25 Jul
Erfahrungsbericht von Adrian E.

Regents University

Hochschule: Regents University
Stadt: London
Land: Großbritannien
Kontinent: Europa
Studienrichtung: Bank- und Finanzwesen
Studientyp: Auslandssemester
Zeitraum: 01/2016 bis 05/2016
Heimathochschule: Leipzig U

Hochschule:
Studieninhalte:
Studienbedingungen:
Freizeit:
Spaß:
Kosten:
Gesamtbewertung:

Für mein letztes Semester des Masterstudiums Accounting, Finance and Taxation der Universität Leipzig habe ich mich für ein Auslandssemester in London entschieden.

Bereits während meines ersten Besuchs in London wurde ich zum absoluten Fan und seit diesem Zeitpunkt war es mein größter Wunsch einmal in dieser faszinierenden und dynamischen Stadt leben zu dürfen - was passt da also besser, als dort sein Auslandssemester zu verbringen?! Überdies ist auch mein Studienschwerpunkt mehr als passend, denn für einen Studenten im Bereich Finance gibt es keine bessere Anlaufstelle als die Metropole London.

Nun hatte ich zwar diesen Wunsch, jedoch keine Möglichkeit mittels eines Erasmus-Programms in London für ein Semester zu studieren. Aufgrund zahlreicher Empfehlungen von Kommilitonen habe ich mich hilfesuchend an College Contact gewandt und wie die Tatsache, dass ich einen Erfahrungsbericht schreibe zeigt, auch gefunden. Die Betreuung erfolgte von der ersten bis zur letzten Kontaktaufnahme professionell und absolut reibungslos - ein riiiiesen Lob an dieser Stelle an das ganze Team, speziell an meine Betreuerin Christiane Bastian! Christiane stand mir in jeder Phase meines Bewerbungsprozesses mit Rat und Tat zur Seite und so konnte ich mich nach Einreichen meiner Unterlagen schnell über eine Zusage von Seiten der Regent’s University London freuen.

Für die Bewerbung an der Regent’s University ist neben einem CV in englischer Sprache auch ein Motivationsschreiben notwendig. Einen TOEFL Test oder andere sind nicht vorzulegen - Sprachkenntnisse sind jedoch selbstverständlich mitzubringen, diese erlernt bzw. verbessert man jedoch in der englischsprachigen Umgebung sehr zügig…also dort keine Angst. Auch diese Unterlagen werden von Mitarbeitern von College Contact durchgeschaut, um eine positive Rückmeldung zu gewährleisten.

Nach erhaltener Zusage, stand nun die Wohnungssuche, besser gesagt, die Zimmersuche auf dem Programm. Wer London kennt, weiß, dass wir hier bei einem wichtigen Punkt angelangt sind, denn die Mietpreise in dieser Stadt sind sehr sehr hoch. Eine Unterkunft auf dem eigenen Campus kam für mich nicht in Frage, da dort die Mietpreise im Vergleich zu einem Zimmer in einer WG doch nochmals um einiges höher sind. Ich habe auch hier mit Christiane Kontakt aufgenommen und schnelle Hilfe erhalten. Zudem kann man sich auch im Internet um eine Unterkunft bemühen. Ich selbst habe eine Agentur in Anspruch genommen und ein tolles Zimmer zu einem bezahlbaren Preis (700 Euro im Monat) an der Grenze zur 2 Zone erhalten. Will man jedoch direkt in Zone 1 oder 2 leben (London hat 6 Zonen), so ist man schnell bei einem Zimmer in einer WG bei 1.000 - 1.500 Euro angelangt. Mir persönlich war es diese Miete jedoch wert, denn London ist eine traumhaft schöne Stadt und man kann jeden Tag eine neue spannende Erfahrung mitnehmen. Der Freizeitgestaltung sind bei der Fülle von Möglichkeiten keinerlei Grenzen gesteckt und selbst nach 5 Monaten intensiver Erkundungstouren durch London habe ich längst noch nicht alles gesehen. Selbstverständlich sind viele Dinge mit hohen Kosten verbunden, jedoch möchte ich eines gerne klarstellen…man kann auch unheimlich viele Dinge für wenig bzw. gar kein Geld erleben. Hier möchte ich gerne die unzähligen Märkte (Borough Market, Portobello Road Market oder Camden Lock Market) nennen, welche nicht nur einen Besuch wert sind. Auch kann man den Skygarden - eines meiner Highlights in London - kostenlos besuchen, wenn man sich an spezielle Uhrzeiten hält. Weiterhin bieten die unzähligen Museen eine Fülle an Ausflugszielen und diese sind nahezu alle kostenlos.

Nun zu meinen Erfahrungen an der Regent’s University. Ich habe 15 CP in den Fachbereichen Internationales Management und Finance absolviert. So unterschiedlich die Studienrichtungen, so unterschiedlich auch (leider) das Niveau. Während die Finance Kurse nahezu einem deutschen Standard entsprechen (weniger mathematischer Inhalt), so hat mich das Niveau in der anderen Studienrichtung doch enttäuscht. Durchweg positive Erfahrungen habe ich in all meinen Fächern mit den Teachern erlebt. Das Erhalten eines Feedbacks oder in den Pausen zusammenzusitzen und sich über Gott und die Welt zu unterhalten, ist etwas, was ich leider in Deutschland so gut wie nie erleben durfte und was ich sehr geschätzt habe. Auch werden häufig Veranstaltungen von den Lehrstühlen organisiert und man kommt in engen Kontakt mit Praxispartnern aller Art und man kann sehr interessante Gespräche auf Augenhöhe führen. Zeigt man seinen Teachern, dass man an der Thematik interessiert ist, so macht der Unterricht in den kleinen Gruppen (max. 20 Personen) großen Spass. Was ich noch sehr geschätzt habe, ist der Austausch mit Studenten von allen Teilen der Welt. In meinem Globalisation Kurs waren wir 18 Studenten aus 17 Nationen, was zu vielen spannenden Diskussionsrunden führt.

Ich habe sehr viele nette und offene Menschen in diesen 5 Monaten kennenlernen dürfen und auch schnell Freundschaften geschlossen. In den ersten 3 Tagen bietet die Universität gerade für die Austauschstudenten eine Vielzahl an Programmen, um sich näher kennenzulernen. Wie immer im Leben gilt, zwingt man sich diese wahrzunehmen und auch den eventuellen sprachlichen Barrieren zu stellen, so wird man schnell Teil einer Gruppe. So zählten neben Lerngruppen auch viele coole Partys und Pubgängen zu dem Unialltag ;). In unseren Osterferien sind wir dann auch 8 Leuten nach Schottland geflogen und haben uns ein Auto gemietet, um Schottland unsicher zu machen.

Wie ihr also lesen könnt, habe ich versucht mein Auslandssemester in einer der tollsten Städte der Welt bestmöglich zu nutzen und mit der richtigen Einstellung kann man beides hervorragend verbinden - gute Noten erzielen auf der einen und das Leben in einer solchen Stadt voll und ganz genießen auf der anderen Seite. Ich persönlich kann euch dazu nur raten und College Contact als geeigneten Partner sehr ans Herz legen