27 Aug
Erfahrungsbericht von Claire P.

University of California Irvine


Stadt: Irvine
Land: USA
Kontinent: Nordamerika
Studienrichtung: Soziologie, Medienwissenschaft
Studientyp: Summer Sessions
Zeitraum: 06/2018 bis 08/2018
Heimathochschule: Hamburg U

Hochschule:
Studieninhalte:
Studienbedingungen:
Freizeit:
Spaß:
Kosten:
Gesamtbewertung:

Vorbereitung

Durch mein akademisches Stipendium hörte ich von der Möglichkeit, eine Summer Session an der University of California in Irvine (UCI) zu absolvieren und bewarb mich daraufhin auf einen Platz. Neben auszufüllenden Dokumenten musste ich zusätzlich Sprachnachweise einreichen sowie ein zweiseitiges Motivationsschreiben auf Englisch verfassen. Das Motivationsschreiben sollte der „Jury“ von College Contact zeigen, weshalb ich die richtige Kandidatin für die Summer Session in den USA bin und was ich mir von dem Studienaufenthalt erhoffe.

Nachdem ich mit großer Freude eine vorläufige Zusage erhalten hatte, mussten viele weitere Dokumente und Formulare ausgefüllt und zusammengesammelt werden, damit dem Eintritt in die USA und dem Studium an der Universität nichts mehr im Wege stand. Wichtig dafür war zum einen die persönliche Visumsbeantragung bei der US-amerikanischen Botschaft (das Studentenvisum kann in Berlin, Frankfurt oder München beantragt werden) sowie die Einreichung wichtiger Dokumente bei der Gastuniversität, um eine finale Zusage von der amerikanischen Hochschule zu erhalten. Nachdem ich das Go von der UCI erhalten und mein Visum in der Tasche hatte, konnte ich mich mit Vorfreude auf die Summer Session vorbereiten und die ersten Sachen packen.

Schon Fernweh bekommen?

Ansonsten haben wir noch viele weitere Erfahrungsberichte zu unseren Partnerhochschulen. Alternativ beraten wir dich auch gern und helfen dir, eine passende Hochschule für dich zu finden!

Weitere Erfahrungsberichte Kostenlose Beratung


Ankunft

Da ich mich für die Summer Session I entschied (es gibt die Summer Session I und II oder die 10 Weeks Session), flog ich bereits Ende Juni nach Los Angeles. Das „International Summer Session Office“ der UCI ist sehr gut organisiert und kümmert sich sowohl um einen Shuttle-Service vom Flughafen zur Uni, damit man eine entspannte Ankunft hat, sowie alle Einführungsmaßnahmen und tolle Events für alle internationalen Studenten.


Unterkunft

Verteilt in drei Studentenhäuser am Rande des Campus, wohnt man mit einem zugeteilten Roommate in einem angenehm großen Zimmer und teilt sich mit den anderen Summer School-Studenten die restlichen Gemeinschaftsräume. Dadurch lernt man ziemlich schnell seine Mitbewohner kennen und ist immer in guter Gesellschaft. Schnell findet man neue Freunde, mit denen man zum Mittagessen in die Dining Halls geht, selbst kocht, den Abend zusammen verbringt, zum Sport geht oder gemeinsam Ausflüge macht. Man bleibt definitiv nicht allein wink.


Campus und Studium

Neben tollen Freizeitmöglichkeiten auf dem Campus, wie beispielsweise netten Events, Cafés, Restaurants oder dem wirklich coolen Sportcenter (Anteater Recreation Center) mit mehreren Sporthallen, Fußballfeldern, Fitnessstudios und einem riesigen Pool, steht natürlich das Studium an der UCI im Vordergrund.

Ich wählte im Voraus zwei Kurse, die meinem Studium zuhause ähnelten, und entschied mich für die Soziologievorlesung „Deviance“ und ein Film & Media-Seminar in „New Media and Digitalization“. In der Woche hatte man insgesamt sechs Stunden pro Kurs, verteilt auf mehrere Tage. Zur Halbzeit der Summer Session mussten die Midterm Exams absolviert werden sowie zum Ende hin die Final Exams. Die Professoren waren jederzeit sehr kompetent und die Sitzungen informativ und crossmedial gestaltet, was den Unterricht sehr interessant machte. Nach wenigen Tagen kommt man gut in die englische Sprache rein und überwindet die Hürde, in einer Fremdsprache zu kommunizieren und zu studieren.


Freizeit

Obwohl das Kurzstudium sehr intensiv ist und man einiges für die Kurse vorbereiten und lernen muss, bleibt Zeit für Freizeit und tolle Ausflüge. Wenn man sich nicht selbst ein Auto für einen Trip mieten möchte, bietet das International Office wirkliche coole Wochenendausflüge an, die komplett organisiert sind und sehr viel Spaß machen. Man zahlt für die Trips im Voraus und sowohl Bustransport, Hotelübernachtung und Ausflugsziel werden von dem Office geplant. Die Touren waren immer sehr beliebt und dadurch hatte ich die Möglichkeit, fernere Orte wie Las Vegas, den Grand Canyon, den Yosemite Nationalpark, aber auch nähergelegene Orte wie Los Angeles, Newport Beach oder Laguna Beach zu erkunden und zu besuchen.

Gerade die Nationalparks und die Küstenabschnitte Kaliforniens sind ein wirklicher Traum und ein „Must Do“, wenn man an der amerikanischen Westküste zu Besuch ist. Aber auch San Francisco oder den Pacific Coast Highway solltet ihr nicht verpassen.

Auch wenn man die meiste Zeit mit anderen internationalen Studenten aus aller Welt zusammen ist, ist es dennoch schön, auch die „Locals“ näher kennenzulernen. Gerade in der Uni oder in der Stadt ist es einfach, mit den Amerikanern ins Gespräch zu kommen und mehr von deren Mentalität und Kultur mitzubekommen. Das kann ich nur jedem ans Herz legen, um noch mehr von dem Land und seinen Menschen zu erfahren.


Fazit

Rückblickend hatte ich einen wirklichen tollen und intensiven Aufenthalt in Kalifornien und habe sowohl in der Universität als auch persönlich viel mitnehmen und dazulernen können. Wenn ihr die Möglichkeit habt, eine Summer Session an der UCI zu machen, geht den Schritt und lasst Euch von College Contact beraten.

Das Kurzstudium ist eine wirklich spannende Erfahrung und bleibt euch sicherlich für immer in Erinnerung.