22 Mär
Erfahrungsbericht von Robin H.

University of California Santa Barbara


Stadt: Santa Barbara
Land: USA
Kontinent: Nordamerika
Studienrichtung: Chemie, Wirtschaft
Studientyp: Auslandssemester
Zeitraum: 09/2016 bis 12/2016
Heimathochschule: Düsseldorf U

Hochschule:
Studieninhalte:
Studienbedingungen:
Freizeit:
Spaß:
Kosten:
Gesamtbewertung:

I. Meine Entscheidung für die UCSB:

Am Ende meines Bachelorstudiums stand für mich fest, dass ich im Master auf jeden Fall ein Auslandstrimester als Freemover in Kalifornien verbringen möchte.

Sich als Freemover Kalifornien als Studienort auszusuchen, ist angesichts der Studiengebühren nicht günstig, aber sofern man sich dazu entscheidet, hat es zumindest den Vorteil, zwischen vielen Hochschulen auswählen zu können.

Nun galt es herauszufinden, welche Universität die passende ist. Aufgrund meines Studiengangs Wirtschaftschemie suchte ich eine Universität, in der ich sowohl Chemie- als auch Business-Kurse belegen konnte. Die University of California Santa Barbara (UCSB) erfüllte dabei nicht nur diese Grundbedingung, sondern brachte noch viele weitere Vorteile mit:

  • Laut mehreren Rankings eine der besten staatlichen Universitäten in den USA
  • Für den Standort Kalifornien und die hochwertige Lehre verhältnismäßig geringe Studiengebühren
  • Unzählbare Möglichkeiten, Sport zu treiben
  • Sehr aktives Studentenleben
  • Wunderschöne Landschaften und Strände

Nachdem ich mich über die Universität genügend informiert hatte, war ich mir sicher, dass ein Auslandstrimester an dieser Universität eine unvergessliche Zeit wird und ich sollte Recht behalten!

Schon Fernweh bekommen?

Ansonsten haben wir noch viele weitere Erfahrungsberichte zu unseren Partnerhochschulen. Alternativ beraten wir dich auch gern und helfen dir, eine passende Hochschule für dich zu finden!

Weitere Erfahrungsberichte Kostenlose Beratung


II. Vorbereitung

Ideal ist es, wenn man mit der Planung für das Auslandstrimester ein halbes Jahr vorher beginnt. An der UCSB gibt es keine festgelegte Bewerbungsfrist, da sie von der Anzahl der Bewerber abhängt. Man sollte jedoch spätestens seine Bewerbung bis Mai/Juni eingereicht haben, da in diesem Zeitraum das Bewerbungsverfahren an der UCSB für das Fall Quarter erfahrungsgemäß schließt.

Ich habe mich entschieden, mich an der UCSB über College Contact zu bewerben, da man dadurch generell gute Chancen auf einen Platz hat und der angebotene Service für Studenten kostenlos ist. Persönlich war ich sehr zufrieden mit dem Service von College Contact, da stets auf meine Anfragen schnell und kompetent geantwortet wurde.

Die wichtigsten Schritte der Vorbereitung sind:

1) Finanzierung des Auslandsaufenthalts

Bereits vor dem Auslandssemester gilt es, die Kosten für das Visum (ca. $375), den TOEFL-Test ($245), die Bewerbungsgebühren ($2235) und den Flug (Roundtrip: 800 – 1000 €) einzukalkulieren. In Santa Barbara sind die Lebenshaltungskosten selbst für kalifornische Verhältnisse sehr hoch. Man kann jedoch durch eine relativ günstige Unterkunft eine Menge Geld sparen.

In den Bewerbungsunterlagen wird zudem ein Nachweis von der Bank verlangt, der bescheinigt, dass die benötigten finanziellen Mittel vorhanden sind. Generell kann man sich den Aufenthalt durch verschiedene Stipendien und Auslands-Bafög finanzieren.

2) Toefl-Test, Studentenvisum beantragen, zusätzliche Auslandskrankenversicherung

Es ist ratsam, sich relativ frühzeitig um einen Termin für den TOEFL-Test zu kümmern, da es problematisch sein kann, einen zeitnahen Termin zu finden. Je nach Englisch-Kenntnissen sollte man zudem genügend Vorbereitungszeit einplanen. Außerdem konnte ich mir die vorgeschlagenen Lehrbücher kostenlos an meiner Uni ausleihen. Also schaut lieber vorher nach, da die Bücher ziemlich teuer sind.
Für einen reinen Studienaufenthalt an der UCSB wird das F1-Studentenvisum benötigt.

Zudem sollte man eine zusätzliche Auslandskrankenversicherung haben, falls man nach Semesterende bzw. vor Semesterbeginn sich in den USA aufhält, da die Krankenversicherung der UCSB nur bis zum Ende des Semesters gilt.

3) Wohnung finden

Die Wohnungssuche wurde in vielen Erfahrungsberichten als der komplizierteste Teil der Vorbereitung beschrieben. Ich hatte jedoch zum Glück relativ schnell eine Wohnung gefunden und kann dies daher nicht bestätigen.

Generell kann man Wohnungen schon von zu Hause aus buchen. Man sollte sich jedoch im Klaren darüber sein, dass man dadurch ein gewisses Risiko eingeht, da man die Wohnung nicht selbständig besichtigen kann.

Für mich persönlich war die bessere Alternative, drei Wochen früher anzureisen und sich die Wohnungen vor Ort anzuschauen. Vor Semesterbeginn ist das Angebot sehr groß und man kann sich eventuell auch mit anderen Wohnungssuchenden zusammenschließen. Es ist ratsam, sich ein Zimmer im sogenannten „Student Hotel“ auf dem Campus zu buchen und von dort aus die Wohnungssuche zu starten, da dadurch die Wege zu den in Nähe der Uni liegenden Wohnungen sehr kurz sind. Nachdem man im schönen Santa Barbara angekommen ist, besorgt man sich zudem am besten direkt einen inländischen Handyvertrag. Die Wohnungsbesichtigungen laufen relativ spontan ab und daher ist es wichtig, auch über das Handy erreichbar zu sein.

Direkt neben dem Campus befindet sich das Studentendorf Isla Vista. In diesem gibt es ein sehr aktives Studentenleben und vor allem an Wochenenden werden auf der Del Playa Road viele Partys gefeiert. Aber auch für Sportbegeisterte ist Isla Vista aufgrund des breiten Sportprogramms ein Paradies. Zudem kann ich persönlich empfehlen, sich für eine Wohnung in den Randbereichen von Isla Vista zu entscheiden, da es hier etwas ruhiger ist, aber die Universität trotzdem noch sehr nahe ist. In Isla Vista leben die meisten Studenten in Doppel- oder Dreierzimmern ($500-$800 im Monat), da Einzelzimmer fast unbezahlbar sind.

Sonst kann man auch Wohnungen in Goleta und in der Stadt Santa Barbara finden, in denen man oft mit amerikanischen Familien zusammenlebt, jedoch einen wesentlich längeren täglichen Weg zur Uni hat.
Als Plattform für die Wohnungssuche fand ich vor allem die Facebook-Gruppe „UCSB Housing“ sehr hilfreich. Aber auch über Craigslist kann man gute Wohnungen finden.


III. Studieren an der UCSB

1) Uni-Kurse

An der UCSB gilt es zwischen zwei Kurstypen zu wählen.

Ausschließlich für internationale Studenten und Professionals werden die sogenannten Extension-Kurse angeboten. Diese können schon vor Semesterstart gebucht werden und dadurch hat man mit Sicherheit einen Platz in dem jeweiligen Kurs. Zudem lassen sich meistens in diesen Kursen mit einem überschaubaren Arbeitsaufwand sehr gute Ergebnisse erzielen.

Neben diesen Extension-Kursen kann man als internationaler Student aber auch an den regulären Universitätskursen, den sogenannten Open-University Kursen, teilnehmen. Diese Kurse müssen gecrasht werden, d.h. man fragt nach der ersten Vorlesung den jeweiligen Professor persönlich, ob man an dem Kurs teilnehmen darf. Es kommt allerdings oft vor, dass man zuerst auf die Warteliste für einen Kurs kommt. Daher ist es ratsam, in den ersten drei Wochen Kurse auch auf Reserve zu belegen und diese regelmäßig zu besuchen, da man aufgrund des Systems keine Sicherheit hat, in die Wunschkurse reinzukommen.

Zudem ist die Wahrscheinlichkeit, einen Platz in einem Kurs zu bekommen sehr abhängig vom Fachbereich. In den naturwissenschaftlichen Kursen gibt es meistens keine Probleme. Ganz anders sieht das Ganze jedoch im VWL-Bereich aus, wo es sehr schwer sein kann, einen Platz zu ergattern.

Trotz der höheren Kosten und des höheren Arbeitsaufwands für sowohl die Organisation der Kurse als auch für die Kurse selbst, kann ich die Open-University Kurse auf jeden Fall empfehlen. Die UCSB bietet in mehreren Fachbereichen exzellente Lehre an und gehört bspw. im Bereich Material Science zu den besten Universitäten in den USA.

Ein weiterer, sehr bedeutsamer, Vorteil der Open-University Kurse ist, dass man sehr viel Zeit mit Amerikanern verbringt. Die Kalifornier sind generell sehr offen und hilfsbereit. Zudem nehmen sie einen auch gerne in ihre Lerngruppe auf, was vieles erleichtert.

Generell müssen für die Gültigkeit des F1-Studentenvisums mindestens 12 Units im Undergraduate-Bereich oder 8-Units im Graduate-Bereich pro Term belegt werden.

2) Fortbewegung

Auf dem Campus und in Isla Vista sieht man sehr viele Skateboards und Fahrräder. Relativ günstig kann man Fahrräder über die Seiten Craigslist und über die Facebook-UCSB Gruppe „Free and for Sale“ kaufen. Für einen etwas höheren Preis findet man auch gute Fahrräder in den zwei Bike-Shops in Isla Vista.

Außerdem kann man sich zu Beginn des Terms einen Bussticker auf seinen Studierendenausweis aufkleben lassen. Mit diesem lassen sich sämtliche Busse in Goleta und Santa Barbara kostenlos nutzen.

3) Freizeit

Für Sportbegeisterte bietet die UCSB zahlreiche Möglichkeiten:

Unmittelbar neben dem Campus befindet sich das Rec Cen (Recreation Center). Für eine Gebühr von 60 Dollar pro Term kann man ein großes Fitnessstudio, zahlreiche Basketballplätze, Kletterwände, Squashplätze, mehrere Schwimmbecken und vieles mehr nutzen.

Des Weiteren sollte man sich unbedingt im Excursion-Club (30 Dollar pro Term) anmelden. Hier kann man Surfbretter und Ausrüstung zum Hiken ausleihen und es werden viele verschiedene Kurse angeboten, bei denen ich besonders den Kayak- und den Stand-Up Paddling Kurs empfehlen kann. Außerdem werden viele Trips in die nahegelegenen Berge angeboten. Jeden Dienstag erhaltet ihr eine Übersicht über die Aktivitäten und anschließend könnt ihr euch direkt bei den Organisatoren anmelden - schnell sein lohnt sich!

Neben diesem vielfältigen Sportprogramm bietet Kalifornien mit den Großstädten Los Angeles, San Diego und San Francisco sehr interessante Reiseziele. Und auch der Yosemite National Park, der Grand Canyon und Las Vegas können von Santa Barbara auf jeden Fall besichtigt werden.


IV. Schlusswort

Traut euch aus eurer Komfort-Zone heraus und sucht den Kontakt mit Kaliforniern. Dann wird diese Zeit unvergesslich!