Hotel und Tourismus im Ausland

Einfach mal die Seele baumeln lassen - so beschreibt Tucholsky in seinem Roman „Schloss Gripsholm“ eine weit verbreitete Sehnsucht des 20. Jahrhunderts: dem Alltagsstress im Urlaub zu entkommen. Vielen Deutschen geht es in ihrer freien Zeit genau darum. Sie suchen Erholung und Spass in Wellness- und Freizeiteinrichtungen in allen Ländern dieser Welt.

Seit der Jahrhundertwende erlebte die Freizeit- und Tourismusbranche sogar einen regelrechten Wachstumsboom. Der Wirtschaftszweig wird als einer der Zukunftsmärkte gehandelt, in dem allein in Deutschland mehr als sechs Millionen Menschen beschäftigt sind. Aufgrund der gestiegenen Attraktivität der Hotel- und Tourismusbranche gibt es eine wachsende Nachfrage nach gut ausgebildetem Nachwuchs für Fach- und Führungspersonal.

Welche Studienfächer gibt es in der Hotel und Tourismus-Branche?

Wer Hotel und Tourismus studieren möchte, muss sich auf einen Schwerpunkt festlegen wie zum Beispiel Hotelmanagement oder Eventmanagement.

Unter dem Sammelbegriff Hotel und Tourismus werden mehrere grundständige Studiengänge zusammengefasst. Alle Studiengänge sind in der Betriebswirtschaftslehre verankert, aber haben sich auf die Tourismus- und Freizeitbranche spezialisiert:

Die Studierenden werden in diesen Studiengängen auf eine internationale Karriere in diesem Sektor vorbereitet.


Wie ist das Studium aufgebaut?

In der Regel werden in Bachelorstudiengängen in den ersten Fachsemestern Grundlagen der BWL vermittelt. Die Lehrinhalte können dabei Bereiche wie Finanzbuchhaltung, Unternehmensführung, Personalmanagement oder Strategisches Management in Crossmedia umfassen.

Optimale Vorbereitung auf die Praxis

Je nach gewähltem Schwerpunkt werden die betriebswirtschaftlichen Grundlagen in höheren Fachsemestern durch branchenspezifisches Fachwissen zu Abläufen in Event-, Hotel- und Tourismusmanagement ergänzt.

Studenten erwerben somit bereits während des Studiums berufspraktische Erfahrungen: Die Studierenden werden dafür qualifiziert, Managementprozesse in der Freizeit- und Tourismusbranche zu organisieren.


Was sind die Voraussetzungen für ein Studium?

Interessenten für ein Hotellerie- und Tourismusstudium im Ausland sollten Spaß und Talent an der Planung und Umsetzung von marktorientierten und unternehmerischen Aktivitäten in der Tourismus- und Freizeitwirtschaft, Hotelbranche und Gastronomie mitbringen. Zudem ist eine Begeisterung für mathematische und betriebswirtschaftliche Lehrinhalte von Vorteil.

Internationale Ausrichtung

In der Hotel- und Tourismus Branche erfolgt die Zusammenarbeit oft in interkulturellen Teams, daher muss über kulturelle Unterschiede hinweg zu kommuniziert werden können. Gute Fremdsprachenkenntnisse und interkulturelle Kompetenz sind daher ein Muss. Es empfiehlt sich daher Auslandserfahrungen in Form eines Auslandssemesters oder Auslandspraktikums einzubauen.

Facettenreiche Berufsfelder

Nach einem Studium im Bereich Hotel und Tourismus stehen Absolventen eines Hotel- und Tourismus-Studiums eine Vielzahl von Berufen zur Auswahl. Potentielle Arbeitgeber finden sich im öffentlichen Dienst der Regionalplanung und -entwicklung, in Kulturzentren, bei Tourismusverbänden und in Nationalparks. Eine noch größere Auswahl haben Absolventen in der freien Wirtschaft:

  • Airlines
  • Bus- und Bahnunternehmen
  • Catering
  • Event- und Reiseagenturen
  • Freizeitparks
  • Hotelkonzerne
  • Kongresszentren
  • Kreuzfahrschiffen
  • Messen
  • Sporteventagenturen

Bei der Berufswahl sind Absolventen dabei nicht nur auf deutschen Arbeitsmarkt beschränkt, sondern nehmen oftmals auch eine Tätigkeit im Ausland wahr. Im internationalen Sektor können sich Hotel- und Tourismus-Fachleute zudem durch Weiterbildungen oder weiterführende Studiengänge fortlaufend spezialisieren.