14 Mai 2019
„I embrace the world from Vietnam“

Interview mit der RMIT Vietnam

Autor: Layla Nieden

Jogvan Klein, Director International der RMIT Vietnam, erzählt von den Vorteilen eines Auslandssemesters in Vietnam.

Wuselnde Roller, vietnamesisches Street Food, eine boomende Wirtschaft und mehr als 1000 Jahre alte Traditionen – wer ein boomendes südostasiatisches Land kennenlernen möchte, ist an der RMIT University Vietnam genau richtig. Unsere Partnerhochschule in Vietnam bietet dir ein englischsprachiges Studium mit australischem Qualitätsstandard und wertvollem Praxisbezug. Du hast die Wahl zwischen einer internationalen Studienerfahrung in der pulsierenden Wirtschaftsmetropole Ho-Chi-Minh-Stadt oder in der traditionellen Hauptstadt Hanoi.

Was die RMIT University Vietnam zu einem besonders spannenden Ziel für ein Auslandssemester macht und wo es das beste vietnamesische Essen gibt, erfährst du im Interview mit Jogvan Klein, Director International der RMIT Vietnam.


College Contact:
Du bist in Dänemark aufgewachsen, hast dann in Australien gelebt und arbeitest jetzt seit mehr als zwei Jahren in Vietnam. Wie würdest du die vietnamesische Lebensweise aus europäischer Sicht beschreiben?

Jogvan:
Vietnam bietet europäischen Studierenden einen außergewöhnlichen Lebensstil. Vor allem die Stadt Saigon ist sehr viel intensiver und schnelllebiger als europäische Städte. Das kann ein bisschen Angst einflößend sein, aber auch sehr aufregend. Ich war schon während der Hauptverkehrszeit in Shanghai und Hong Kong und habe mich in beiden Städten gefragt, ob zufällig Feiertag ist. War es aber nicht. Saigon legt die Messlatte in Sachen Tempo einfach sehr hoch. Einer meiner Top-Tipps ist, den Vorteil zu nutzen, dass man von Vietnam aus sehr leicht andere asiatische Länder bereisen kann. Für einen Europäer wie mich ist es ein exotisches Erlebnis, für ein Wochenende nach Singapur zu fliegen, um Street Food zu essen.


Ein Studium mit australischer Qualität und einer Ausstattung auf dem neuesten Stand der Technik - die RMIT Vietnam bietet  hervorragende Studienbedingungen.

College Contact:
Das ist sicherlich eine einmalige Gelegenheit! Was sind denn deiner Meinung nach die Vorteile, ein Auslandssemester in Vietnam an einer führenden australischen Universität wie der RMIT zu verbringen?

Jogvan:
Ein ganz klarer Vorteil ist die Qualität des australischen Bildungssystems. Die Studiengänge der RMIT Vietnam werden ausschließlich auf Englisch unterrichtet und sind nach australischem Standard akkreditiert. Die besuchten Kurse werden daher in der Regel von der Heimathochschule anerkannt. Das australische Bildungssystem und die Studienbedingungen sind sehr hilfreich für europäische Studierende, da sie bei der Bewerbung und vor Ort beim Einleben Unterstützung bekommen. Unsere internationalen Studierenden können ganz leicht auf für sie wichtige Informationen zugreifen.


Ho-Chi-Minh-City ist das aufstrebende Wirtschaftszentrum von Vietnam.

College Contact:
Das RMIT Vietnam hat zwei Standorte in Ho Chi Minh Stadt (Saigon) und in Hanoi. Kannst du uns die jeweiligen individuellen Vorzüge der beiden Standorte nennen?

Jogvan:
Hanoi und Saigon sind ganz unterschiedliche Städte. Die Qualität der Studienprogramme ist an beiden Standorten gleich. Für welchen Standort sich die Studierenden entscheiden, hängt von der Erfahrung ab, die sie in Vietnam machen wollen. Saigon wird immer weltoffener und ist das wirtschaftliche Zentrum Vietnams. Wer dort studiert, erlebt die pulsierende Stadt sehr intensiv. Hier ist zu jeder Tageszeit immer etwas los. Hanoi, die eigentliche Hauptstadt Vietnams, hat eine mehr als 1000 Jahre alte Geschichte und ist sehr reich an Kultur. Beide Städte sind jedoch ziemlich cool!


Die Seminare an der RMIT Vietnam sind besonders praxisorientiert ausgerichtet und bereiten euch auf das Berufsleben vor.

College Contact:
Das klingt auf jeden Fall so! Die RMIT University Vietnam bietet viele innovative Studienprogramme, die sehr praxisbezogen sind. Welche davon sind besonders beliebt unter internationalen Studierenden?

Jogvan:
Die RMIT University ist sehr stolz auf die praktischen Elemente in allen Kursen und Studiengängen. Der Kurs „International Finance“ bietet Studierenden anhand von Simulationen einen Einblick in die Finanzwelt. Auch Kurse wie „Creative Photography“ bieten eine starke praktische Komponente. Die meisten unserer Kurse beinhalten zudem ein sogenanntes „Authentic Assessment“. Das heißt, dass unsere Studierenden keine alten Bücher lesen oder traditionelle Prüfungen bestehen müssen, sondern aktuelle akademische Fachzeitschriften lesen, an Fallbeispielen tüfteln und an echten Projekten mit der Industrie arbeiten. Bei uns werden Fähigkeiten abgeprüft, die auch nach dem Studienabschluss noch gefragt sind.

College Contact:
Das ist natürlich gerade für unsere BWL-Studierenden sehr wertvoll. Das RMIT besticht durch enge Kooperationen mit lokalen und internationalen Unternehmen. Wie können unsere Studierenden davon profitieren?

Jogvan:
All unsere Studierende profitieren von unseren Kooperationen zu Industriekonzernen. In vielen unserer Kurse arbeiten die Studierenden direkt mit Partnerunternehmen zusammen und entwickeln gemeinsame Projekte. Viele Kurse beinhalten Ausflüge zu Unternehmen, sodass unsere Studierenden verstehen, wie die Geschäftswelt in Vietnam funktioniert.


Im Buddy Program machen euch vietnamesische Studierende mit dem Alltagsleben und der Kultur Vietnams vertraut.

College Contact:
Klingt spannend! Das RMIT bietet internationalen Studierenden auch ein sogenanntes „Buddy Program“ an. Kannst du uns dieses Programm näher vorstellen?

Jogvan:
Das Buddy Program ist ganz wunderbar und ein absolutes Highlight für unsere internationalen Studierenden. Letztere werden einem einheimischen Buddy zugeteilt. Buddies sind normalerweise in ihrem zweiten oder dritten Studienjahr, also in etwa im gleichen Alter wie unsere internationalen Semesterstudierenden. Die Buddies holen unsere Semesterstudenten vom Flughafen ab und zeigen ihnen ihre Unterkunft. Sie helfen ihnen auch bei vielen praktischen Angelegenheiten, was das Studium betrifft. Und was noch viel wichtiger ist: Sie machen die internationalen Studenten mit dem Alltagsleben in Vietnam vertraut. Wenn man nur für ein Semester hier ist, kann es schwer sein, sich in der vietnamesischen Kultur zurechtzufinden. Die Buddies agieren also quasi als Piloten und erleichtern unseren internationalen Studierenden den Einstieg während ihres Auslandssemesters an der RMIT Vietnam.


Vom riesigen Fitnesscenter über den Entrepreneurship Club bis hin zum Design Club - für jeden ist das richtige Freizeitprogramm dabei.

College Contact:
Super! Wie würdest du das Studentenleben am RMIT Vietnam insgesamt beschreiben? Welchen Hochschulgruppen können sie beitreten und an welchen spannenden Aktivitäten können sie teilnehmen?

Jogvan:
Wir bieten unseren Studierenden ausgezeichnete Möglichkeiten, sich am sozialen Leben auf dem Campus zu engagieren. Auf dem Campus in Saigon gibt es ein riesiges Erholungszentrum, das mit einem Fitnessstudio, einer klimatisierten Sporthalle, einer Fußballhalle und Tennisplätzen ausgestattet ist. Der Campus erwacht nachts zum Leben, was bei dem tropischen Klima ganz normal ist.


In der Welt zu Hause: An der RMIT Vietnam im traditionellen Hanoi lernst du Studierende aus aller Welt kennen.

College Contact:
Das Motto der RMIT Vietnam  lautet: „I embrace the world from Vietnam“. Warum bietet das Studium an der RMIT Vietnam eine wahrhaft globale Erfahrung?

Jogvan:
All unsere Studierenden an der RMIT Vietnam sind weltoffen. Die vietnamesischen Studierenden haben sich gezielt die RMIT Vietnam ausgesucht, um einen internationalen Abschluss an einer internationalen Universität zu machen. Die internationale Ausrichtung der RMIT wird anhand unserer Studierenden und Professoren deutlich. Mehr als 80 Prozent aller Lehrenden und 20 Prozent unserer Studierenden kommen aus dem Ausland. Wer hier studiert, macht auf jeden Fall eine globale Erfahrung.


College Contact:
Was wirst du am meisten an Vietnam vermissen, wenn du wieder zurück in Australien bist?

College Contact:
Die Menschen. Vietnamesen sind bemerkenswert. Sie gehen so freigiebig mit ihrer Zeit und ihrer Kultur um. In Vietnam herrscht ein wahrer Optimismus, das Land und die Wirtschaft wachsen rasant. Ich werde auch das vietnamesische Essen vermissen. Oh ja, das Essen werde ich vermissen!

College Contact:
Was ist denn dein vietnamesisches Lieblingsgericht?

Das vietnamesische Street Food zählt nicht nicht nur zu den besten der Welt, sondern auch zu den gesündesten und frischesten.

Jogvan:
Ich habe mehrere Lieblingsgerichte. Eines, das ich besonders gerne mag, heißt “bún thịt nướng chả giò”. Das ist ein Nudelsalat mit gegrilltem Schweinefleisch und Frühlingsrollen, die in einer Chilli Fischsoße eingelegt sind. Der Nudelsalat schmeckt fantastisch! In Hanoi solltest du außerdem unbedingt “bún chả” probieren. Das ist eine leicht säuerliche Soße mit Salat, Nudeln, Fleisch – und – natürlich Frühlingsrollen. Auf dem Weg zur Arbeit kaufe ich mir regelmäßig “Bánh mì” von einem Straßenstand. Das ist ein Sandwich mit frischen Kräutern, knusprigem Schweinefleisch und einer magischen Soße. Es kostet weniger als 60 Cent.

College Contact:
Wow, das klingt lecker! Jetzt habe ich auch Lust auf vietnamesische Frühlingsrollen! Vielen Dank für das interessante Interview, Jogvan.


Wollt ihr mehr über das Auslandssemester an der RMIT Vietnam erfahren? Dann meldet euch bei unserer Asien-Expertin Stephanie Bussler!

Alle Infos zur RMIT Vietnam