8 Apr 2019
Im Mittelpunkt der Hollywoodwelt studieren

Auslandssemester an der CSULA

Autor: Layla Nieden

Unsere Informatikstudentin Erika genießt ihr Auslandssemester an der CSULA in vollen Zügen.

Einmal inmitten der aufregenden „Entertainment-Welthauptstadt“ leben, Stars und Sternchen auf dem roten Teppich bewundern, Einblicke hinter die Kulissen Hollywoods gewinnen und die schönsten Strände Kaliforniens entlang flanieren – viele unserer Studierenden träumen von einem Auslandssemester in Los Angeles.

Unsere Informatikstudentin Erika macht es euch vor und verbringt gerade ihr Auslandssemester an der angesehenen CSU Los Angeles. Nicht nur die unschlagbare Lage im Herzen der Megametropole Los Angeles, sondern auch das breite Kursangebot im Fachbereich Informatik sowie die unzähligen Studentenclubs waren die Gründe, warum Erikas Wahl auf die CAL State LA fiel.

Ihr wollt wissen, welchen Promi Erika bereits auf dem roten Teppich gesichtet hat und welcher Studentenclub besonders spannend für Informatiker ist? Lest das komplette Interview.


College Contact:
Du studierst seit ein paar Wochen in einer der aufregendsten Städte der Welt. Wie hast du deine ersten Wochen in Los Angeles erlebt?

Erika:
In der ersten Woche habe ich schon total viel erlebt. Ich habe viele Sehenswürdigkeiten gesehen und konnte es kaum glauben, dass ich tatsächlich im Mittelpunkt der Hollywoodwelt bin. Ich habe außerdem ein paar nette Menschen kennengelernt, die mir viele wertvolle Ratschläge gegeben haben. Die Kalifornier sind sehr offen, sie unterhalten sich sehr gerne und lieben es, etwas Neues über die Welt zu erfahren. Am „Introduction Day for International Students“ der CSULA habe ich gleich mehrere Studierende kennengelernt. Wir verbringen viel Zeit zusammen und da wir alle aus unterschiedlichen Ländern kommen, verbessern wir unsere Englischkenntnisse enorm. Ich bin immer wieder von der Hilfsbereitschaft anderer Menschen beeindruckt und wünschte, es wäre überall so!


"We are LA": Auf dem weitläufigen Campus der CSULA herrscht ein besonders starkes Gemeinschaftsgefühl.

College Contact:
Klingt super! Du studierst Informatik an der Frankfurt UAS. Warum hast du für dein Auslandssemester die CSULA ausgewählt?

Erika:
Der Entscheidungsfaktor war das vielseitige Kursangebot, das mir bei den anderen Unis in Kalifornien etwas gefehlt hat. Und ta-da-da, nun studiere ich an der CSULA und genieße es hier sehr, da sie eine der besten Universitäten für den Bereich Informatik ist. Jedoch muss ich einen Nachteil von der Uni miterwähnen, was ich nicht gerne tue. Das bekannte amerikanische „College Life“ ist hier nicht so wirklich zu sehen. Die CSULA bietet zwar unterschiedliche Angebote für dies und jenes, doch die Studierenden sind eher außerhalb der Uni aktiv. Das liegt daran, dass viele Studenten aus der näheren Umgebung kommen und daher nicht auf dem Campus wohnen, sondern morgens und abends zur Uni pendeln.


Schauspieler, Naturbegeisterte, Sportler, Sprachtalente und Informatiker - bei 130 Studentenclub ist für jeden der passende Club dabei.

College Contact:
Was wird dir denn an der CSULA geboten, was die an deiner Uni in Deutschland nicht geboten wird?

Erika:
Ich denke, dass sich im Allgemeinen die Unis in den USA und in Deutschland unterscheiden, sowohl im Lehrsystem als auch in den Angeboten von der Uni. Zwar haben wir in Deutschland viele Kurse, die in der Freizeit angeboten werden, doch diese werden leider nicht von vielen Studenten besucht. In den USA ist es ganz anders. Hier sind die Studierenden Teil einer Gemeinschaft und verbringen ihre Freizeit an der Uni, vor allem in den bekannten Bruder- und Schwesternschaften (Fraternities and Sororities). Ich habe schon an ein paar Aktivitäten teilgenommen, wie zum Beispiel an einem Event einer „Sorority“ sowie an ein paar Basketballspielen unserer Unimannschaft. Wenn das Wetter es zulässt, gehe ich regelmäßig schwimmen, da es auf dem Campus einen Außenpool gibt. Ich bin auch einem „ACM-Club“ für Informatiker beigetreten. Wir lernen verschiedene Apps zu entwickeln und haben viele Vorteile durch den Club, da wir mit sämtlichen Firmen zusammenarbeiten. Wir unternehmen auch gemeinsame Ausflüge zusammen und ich habe dadurch viele nette Leute kennengelernt.


Naturwissenschaftler aufgepasst: Ihr könnt euch auf das modernst ausgestattete Science Building freuen.

College Contact:
Super, dass du einem Club beigetreten bist! Welche Kurse belegst du und siehst du in den Lehrmethoden große Unterschiede zu deinem Studium in Deutschland?

Erika:
Ich belege insgesamt vier Kurse: CS 3220 Web and Internet Programming, CS 4440 Introduction to Operating Systems, CS 4540 Special Topics in Computer Science und CS 4551 Multimedia Software Systems. Da solche Kurse, außer CS4440, nicht an meiner deutschen Uni angeboten werden, bin ich total begeistert. Die Lehrmethoden unterscheiden sich komplett. Das Studiensystem in den USA ist mit unserem Schulsystem vergleichbar, das heißt, es wird meistens nach der Anwesenheit geprüft, man hat Hausaufgaben bzw. Assignments abzugeben, man hat nicht nur eine Prüfung, sondern eine Zwischenprüfung und eine Abschlussprüfung. Dadurch unterscheidet sich auch die Notenvergabe. Meistens sieht sie folgendermaßen aus: 30 Prozent Zwischenprüfung, 30 Prozent Abschlussprüfung, 30-35 Prozent Hausaufgaben und 5-10 Prozent Anwesenheit. Ich bin zufrieden mit beiden Systemen, denn man hat in beiden Lehrmethoden Vor- und Nachteile.


Im "Entertainment Capital of the World" ist immer etwas los: Besuche die weltberühmten Filmstudios, schlender durch grandiose Kunstausstellungen, flaniere die langen Strandpromenaden entlang oder beobachte Stars und Sternchen bei angesagten Events.

College Contact:
Los Angeles wird auch „Entertainment Capital of the World“ genannt. Was hast du schon alles in und um LA erlebt?

Erika:
LA ist der beste Ort für viele unvergessliche Erlebnisse. Allein die Uber-Fahrt oder Shopping können zu einem Erlebnis werden. Ich habe alles Mögliche in der ersten Zeit gemacht, um so viel wie möglich zu sehen und zu entdecken: von Downtown bis Hollywood, zu Santa Monica und Venice Beach, gefolgt von Chinatown, Beverly Hills, schönen Bergen und vielen spontanen Ausflügen rund um LA. LA biete vieles an und für jeden Geschmack ist etwas dabei. Eine meiner neuen Freundinnen hat zwei Eintrittskarten für die „iHeartRadio Awards 2019“ gewonnen und mich glücklicherweise mitgenommen. Es war wie im Traum auf der Tribüne vor dem roten Teppich zu sitzen, die Superstars zu sehen und sie zu feiern. Selbst Heidi Klum war da - unglaublich, oder?

Als meine Familie mich vor Kurzem besucht hat, sind wir spontan nach Las Vegas gefahren und das war das Beste, was wir hätten machen können. Die Stadt schläft anscheinend nie und genau das macht Vegas aus. Wir sind an den berühmten Hotels und Palästen vorbeigefahren. Es war unbeschreiblich schön und einzigartig, sowie das Auslandssemester auch bis jetzt an sich ist!


Die Universal Studios gehören zu den Top Must-Dos in LA!

College Contact:
Wow, du hast ja schon viel in deinen ersten Wochen erlebt. Was hast du noch für dein Auslandssemester geplant?

Erika:
Im Spring Break im April planen meine Freunde und ich ein paar Ausflüge, unter anderem nach San Diego, San Francisco und nach Hawaii oder Florida. Außerdem würde ich gerne hier vor Ort Surfen lernen, denn das Wetter wird immer besser. Was auch noch auf meiner Liste steht, ist das Universal Studio zu besichtigen. Ansonsten werde ich mich wie immer überraschen lassen und mir selbstverständlich die anstehenden Events ansehen.


College Contact:
Toll, dass du noch so viel vor hast und vielen Dank für das schöne Interview, Erika! Wir wünschen dir noch eine super Zeit an der CSULA!


Wenn auch ihr euch von der aufregenden Stadt Los Angeles und dem Studium an der CSULA begeistern lassen möchtet, wendet euch einfach an unsere Studienberaterin und LA-Expertin Annika Geisler – sie hilft euch gerne weiter!

Jetzt zur CSULA informieren!