25 Apr
Erfahrungsbericht von Sina K.

University of California Los Angeles Extension


Stadt: Los Angeles
Land: USA
Kontinent: Nordamerika
Studientyp: Sprachkurse
Zeitraum: 09/2013 bis 12/2013

Hochschule:
Studieninhalte:
Studienbedingungen:
Freizeit:
Spaß:
Kosten:
Gesamtbewertung:

Schon länger habe ich mich für einen Englisch-Sprachkurs in den USA interessiert. Durch Empfehlung eines Freundes, der seinen Sprachkurs in San Diego 2012 ebenfalls über College Contact organisiert hatte, nahm ich Anfang letzten Jahres (2013) Kontakt zu dem College Contact Team auf. In netten und hilfreichen E-Mails von Melanie Kucharczyk, in denen ich auf jede meiner Fragen und Wünsche sofort eine Antwort bekam, entschloss ich, meinen Sprachkurs an der University of California Los Angeles (UCLA) zu machen.

Die UCLA ist einer der besten öffentlichen Universitäten in den USA und schließt in Rankings stets erfolgreich ab.

Hat man sich also schließlich für eine Uni entschieden, geht es an das Organisatorische, was leider ein etwas längerer Prozess ist und teilweise auch etwas nervig sein kann. Ich kann nur empfehlen, rechtzeitig mit der Planung zu beginnen und sich gleich zu Beginn einen Ordner anzulegen, indem man sämtliche Papiere abheftet.

An der UCLA lief der Bewerbungsprozess für mich wie folgt ab:

  • Programm auswählen: Als erstes entschied ich mich für ein Programm. Hierbei hat man die Wahl zwischen dem Academic Intensive English Program (AIEP), das es in einer Dauer von 6 Wochen, 10 Wochen oder 12 Wochen gibt oder dem Intensive English Communication Program (IECP), das es in einer Länge von 3 Wochen, 4 Wochen oder 12 Wochen gibt. Ich selbst habe mich für das 10-wöchige AIEP entschieden, dass von 30. September bis 6. Dezember 2013 angesetzt war. Die Kosten für dieses Programm lagen bei 5.225$ was ca. 3.900€ entspricht.
  • Bewerbungsformular ausfüllen: Bewerbungsunterlagen per Fax an College Contact schicken
  • Benutzerkonto einrichten & Anmeldegebühr bezahlen: Auf der Internetseite der UCLA Extension (Sprachkurszentrum der UCLA) musste ich ein Benutzerkonto einrichten, über das ich das Programm ausgewählt, die Application Fee (Anmeldegebühr) 150$, die Student Services Fee Gebühr und die Program Fee Gebühr bezahlt habe. Sobald ich mein Benutzerkonto angelegt hatte, bekam ich eine Student ID Number, die für den weiteren Verlauf sehr wichtig war. Alle Daten sowie Formulare inklusive dieser Studenten-Nummer habe ich auch an das CC-Team weitergesendet.
  • Bewerbung per Post an CC-Team versenden: Die Bewerbung, in der unter anderem ein finanzieller Banknachweis gefordert wird, habe ich ebenfalls an das CC-Team geschickt, das diese Bewerbung dann direkt an die UCLA weiterleiten.
  • Restliche Kosten überweisen: Da ich zu Beginn noch nicht alle Gebühren bezahlt hatte, musste ich dies nun tun. (Bevor die Überweisung über die Bühne ging, musste ich mein Benutzerkonto freischalten lassen - erst dann war eine Überweisung möglich. Ob mein Konto freigeschaltet war, erkannte ich an dem grünen Punkt. Vorsicht: Konto schließt nach einiger Zeit selbständig - keine Überweisung mehr möglich - Konto erneut freischalten lassen).
  • Aufnahmebestätigung: Als nächstes habe ich die Aufnahmebestätigung von der UCLA zugeschickt und das sogenannte I-20 Formular bekommen - SEHR SEHR WICHTIG!!!!
  • Visum: Erst jetzt konnte ich mir einen Termin beim Konsulat holen, um dort mein VISUM zu beantragen - denkt an einen gültigen Reisepass und an alle Unterlagen, die ihr bis jetzt habt und beantragt habt - lest euch alle Unterlagen sorgfältig durch! Das Visum bekommt ihr dann zusammen mit euerm Reisepass zugeschickt!

Das Anmeldeverfahren war nun abgeschlossen - weiter zur Wohnungssuche

Die UCLA befindet sich im Ortsteil Westwood (sehr gute Lage und sichere Gegend). Ich persönlich würde euch empfehlen, unbedingt nach Westwood und in die Nähe der UCLA zu ziehen, da die öffentlichen Verkehrsmittel in LA eine Katastrophe sind und wenn ihr nicht permanent ein Auto zur Verfügung habt euch den Spaß an der Sache nimmt. Leider ist Westwood eine ziemlich teure Gegend und man sollte jeglichen Standard, den man aus Deutschland kennt „runterschrauben“. Falls ihr Glück habt, ergattert ihr einen der seltenen Plätze auf dem Uni Campus, was höchstwahrscheinlich nicht der Fall sein wird, da diese Wohnungen nur für Langzeit-Studenten vergeben werden. Ich habe meine Wohnung über die Wohnungsagentur ZUMA HOUSING gefunden und bin damit sehr gut gefahren. Falls ihr eine Wohnung für euch alleine sucht, müsst ihr mit ca. 2000€ Miete im Monat rechnen (erwartet für dieses Geld jedoch keinen Luxus, sondern eher eine durchschnittliche „Normalo“-Wohnung).

Nun zu dem Sprachkurs im Allgemeinen…

Die UCLA ist wirklich eine wunderschöne Uni mit 36.000 Studenten. Das ganze Gelände ist wahnsinnig gepflegt und es gibt alles, was man sich nur wünschen kann (Supermarkt, Fitnessstudio, Tennisplatz….) und jede Menge Freizeitangebote. Am ersten Tag treffen sich alle Schüler in der Aula zum „Einstufungstest“. Insgesamt geht dieser Text ca. 3-4 Stunden, in dem ihr verschiedene Arbeiten schreibt und die Lehrer euch einstufen können in welchem Level ihr den Sprachkurs belegt. Der Sprachkurs selbst gliedert sich in 3 Fächer: Listening, Reading und Writing. Jeder dieser Fächer geht 2 Schulstunden.

Alle Lehrer waren sehr sehr freundlich und haben einen wirklich super Unterricht gemacht - ich war total begeistert. Am Ende des Kurses schreibt ihr in jedem dieser drei Fächer eine Abschlussarbeit und bekommt am letzten Tag bei der Abschlussfeier ein Zeugnis ausgestellt mit Zertifikat.

Ihr müsst leider zu den Kosten für den Sprachkurs noch ca. 450$ für Bücher rechnen, die ihr euch selber kaufen müsst - evtl bekommt ihr diese aber auch günstiger über Amazon!

Zum Leben in Los Angeles ist eigentlich nur eins zu sagen: WOW!

Man hat einfach unzählige Möglichkeiten seine Freizeit und vor allem die Wochenenden zu verbringen (Shoppen, Meer, Strand, Las Vegas, San Francisco, San Diego, Universal Studios, Hollywood Hills). Egal ob 3 Wochen oder 3 Monate - in LA wird es einem nie langweilig - Voraussetzung ist allerdings ein Auto. Zu empfehlen ist hier die Autovermietung „ENTERPRISE“.

Im Allgemeinen ist zu sagen, dass ihr die Zeit in LA und an der UCLA nie vergessen werdet, aber euch über die Kosten im Klaren sein müsst. Da zu den hohen Wohnungskosten und dem Auto auch noch der wöchentliche Einkauf im Supermarkt (Ralphs) ansteht - und der ist wie so vieles in LA auch teurer als hier in Deutschland.

Was zum Schluss noch sehr empfehlenswert ist: 2 Kreditkarten zu beantragen, da die Wahrscheinlichkeit sehr hoch ist, dass Kreditkarten streiken.