6 Aug
Erfahrungsbericht von Florian W.

University of California Davis


Stadt: Davis
Land: USA
Kontinent: Nordamerika
Studienrichtung: Mathematik, Physik
Studientyp: Auslandssemester
Zeitraum: 09/2012 bis 06/2013

Hochschule:
Studieninhalte:
Studienbedingungen:
Freizeit:
Spaß:
Kosten:
Gesamtbewertung:

Servus!

Ich studiere Theoretische Physik und habe mein erstes Jahr im Masterstudium an der UC Davis verbracht. In Davis bin ich eigentlich zufällig gelandet, da ein Studium an meiner Wunsch-Uni nicht geklappt hat. Als ich sehr kurzfristig eine Alternativ-Uni finden musste, habe ich mich aufgrund des entspannten Lebens in Kalifornien, der guten Reputation der UC Davis und des einfachen Bewerbungsprozesses via College Contact für die UC Davis entschieden. Im Nachhinein bin ich auch ganz froh, dass ich in Davis studiert habe.

Bewerbung und Immatrikulation

Großes Kompliment an College Contact, denn die Bewerbung war so simpel! Ich habe mich erst im Juni beworben und bereits Mitte September in Davis angefangen. Alle nötigen Bewerbungsformulare können in ein paar Stunden ausgefüllt werden. Bezüglich Sprachnachweis bin ich nicht richtig informiert, da ich einen TOEFL Test hatte und dadurch keine weiteren Sprachnachweise einreichen oder Sprachtests machen musste. Für das Visum sollte man auf jeden Fall 4 Wochen und 250$ einplanen. Die Einschreibung an der UCD war schnell erledigt und ich hatte das ganze Jahr über keine bürokratischen Schwierigkeiten zu bewältigen.

Man sollte wissen, dass UC Davis Extension viele verschiedene Programme anbietet! Grundsätzlich werden am UC Davis Extension Center, was übrigens etwas abgeschieden vom Campus liegt, nur Englischkurse angeboten, welche ich nicht belegt habe. Deshalb war ich bis auf Einschreibung und ein paar Beratungsgesprächen nie am UC Davis Extension Center. Stattdessen habe ich das ‚Open Campus Program‘ absolviert, das einem ermöglicht, am normalen UCD Campus zu studieren. Dieses Programm wurde allerdings neulich geändert und ich bin nicht sicher, wie die neue Version geregelt ist. (Anmerkung der CC-Redaktion: Das Programm nennt sich jetzt "Global Studies Program" und der Bewerbungsprozess hat sich etwas verändert, aber es ist nach wie vor möglich, sich über uns für ein Auslandstrimester an der UC Davis zu bewerben.)

Im Prinzip geht es nur darum, ein Programm zu finden, wodurch man am ganzen Campus studieren kann, aber trotzdem am Extension Center immatrikuliert ist. Dadurch erhält man zwar keinen offiziellen Abschluss, zahlt jedoch wesentlich weniger Studiengebühren.

Schon Fernweh bekommen?

Ansonsten haben wir noch viele weitere Erfahrungsberichte zu unseren Partnerhochschulen. Alternativ beraten wir dich auch gern und helfen dir, eine passende Hochschule für dich zu finden!

Weitere Erfahrungsberichte Kostenlose Beratung


Studieren an der UC Davis

Vorab: Es ist sehr teuer in Davis zu studieren! Studiengebühren ca. 5600$ pro Quater, Wohnen und Leben ca. 700-1000$ pro Monat! Es treten auch einige unerwartete Kosten auf; zum Beispiel muss man jedes Quater Bücher für die Vorlesungen kaufen (Mathe/Physik Bücher sind sehr teuer auf graduate-level!).

Dann lässt es sich allerdings sehr gut und angenehmer als in Deutschland (LMU München) studieren! Dies ist nicht überraschend, da die amerikanischen Studenten wahnsinnig viel Studiengebühren bezahlen und deshalb auch einiges von ihrer Universität erwarten. Uneingeschränkter Zugriff auf Computer, Drucker und Bücherbestand des gesamten UC Systems, viele Bibliothekplätze, riesiges Angebot an Sportmöglichkeiten und Organisationen, und das Allerbeste: Sehr guter Kontakt zu den Professoren, was speziell im Masterstudium wichtig ist! Außerdem zeichnet sich die UC Davis als sehr große Campus Universität mit vielen Grünflächen, diversen Essenständen und dem besonderen Flair einer Studentenstadt aus.

Die Vorlesungen sind etwas anders, aber meiner Meinung nach besser als bei uns in Deutschland strukturiert. In Davis werden Mitarbeiten in Projekten, Bearbeiten von Hausaufgaben und Midterm Tests vorrausgesetzt und benotet, dafür hat man am Ende des Quaters meist keine große Klausur mehr. Sprich, anstatt wie in Deutschland während der Vorlesungszeit zu entspannen und am Ende eine wichtige Prüfung zu schreiben, verteilt sich der Arbeitsaufwand in Davis gleichmäßig auf das ganze Trimester und wirkt dadurch wesentlich entspannter.

Zum Physik Department ist zu sagen, dass es zwar nicht mit UCB, UCLA und UCSB mithalten kann, aber dennoch einige sehr renommierte Professoren hat. Jedoch ist das Mathematik Department (beinhaltet auch die String Theory Abteilung) sehr gut und selbst bei uns in Deutschland sehr bekannt!

An der UC Davis gibt es viele internationale Studenten, aber die kommen hauptsächlich aus dem asiatischen Raum und weniger aus Europa. Deshalb habe ich meine Zeit in Davis fast ausschließlich mit Amerikanern und Asiaten verbracht. Dies unterscheidet sich von anderen Universitäten in Kalifornien, an denen man wahrscheinlich die meiste Zeit nur Deutsch sprechen könnte.


Wohnen

Die Wohnsituation in Davis ist aufgrund der zahlreichen Studenten ein großes Problem in Davis. Amerikanische WGs sind meist schmutzig und werden von zu vielen Personen bewohnt. Einzelapartments sind sehr teuer (ca. 1000$ pro Monat) und schwer zu finden. Generell ist die Universität durch die vielen Fahrradwege und das relativ gute Bussystem von jeden Ort in Davis in weniger als 30 Minuten zu erreichen.

Ich habe mich für die entspannte und eigentlich auch günstige Variante entschieden und bei einer Gastfamilie gewohnt. Mein Tipp: James - www.DavisHousingServices.com. Auch Gastfamilien sind jedoch mit Vorsicht zu genießen. Ich hatte Glück und durfte bei einer super netten amerikanischen Familie leben und Thanksgiving sowie andere Besonderheiten im amerikanischen Lebensstil kennenlernen.


Freizeit

Zwar bietet die Stadt Davis nicht allzu viele Sehenswürdigkeiten oder Ausgehmöglichkeiten, aber dennoch ist Davis ein attraktiver Standort als Ausgangspunkt für Reisen. Via UC Berkeley Shuttle kommt man günstig und schnell nach San Francisco, die ich persönlich für die schönste Stadt der USA halte. Auch Lake Tahoe und Yosemite National Park sind innerhalb von 3 Stunden zu erreichen. Empfehlenswert ist es, die kalifornische Küste abzufahren mit Zwischenstopps in Monterey, Santa Barbara, LA und San Diego. Dies lässt sich auch gut mit einem Las Vegas Besuch kombinieren. Das 20 Minuten entfernte Sacramento hat mir allerdings nicht sehr gefallen.

Gelegenheit für solche Ausflüge hat man viele. Einerseits bietet es sich an mit anderen Austauschstudenten einen Ausflug zu machen und andererseits kann man an organisierten Trips des UC Davis Outdoor Adventure Center teilnehmen.

Innerhalb Davis ist es ratsam sich einer Studentenorganisation anzuschließen, da die meisten Amerikaner ihre Freizeit in Universitätsorganisationen verbringen. Dabei lernt man viele neue Leute kennen und hat jede Menge Spaß. Ich hab in der UC Davis Cal Aggie Marching Band-uh! Trompete gespielt und muss sagen, das war wahrscheinlich das Beste, was ich in Amerika gemacht habe!


Fazit

Wer einen tollen Ausgangspunkt für Ausflüge sucht, den typischen amerikanischen Studienalltag an einer renommierten Campus Uni und fast jeden Tag Sonnenschein erleben möchte, ist an der UC Davis genau richtig. Ich hatte eine unvergessliche Zeit in Kalifornien und kann die UC Davis auf jeden Fall weiterempfehlen!

Übrigens: Baden im Meer kann man in Kalifornien ohne Neoprenanzug nur im Sommer in San Diego und vielleicht LA …