebte Unterkunftsoptionen. Die erste Möglichkeit ist das Studentenwohnheim, das sich direkt auf dem Campus befindet. Die zweite Option ist das „International House“, eine große alte Villa, die außerhalb des Campus liegt. Dort wohnen internationale Studierende mit Berkeley-Studenten zusammen, die sich mit anderen weltoffenen Studenten anfreunden wollen. Das „International House“ bietet internationalen Studenten übrigens jede Menge Freizeitaktivitäten während des Sommers.

College Contact:
Das ist ja toll! Und die dritte Unterkunftsoption?

Cole Harry:
Die dritte Unterkunftsmöglichkeit sind die „Berkeley Student Cooperative Houses“. Die Co-ops sind eine Art Verbindungshäuser für Hippies, da sie komplett von den Studenten geführt und organisiert werden. Alle Bewohner müssen drei bis vier Stunden pro Woche im Haus mithelfen, wie zum Beispiel die Küche putzen oder für alle Mitbewohner kochen. Es werden wöchentliche Sitzungen einberufen, um organisatorische Angelegenheiten zu besprechen und regelmäßig finden Partys statt. Ich rate jedoch nur abenteuerlustigen und sehr mutigen Studenten dazu, in den Co-ops zu wohnen.

Internationale Studenten können sich auch selbst eine Unterkunft suchen. Die Mieten sind allerdings sehr teuer und es ist schwierig, eine Unterkunft aus dem Ausland zu organisieren. Ich empfehle internationalen Studenten daher, sich für eine Unterkunft zu entscheiden, für die sie sich nur anzumelden brauchen: Entweder das Studentenwohnheim, das International House oder die Student Cooperative Houses.


College Contact:
Können sich sowohl Bachelor- als auch Masterstudierende für die Summer Sessions der UC Berkeley bewerben?

Cole Harry:
Ja, alle Studierenden können sich für unsere Summer Sessions bewerben. Allerdings bieten wir im Sommer nur Kurse auf Bachelorlevel an. Daher können internationale Masterstudierende gern an den Summer Sessions teilnehmen, müssen sich aber darüber bewusst sein, dass sie nur Bachelorkurse belegen können. Abgesehen davon müssen die Studenten nur die jeweiligen Kursvoraussetzungen erfüllen, die auf unserer Website unter “classes.berkeley.edu” stehen. Wenn ein Student zum Beispiel einen fortgeschrittenen VWL-Kurs besuchen möchte, muss er zuhause zuvor bereits Mikroökonomie und Makroökonomie belegt haben.


College Contact:
Das ist gut zu wissen. Ab wann können sich die internationalen Studenten denn für die Summer Sessions 2018 bewerben?

Wer eine ganz besonders bereichernde Erfahrung diesen Sommer machen möchte, sollte sich unbedingt für die Summer Sessions der UC Berkeley bewerben!

Cole Harry:
Die Bewerbungsphase für die Summer Sessions 2018 beginnt am 01. Februar 2018. Die Bewerbungsfrist ist etwas unterschiedlich, je nachdem, für welche Session man sich bewirbt. Die Studenten sollten sich aber möglichst vor dem 1. April 2018 bewerben. Das ist zwar nicht die absolute Deadline, aber die Kurse füllen sich recht schnell. Daher wäre es am besten, wenn die Studenten sich zwischen dem 01. Februar und Mitte März 2018 bewerben würden.

College Contact:
Die Summer Sessions der UC Berkeley klingen nach einer wirklich bereichernden Erfahrung für unsere Studierende. Danke für das spannende Interview, Cole!


Wollt ihr nun in den Sommersemesterferien Summer Sessions an der UC Berkeley, einer der Top-Universitäten in den USA, absolvieren? Dann meldet euch bei uns! Unsere Studienberaterin Lisa Bradler hilft euch kostenlos bei der Bewerbung - persönlich, telefonisch oder per E-Mail.