24 Feb
Erfahrungsbericht von Christian L.

University of California Santa Barbara


Stadt: Santa Barbara
Land: USA
Kontinent: Nordamerika
Studienrichtung: Wirtschaftsingenieurwesen
Studientyp: Auslandssemester
Zeitraum: 09/2015 bis 12/2015
Heimathochschule: Elmshorn FH Nordakademie

Hochschule:
Studieninhalte:
Studienbedingungen:
Freizeit:
Spaß:
Kosten:
Gesamtbewertung:

Planung

Mit der Planung für mein Auslandssemester habe ich ungefähr 1 Jahr vor Studienbeginn in den USA begonnen. Da an meiner Uni das einzig infrage kommende Semester für einen Auslandsaufenthalt das 5. ist, war für mich von vornherein klar, dass ich für das Fall Quarter 2015 in die USA gehen würde. Zunächst war für mich nur klar, dass ich in die USA gehen wollte und am liebsten an die Westküste. Ein Kumpel hat mich dann auf die UCSB aufmerksam gemacht und ich war sofort begeistert von den Erfahrungsberichten und Bildern, die man so finden konnte.

An dieser Stelle sei gesagt, dass sich der Planungs- und Vorbereitungsaufwand deutlich entspannter gestaltet, wenn man das Ganze mit einem Freund/Kumpel plant.

Ich hoffe, du bist schneller auf College Contact gestoßen als ich, da ich noch relativ viel selbst nachgeguckt habe und das eher wenig erfolgreich. Was die Unterstützung angeht, bist du hier echt gut beraten.

Schon Fernweh bekommen?

Ansonsten haben wir noch viele weitere Erfahrungsberichte zu unseren Partnerhochschulen. Alternativ beraten wir dich auch gern und helfen dir, eine passende Hochschule für dich zu finden!

Weitere Erfahrungsberichte Kostenlose Beratung


Vorbereitung

Nachdem dann klar war, dass es an die UCSB gehen sollte, musste ich mich für den TOEFL-Test anmelden. Es ist durchaus sinnvoll, sich das entsprechende Lehrbuch zu kaufen, da es hilfreich ist, die Art und Weise der Fragestellungen vorher mal gesehen zu haben. Ansonsten kann es passieren, dass man in einer der vier Kategorien unter 20/30 Punkten bekommt und einen Aufbaukurs an der UCSB besuchen muss…(unnötige Zeit, die du garantiert besser nutzen kannst)

Nachdem dann das Ergebnis vom TOEFL-Test da war, musste ich mich um Dinge wie Vermögensnachweis und sämtliche noch geforderten Unterlagen kümmern.

Meine Bewerbung habe ich dann kurz vor Weihnachten 2014 über College Contact abgeschickt (vom Zeitraum her noch locker ausreichend, um ohne Probleme einen Platz zu bekommen) und hatte 2 Wochen später schon meine Zusage im Briefkasten.

Wenn du die Zusage hast, geht’s eigentlich erst richtig los. Dann musste ich mich um den Flug kümmern, ggf. zusätzliche Krankenversicherung abschließen und ganz wichtig, Visum beantragen. Du kannst dir damit locker bis Juni/Juli Zeit lassen, aber ein bisschen Puffer kann nicht schaden (auch weil mein Reisepass mit Visum 3 Wochen im Poststreik untergegangen war).


Wohnung

Wenn du die Möglichkeit hast, besorg dir im Vorfeld eine Unterkunft in Isla Vista. Isla Vista ist quasi eine eigene Stadt, liegt direkt am Campus und besteht fast ausschließlich aus Studenten. Aufgrund der Gegebenheiten ist es allerdings auch sehr beliebt dort zu wohnen und grade Untermieter für nur ein Quarter haben es schwer.

Definitiv musst du dich darauf einstellen, mindestens $500 für dein Zimmer zu zahlen, welches du dir mit mindestens einer Person teilen wirst. Ich persönlich hatte Glück und habe mit einem Kumpel ein echt cooles Appartement mit zwei Amerikanerinnen geteilt, allerdings auch für $720/Person im Monat. Klar gibt es günstigere Zimmer, aber wir waren echt froh, im Vorfeld was zu haben (so sparst du dir auch ein Hostel für die ersten Nächte und eine extrem nervige Wohnungssuche vor Ort).


Kurswahl

Vorweg ist zu sagen, dass es für Internationals schwierig ist, in die Open-University-Kurse zu kommen. Für ausländische Studenten gibt es in erster Linie die Extension-Kurse, welche du bereits von Deutschland aus buchen kannst. Ein paar Monate vor Studienbeginn bekommst du Mails bezüglich der Klärung von Prerequisites für Open-University-Kurse, die du besuchen möchtest. Diese können auch vor Ort noch geklärt werden.

Ich persönlich habe mich für einen Open-University-Kurs eingetragen und bin nicht reingekommen. War auf der einen Seite schade, da ich gerne auch in Vorlesungen mit Amerikanern gewesen wäre, auf der anderen Seite erspart es unglaublich viel Zeit, die du zum Sport machen, Freunde treffen, am Strand liegen, Surfen Feiern, Essen, etc. nutzen kannst. Der Anspruch der Extension-Kurse ist nicht sehr hoch und es ist mit wenig Aufwand möglich, sehr gute Ergebnisse zu erzielen.


Freizeit

In deiner Freizeit stehen dir so ziemlich alle Möglichkeiten offen. Das Rec-Center bietet alles, was man zum Sport machen braucht. Zwei Basketball-Hallen, einen Multi-Activity-Court (MAC), Kletterwand, Pools, Sprungbecken, 3 Fußballfelder, Volleyball- und Tennisplätze usw. sind vorhanden und in der Mitgliedschaft ($60 für ein Quarter) enthalten.

Mit dem Adventure Pass oder im Excursion Club kannst du dir am Strand Surfboards und Neoprenanzüge ausleihen und zahlreiche andere Aktionen mitmachen.

Ein weiterer, durchaus wichtiger Punkt, weswegen ich nach Santa Barbara gegangen bin, ist das Partyleben in IV. Auf DP, einer langen Straße entlang des Pazifiks, sind jeden Freitag und Samstag sowohl öffentliche als auch private Hauspartys, auf denen jeder mal gewesen sein sollte. Die Partys sind leider um 12 schon vorbei, da sie sonst von der Polizei aufgelöst werden. Danach mit Freunden zu jemandem nach Hause zu gehen und drinnen zu feiern ist allerdings kein Problem. Vergessen darf man bei der ganzen Sache nicht, dass die Polizei in den USA, und ganz besonders in IV, sehr sensibel auf das Thema Alkohol reagiert. Auf der Straße solltest du möglichst geradeaus laufen, nicht laut rumschreien und generell nicht negativ auffallen. Die Tickets sitzen bei den Polizisten locker und kosten ordentlich Geld.

Wenn ihr so wie ich nur Extension-Kurse belegt, habt ihr wahrscheinlich auch viel Freizeit. Diese solltest du grade an den Wochenenden nutzen, um Kalifornien zu erkunden. San Francisco, Las Vegas, Grand Canyon, San Diego, Yosemite National Park, Los Angeles - definitiv alles sehenswert.

Wenn du die Gelegenheit hast, Thanksgiving bei einer amerikanischen Familie zu verbringen, dann mach das - es lohnt sich auf jeden Fall. Im Anschluss daran ist dann auch gleich der Black Friday, ein Shopping-Event, das man erlebt haben muss.


Nachbereitung

Die Anerkennung der belegten Kurse habe ich bereits im Vorfeld geklärt, um nicht viel Geld zu zahlen für zwar tolle Erlebnisse, die mich aber in meinem Studium nicht weiterbringen. Für die Anerkennung der Prüfungsleistungen wird meistens ein offizielles Transcript of Records benötigt ($35). Ansonsten bleiben eine Menge saugeiler Erfahrungen, viele neue Freundschaften und ein leeres Bankkonto zurück. Je nachdem, was du so erleben willst, kostet es mehr oder weniger. Mich hat das Auslandssemester ca. 11.500 € gekostet, war sein Geld aber definitiv wert.