8 Feb
Erfahrungsbericht von Judith O.

San Diego State University


Stadt: San Diego
Land: USA
Kontinent: Nordamerika
Studienrichtung: Marketing , Wirtschaftspsychologie
Studientyp: Auslandssemester
Zeitraum: 08/2023 bis 12/2023
Heimathochschule: Bielefeld FH

Hochschule:
Studieninhalte:
Studienbedingungen:
Freizeit:
Spaß:
Kosten:
Gesamtbewertung:

Vorbereitung

College Contact hat die Planung meines Auslandssemesters erheblich erleichtert. Die Ansprechpersonen waren sehr freundlich und bei Fragen habe ich immer sehr zeitnahe Antworten erhalten. Zusätzlich wurden im Vorfeld des Auslandssemesters Veranstaltungen über Zoom angeboten, bei denen sowohl Studenten von ihren Erfahrungen berichteten als auch Repräsentanten der SDSU, Informationen über die Universität teilten. Diese Veranstaltungen waren äußerst aufschlussreich.

Nachdem ich mich für die SDSU als Studienstandort entschieden habe, habe ich von College Contact das Anmeldeformular mit einer sehr detaillierten Anleitung zugeschickt bekommen. Eine der Zulassungsvoraussetzungen war der Nachweis von Englischkenntnissen auf einem B2-Niveau, hierfür musste ich einen Sprachtest absolvieren. Da meine Hochschule den DAAD-Test kostenlos zur Verfügung stellt, konnte ich den Sprachnachweis darüber erbringen. Der Test umfasste das Schreiben eines Essays, sowie ein Interview. Weiterhin stellte sich die Visumsbeantragung als ein wenig zeitaufwändig heraus, insbesondere da ich für den Antrag persönlich in die amerikanische Botschaft in Berlin einreisen musste.

Insgesamt verlief die Planung mit der Unterstützung von College Contact reibungslos. Die Zusage für mein Auslandssemester erhielte ich kurz nach meiner Bewerbung. Ich kann nur empfehlen seinen Auslandsaufenthalt zusammen mit Collage Contact zu planen, da die umfassende Betreuung mir eine problemlose Organisation ermöglicht hat und ich mein Auslandsemester somit unbeschwert genießen konnte.

Wohnen

Für meine Unterkunftssuche habe ich größtenteils Facebook genutzt. Auf der Plattform gibt es diverse Gruppen von der SDSU und auch College Contact, um Mitbewohner und Wohnangebote zu finden. Man sollte dabei definitiv vorsichtig sein, da auch vereinzelt Betrüger unter den Angeboten sind. Nachdem ich mich auf Facebook mit anderen Studenten vernetzt habe, bin ich schließlich in einem geräumigen Haus mit sieben weiteren Mitbewohnern untergekommen. Das Haus war neu, voll möbliert und in Campusnähe. Die Vermietung erfolgte über Haven Homes (https://havenhomes.org). Ich war mehr als zufrieden mit der Unterkunft und kann die Vermietung daher sehr weiterempfehlen.

Kurswahl

Internationale Studenten dürfen ihre Kurse erst nach den regulär eingeschrieben Studenten wählen. Dies hat zur Folge, dass viele Kurse bereits voll sind und teils eine sehr lange Warteliste haben, bevor internationale Studenten überhaupt wählen dürfen. Leider bekommt man in diesem Rahmen nur wenig Hilfe von den Ansprechpersonen vor Ort, weswegen hier oft Eigeninitiative gefragt ist. Dementsprechend ist der gängige Weg die Professoren persönlich zu kontaktieren und sie darum zu bitten einen in die Kurse reinzulassen. In meinem Fall waren die Professoren sehr zuvorkommend, sodass ich letztlich in alle Kurse reingekommen bin, die ich belegen wollte.

Studieninhalte

Consumer Behavior

Aufwand: gering-mittelmäßig
Credits: 4
Exams: 55%, Participation & Attendance: 30%, Assignments: 15%

Consumer Behavior war rückblickend mein Lieblingskurs. Die Inhalte waren sehr spannend und haben sehr umfassend Verhalten, Denkprozesse, Motivationen etc. von Konsumenten beim Erwerb von Produkten und Dienstleistungen beleuchtet. Die Kursinhalte hatten einen großen psychologischen Anteil, was mir persönlich sehr gut gefallen hat. Der Professor war supernett und sichtbar begeistert von seinem Fach. Der Unterricht war interaktiv und auch abwechslungsreich gestaltet. Die Klausuren waren sehr fair gestellt und die Benotung war ebenfalls sehr großzügig.

Global Marketing

Aufwand: eher hoch
Credits: 4
Quizzes: 48%, Group Project: 52%

Im Modul Global Marketing lag der Schwerpunkt auf den Herausforderungen und Strategien, die mit dem Betreten internationaler Märkte verbunden sind. Im Rahmen einer Hausarbeit, sollte man entweder als Gruppen- oder Einzelleistung einen Marketingplan für ein Unternehmen erstellen, das eine neue Produktlinie auf einem ausländischen Markt einführen möchte. Der Kurs war relativ zeitaufwendig, da man alle 1-2 Wochen ein Kapitel der Hausarbeit abgeben musste. Auch die Klausuren waren relativ anspruchsvoll, da der Inhalt recht umfangreich war. Die Kursinhalte als solches waren jedoch sehr interessant. Man lernt viel über andere Kulturen und auch mehr über seine eigene Kultur.

Retail Marketing

Aufwand: mittelmäßig
Credits: 4
Group Project: 40%, Quizzes & Assignments: 60%

Das Modul erforderte eine Gruppenleistung, welche darin bestand, eine detaillierte Retail-Analyse über einen selbst gewählten Einzelhändler zu verfassen. Die Professorin war sehr freundlich und hat auch sehr großzügig benotet. Es gab regelmäßig Gastvorträge, unter anderem von erfolgreichen Unternehmern, die ihren Abschluss an der SDSU gemacht haben.

Campusleben

Auf dem Campus war eigentlich immer etwas los, seien es Stände an denen sich Clubs vorgestellt haben, Essenstände, Kleidungsstände oder Live-Music. Auch an den Wochenenden kann man auf Veranstaltungen wie den Basketballspielen oder Footballspielen viel Spaß haben. Zudem finden regelmäßig Aztec Nights statt, auf denen man kostenloses Essen und Unterhaltung genießen kann. Weiterhin kann ich die Campusorganisation Bridges International (Instagram: @bridgessdsu) sehr weiterempfehlen. Bridges organisiert viele Events, bei denen man andere internationale und auch amerikanische Studenten kennenlernen kann. Wir hatten beispielsweise ein Lagerfeuer am Strand, uns „In N Out“ geholt und den Sonnenuntergang zusammen angeguckt und zu Weihnachten Lebkuchenhäuser dekoriert. Außerdem ist die Organisation eine gute Anlaufstelle, wenn man bei Fragen und Problemen nach lokalen Ansprechpersonen sucht.

Freizeit

San Diego ist eine wunderschöne und abwechslungsreiche Stadt. Es gibt so viel zu sehen, von Stränden über Naturreservate und Parks. Dazu ist es fast durchgängig warm und sonnig. Eines meiner persönlichen Highlights waren die Sonnenuntergänge, welche jedes Mal aufs Neue atemberaubend waren.

Eine Liste von Empfehlungen für San Diego:

  • Safari Zoo

  • Whale and Dolphine watching

  • Torrey Pines

  • Seaport Village

  • Mission Beach

  • Pacific Beach

  • La Jolla

  • Balboa Park

  • Sunset Cliffs

  • Little Italy

  • Coronado Island

  • Christmas Card Lane in der Weihnachtszeit

Reisen

San Diego hat eine sehr gute Lage, da viele aufregende Städte in nur ein paar Stunden mit dem Auto erreichbar sind. Dementsprechend bieten sich kurze Wochenendtrips sehr an.

Eine Liste von Ausflugszielen in der Nähe von San Diego:

  • Los Angeles

  • Las Vegas

  • Joshua Tree

  • Malibu

  • Palm Springs

  • Santa Barbara

  • Tijuna

  • Laguna Beach

Fazit

Meine Zeit in San Diego war sehr bereichernd und wunderschön. Die schöne Umgebung, das gute Wetter und die offenen Menschen haben ein ganz neues Lebensgefühl geweckt. Es war immer mein Traum einmal in Kalifornien zu wohnen und auch das amerikanische Collegeleben, wie in den Filmen zu erleben und ich bin sehr glücklich und dankbar, dass ich mir diesen Traum erfüllen konnte. Es war letztlich noch besser als ich es mir vorgestellt habe und ich wäre am liebsten noch viel länger geblieben. Ich nehme aus der Zeit viele neue Erfahrungen und unvergessliche Erinnerungen mit. Das wird definitiv nicht mein letztes Mal in San Diego gewesen sein! Und falls du mit dem Gedanken spielst ein Auslandssemester an der SDSU zu machen, kann ich dich nur darin bestärken!