2 Nov
Erfahrungsbericht von Viktoria K.

University of California Los Angeles


Stadt: Los Angeles
Land: USA
Kontinent: Nordamerika
Studienrichtung: BWL
Studientyp: Summer Sessions
Zeitraum: 08/2015 bis 09/2015
Heimathochschule: Münster U

Hochschule:
Studieninhalte:
Studienbedingungen:
Freizeit:
Spaß:
Kosten:
Gesamtbewertung:

Als für mich feststand, dass ich kein komplettes Auslandssemester im Ausland verbringen wollte, suchte ich im Internet nach Alternativen und traf auf die Seite von College Contact und dem damit für mich verbundenen Angebot der Summer Sessions. Nach dem ausführlichen Lesen der dort angebotenen Informationen, machte ich zusätzlich einen Termin im Office in Münster aus, um meine noch offenen Fragen zu klären. Bei dem Termin wurde ich bestens beraten, sodass ich mich letztendlich für die Summer School in Los Angeles entschied.

Alle benötigten Unterlagen für meine Bewerbung an der University of California Los Angeles wurden mir vollständig und mit Informationsblättern zum Ablauf der Bewerbung von College Contact zur Verfügung gestellt. Die dabei entstandenen Fragen wurden ebenfalls schnell beantwortet! Auch während der Summer Session wurde ich noch mit Informationen versorgt, so konnte ich bspw. meinen Kommilitonen erklären, wie man eine Notenübersicht bestellen kann. Ein großes Dankeschön dafür an CoCo!

Meinen Sprachnachweis konnte ich mit meinem Abiturzeugnis und einem Sprachkurs nachweisen, sodass ich keinen weiteren Test machen musste und mir viel Zeit erspart geblieben ist. Das einzig nervige am Bewerbungsprozess ist das Visum. Im Vorfeld muss man schon einen ca. einstündigen Fragebogen online ausfüllen und kann dann bzw. muss einen Termin im Konsulat vereinbaren. Ich entschied mich für Frankfurt und opferte für die Fahrt dorthin einen ganzen Tag. Zum Glück gab es bei der Beantragung keine Probleme und nach mehreren Stempeln, Unterlagen abgeben und ein paar kleine Fragen beantworten war mein Termin nach 20 Minuten auch schon wieder vorbei und ich hatte die Zusage zu meinem Visum. Leider hing dieses dann im Poststreik fest traf aber Gott sei Dank noch vor Abflug bei mir an. Deswegen das Visum unbedingt rechtzeitig beantragen!

Am 2. August ging es dann endlich los mit einem Direktflug von Düsseldorf nach Los Angeles! Angekommen in LA traf ich mich am Flughafen noch mit einer meiner Mitbewohnerinnen, mit der ich im Vorfeld bereits Kontakt aufgenommen hatte. Gemeinsam nahmen wir ein Shuttlebus zur UCLA (10$). Ich hatte ein 3-Bett-Zimmer im Wohnheim (Rieber Hall) auf dem Campus gebucht. Am Anfang war es doch sehr gewöhnungsbedürftig, zu dritt auf einem 9qm2 „großen“ Zimmer war immer was los und auch im Badezimmer, das man sich mit der ganzen weiblichen Etage teilte. Schnell hatte man sich aber auch daran gewöhnt und im Nachhinein kann ich sagen, dass mir die Zeit mit meinen Mitbewohnerinnen sehr fehlt und es nun manchmal fast zu ruhig alleine ist!

Nun zu meinem Stundenplan

MGMT180: Management Interpersonal Communication

Ein absolut empfehlenswerter Kurs! In einer Kleingruppe mit ca. 40 Leuten lernten wir Skills zum richtigen Kommunizieren. Jeden Montag und Mittwoch hatte ich diesen Kurs und freute mich jedes Mal darauf. Neben der Theorie, die wir anhand von Videos, Büchern und Erzählungen des Professors lernten, wanden wir diese auch jedes Mal in Kleingruppen an. Dadurch hatte man direkt Übung in den erlernten Sachen und lernte auch seine Kommilitonen und ihre verschiedenen Kulturen besser kennen.

ECON106P: Pricing and Strategy

Diesen Kurs kann ich nur bedingt empfehlen. Mein Professor war Chinese und das hört man seinem Englisch leider auch an. Neben 2 Klausuren mussten wir auch Problem Sets abgeben, die ebenfalls bewertet wurden. Eigentlich eine gute Sache, da die Endnote nicht nur aus einer Klausur (wie in Deutschland) besteht. Unfair daran war allerdings, dass die Mehrzahl meines Kurses auch aus China kam und diese auf Chinesisch abgegeben hat und auch während der Klausur Fragen auf Chinesisch beantwortet bekommen hat. Für mich wäre der Kurs auch einfacher gewesen, wenn ich diesen in meiner Muttersprache hätte absolvieren können.

Ins Englische kam man aber insgesamt schnell rein. Es waren alle super gut zu verstehen und bei Vokabelfragen stets hilfsbereit.

Ich hatte einen Meal Plan mit 15 Essen die Woche gebucht, was auch völlig ausgereicht hat. Ich war jeden Tag ca. 2 Mal essen in „Covel“ oder „Feast“. Dort war immer ein schöner Treffpunkt mit der gesamten Clique und es war auch jedes Mal wieder ein kulinarisches Highlight!

An den Wochenenden haben wir verschiedene Trips nach San Diego, San Francisco, Las Vegas und zum Grand Canyon organisiert. Unter der Woche war für mich und die meisten anderen auch immer noch genug Zeit, Los Angeles zu erkunden! Nach der Vorlesung zum Strand: ein absoluter Traum! Meistens waren wir mit dem Bus oder Uber unterwegs, ein Mietwagen für die ganze Zeit zu haben ist natürlich praktisch, man kommt aber absolut auch ohne aus! Lediglich an den Wochenenden zu unseren großen Zielen haben wir uns ein Auto gemietet. Ein Highlight war auch das Footballspiel der Unimannschaft!

Nach 6 wunderschönen Wochen war es dann auch schon wieder an der Zeit, sich zu verabschieden. Der Abschied fiel sehr schwer, dank den super Leuten, die man dort kennengelernt hatte, natürlich dem Wetter und das Gefühl, sich inzwischen bestens in Los Angeles eingelebt zu haben. Ich kann jedem empfehlen, ebenfalls eine Summer Session zu besuchen und stehe bei Fragen gerne zur Verfügung!

PS: Kleiner Tipp: Kosmetikartikel sind in Amerika sehr teuer (11$ für ein Deo) daher unbedingt zuhause ausreichend eindecken!