28 Jan
Erfahrungsbericht von Thede K.

University of California Santa Barbara


Stadt: Santa Barbara
Land: USA
Kontinent: Nordamerika
Studienrichtung: BWL
Studientyp: Auslandssemester
Zeitraum: 09/2021 bis 12/2021
Heimathochschule: Vechta/Diepholz FHWT

Hochschule:
Studieninhalte:
Studienbedingungen:
Freizeit:
Spaß:
Kosten:
Gesamtbewertung:

Vorbereitung

Im vergangenen Sommer hat College Contact bei uns an der Universität eine Online-Veranstaltung zum Thema Auslandssemester durchgeführt. Ich war schnell begeistert und mir war sofort klar: Ich möchte ein Semester in den USA absolvieren.
Neben anderen Universitäten wie in San Diego wurde auch die University of California Santa Barbara (UCSB) präsentiert.

Diese bestach durch ein großartiges Kursangebot, ein schönes Gelände, ein großes Sportangebot sowie durch die perfekte Lage, da der Campus direkt am Meer gelegen ist. Von der Uni waren es rund 20-30 Minuten mit dem Bus (für Studenten kostenlos) nach Santa Barbara Downtown.

Über allgemeines zu der Universität wurde ich darüber hinaus noch in mehreren Mails und Zoom-Meetings durch College Contact informiert.

Schon Fernweh bekommen?

Ansonsten haben wir noch viele weitere Erfahrungsberichte zu unseren Partnerhochschulen. Alternativ beraten wir dich auch gern und helfen dir, eine passende Hochschule für dich zu finden!

Weitere Erfahrungsberichte Kostenlose Beratung


Bewerbung

Die Bewerbung an der UCSB sah auf den ersten Blick recht kompliziert aus. Jedoch hat sich schnell herausgestellt, dass dies nicht so ist. College Contact hat mich frühzeitig über alle benötigten Dokumente und Formulare informiert (Transkript, Ausweise, Bankdokumente usw.). Nachdem ich alle diese Dokumente zusammen hatte, habe ich diese an College Contact zur Durchsicht geschickt. Nach Überprüfung wurden die Dokumente der UCSB übermittelt und binnen weniger Tage habe ich eine Zusage bekommen.

Zusätzlich zu der Bewerbung musste ich mich noch um das Studentenvisum kümmern (F1-Visum). Hierfür habe ich von der UCSB (sehr nette und kompetente Ansprechpartner für Austauschstudenten) ein I-20 Formular bekommen. Mit diesem konnte ich online mein Visum beantragen. Hier musste ich verschiedene Formulare ausfüllen und später dann zum amerikanischen Konsulat nach Frankfurt fahren.

Bei den einzelnen Dokumenten hat mich College Contact unterstützt; ich konnte jederzeit dort anrufen und bei Unsicherheiten nachfragen.

In Frankfurt wurden dann zunächst mein Reisepass, meine Gebühren-Zahlung und mein I-20-Formular geprüft, danach ging es für mich zum „Interview“. Hier wurde nur gefragt, was ich in Amerika vorhabe und meine Fingerabdrücke wurden genommen.
Insgesamt umfasst das Visum Kosten in Höhe von ca. 500$.


Leben in Santa Barbara

Damit man entspannt in Richtung Semester schauen kann, empfehle ich sich frühzeitig um eine Unterkunft zu kümmern.

Dies hat sich bei mir als enorm schwierig dargestellt, da die Studentenwohnheime auf dem Campus Corona bedingt nur einheimische Studenten aufgenommen haben, andere Wohnheime bereits für das nächste Jahr belegt waren und im Allgemeinen der Wohnungsmarkt sehr begrenzt ist.

Nachdem ich in mehreren Facebook-Gruppen hunderte von potenziellen Wohnungen angeschrieben habe, bin ich bei einem AirBnB fündig geworden. Eine Gruppe von deutschen Studenten hat ein ganzes Haus gemietet und hatte glücklicherweise noch einen Platz frei, sodass ich relativ kurzfristig vor Semesterstart noch eine Unterkunft gefunden habe.

Diese war zwar sehr teuer, jedoch bereue ich dies nicht, da das Haus im Verhältnis schön gelegen, modern und gut ausgestattet war. Die Häuser direkt in der Nähe der Uni sind häufig heruntergekommen und recht alt, außerdem ist es nicht selten, dass man sich mit mehr als 10 Leuten ein Badezimmer teilt…

Unsere Unterkunft lag in Goleta. Von hier waren es mit dem Bus oder Fahrrad ca. 15 Minuten bis zur Uni. Die Fahrradstrecke direkt am Pazifik lang war der Wahnsinn.

Diese Strecke mussten wir aber nicht täglich fahren, denn durch die eigene Kurswahl und das große Kursangebot konnte man sich den Stundenplan so zusammenstellen, dass einige Tage in der Woche zur freien Verfügung standen.

Falls man vor hat ein wenig zu reisen, empfehle ich den Freitag und Montag nach Möglichkeit frei zu halten, um immer ein verlängertes Wochenende zu genießen. Im Normalfall belegt man als Student an der UCSB vier Kurse. Dabei kann man zwischen Academic (werden meist vom US-Studenten besucht) und Professional (werden viel von internationalen Studenten besucht, z.T. online und/oder abends) Kursen wählen.

Ich habe vier Professionals gewählt und hatte durch eine bedachte Wahl jeden Montag und Freitag frei und somit Zeit für Ausflüge.

Die freie Zeit konnte in Santa Barbara super genutzt werden. Neben dem schönen Campus und dem Strand gab es zahlreiche Sportangebote, die verfolgt werden konnten. Außerdem gab es ein sehr großes Sportgelände (18 Tennisplätze, drei Fußballfelder, ein Fitnessstudio, mehrere Schwimmbecken und vieles mehr). Auch das Nachtleben im Studentenviertel Isla Vista ist sehenswert.

Ich empfehle jedoch an den Wochenenden nicht nur in Santa Barbara zu sein. Man sollte die Zeit für Ausflüge in andere Städte nutzen. Beispielsweise ist unsere Hausgemeinschaft zusammen in San Francisco und in Los Angeles gewesen, zum Ende des Semesters sind wir sogar noch zu zweit nach New York geflogen.

Mit 21 Jahren kann man sich problemlos ein Auto mieten und ein Wochenende in einer der genannten Städte verbringen. Auch die FlixBus Verbindungen sind in den USA sehr preiswert und gut nutzbar. Für längere Strecken verfügt Santa Barbara über einen kleinen Flughafen.


Fazit

Das Auslandssemester hat sich definitiv gelohnt. Neben der Uni mit großartigen Kursen und Professoren hat mich gerade die Umgebung und die Moral in Santa Barbara überzeugt.

Alle Leute waren super freundlich und hilfsbereit, das Freizeitangebot war der Wahnsinn und auch die neuen Kontakte zu Studierenden haben sich definitiv gelohnt. Durch verschiedenste Veranstaltungen hat man immer wieder neue Leute kennengelernt und sich mit diesen angefreundet. Zusammen haben wir so eine unvergessliche Zeit erlebt.