25 Jan
Erfahrungsbericht von Carmen Z.

San Diego State University


Stadt: San Diego
Land: USA
Kontinent: Nordamerika
Studienrichtung: BWL
Studientyp: Auslandssemester
Zeitraum: 08/2018 bis 12/2018
Heimathochschule: St. Gallen U

Hochschule:
Studieninhalte:
Studienbedingungen:
Freizeit:
Spaß:
Kosten:
Gesamtbewertung:

Zunächst möchte ich sagen, dass ich ein fantastisches Semester in San Diego verbracht habe und dass ich bezweifle, dass ich anderswo eine bessere Erfahrung hätte machen können. Die Stadt vereint eine schöne Universität mit tollem Wetter, Strand, Surfen und guter Stimmung. 

HOST UNIVERSITY 

Die SDSU ist eine der größten Universitäten in San Diego mit einem großen und schönen Campus. Ich habe mich bei College Contact angemeldet (kostenlos und sehr effizient), was ich nur empfehlen kann. Als BA-Studentin war ich Teil des ALI-Programms und lernte viele Austauschstudierende aus Europa (vor allem Deutsche und Skandinavier) kennen. Von den 4 Kursen müssen zwei als "Special Sessions" bezeichnet werden, die nur Free Movern zur Verfügung stehen. In den anderen Kursen werdet ihr auch mit Amerikanern zusammen sein. Das System fühlt sich eher wie eine Highschool an, da ihr in kleineren Klassen seid und die Professoren mit euch interagieren, auf Teilnahme und Anwesenheit zählen und oft euren Namen kennen. Da man während des gesamten Semesters Quizzes und eine Präsentationen hat, ist die Arbeitslast besser verteilt als bei der Hochschule St.Gallen. Wenn man sich etwas Mühe gibt, kann man leicht gute Noten bekommen. Was die Ausstattung angeht: gibt es eine große Bibliothek, die immer offen ist und immer freie Räume hat. Man hat außerdem freien Zugang zu einem gut ausgestatteten Fitnessstudio und einem Pool auf dem Campus. Die Woche vor Unterrichtsbeginn hatten wir drei Tage zur Orientierung, um Informationen über die Kurse und die Universität zu erhalten. 

ACADEMICS 

Die SDSU sendet euch eine Liste mit den Special Sessions, zu denen man sich anmelden kann. Meldet euch an, wenn ihr die E-Mail erhaltet, um sicherzustellen, dass ihr die gewünschten Kurse erhalten. Die anderen Kurse werden online ausgewählt, und man hat zwei Wochen Zeit, um Kurse abzubrechen und hinzuzufügen. Lokale Studenten haben Vorrang, aber du solltest in der Lage sein, die gewünschten Klassen zu besuchen. Im Allgemeinen kann man versuchen, mit Professoren zu sprechen, wenn man Probleme hat.

Management und Organisationsverhalten-BA350, Prof: Lily Zhou 

Man gründet ein eigenes Unternehmen und wählt ein eigenes Projekt aus. Jeder Schüler nimmt eine Rolle im Unternehmen ein. Wenn du eine Position im Vorstand einnimmst und regelmäßig zum Unterricht kommst, solltest du leicht eine gute Note erhalten. Es gibt keine Abschlussprüfung und sehr wenig Arbeit außerhalb des Unterrichts. Daher ist der Großteil der Note abhängig von der Anwesenheit. Sie brachte einige interessante Gastredner mit, darunter Gründer verschiedener Startups und Führungskräfte großer Konzerne. Zusammenfassend ist es ein einfacher Kurs, aber es ist nicht sehr aufschlussreich und wiederholt sich, daher würde ich es nicht empfehlen

Human Resource Management-MGT352, Prof: Daniel DelCastillo

Der Professor ist enthusiastisch und leidenschaftlich für das Fach und schätzt den Kontakt mit den Studenten sehr. Er nimmt sich Zeit für die Interaktion mit den Studenten und bietet sogar Unterstützung bei Motivationsschreiben, Empfehlungsschreiben und Lebenslaufprüfungen an. Wenn du teilnimmst, ist es einfach, eine gute Punktzahl zu erreichen. Nach etwa zwei Tagen lernen für eine Prüfung solltest du in der Lage sein, ein A zu bekommen. Zusammenfassend kann es sein, dass der Inhalt nicht besonders interessant ist, aber der Lehrer macht das Beste daraus. 

Business Plan Development-MGT460, Prof: Kimberly Davis King

Wenn du dich für Entrepreneurship interessierst, würde ich den Kurs ernsthaft empfehlen. Ein wesentlicher Faktor der Note ist ein Gruppenprojekt, in dem man eine eigene Geschäftsidee entwickelt. Der Professor hat einen Hintergrund in Venture Capital und verfügt über ein gut etabliertes Netzwerk in San Diego, das uns die Gelegenheit bot, den lokalen Accelerator sowie das Inkubator-Programm der Universitäten zu besuchen. Obwohl das Gruppenprojekt einige Arbeit erfordert, sollten eine gute Note erreichbar sein. (Gleiches gilt für die 2 Prüfungen.) 

World History-HIST101, prof: Ranin Kazemi

Bevor ich an der Klasse teilnahm, war mein allgemeines Geschichtswissen ziemlich begrenzt. Während des gesamten Semesters gab uns der Dozent einen Überblick über die wichtigsten historischen Ereignisse der letzten 600 Jahre. Es wird von einem exzellenten Lehrer unterrichtet, der die Aufmerksamkeit des Schülers auf sich ziehen kann und gut strukturiertes Lernmaterial sowie neutrale und reflektierte Positionen zur Geschichte bietet. Zusammenfassend erfordert diese Klasse mehr Arbeit als andere, aber man lernt auch viel und es ist es absolut wert. 

INFORMATIONEN VOR DEM AUSLAND UND VISA

Seit meiner Anmeldung bei College Contact haben sie den gesamten Bewerbungsprozess abgewickelt und mir genau gesagt, welche Dokumente sie benötigen. Sobald sie alle Dokumente erhalten und genehmigt haben, ist es fast garantiert, dass ihr angenommen werdet. Bedenkt, dass ihr etwas Zeit benötigt, um die von euren Eltern und der Bank unterschriebene finanzielle Bestätigung zu organisieren. Zwei weitere Punkte, die du vor der Abreise organisieren musst, sind die Krankenversicherung (ich hatte Dr.Walter) und das Studentenvisum. Um einen Termin bei der US-Botschaft in Bern zu vereinbaren, benötigst du das I-20-Dokument, das dir SDSU zusammen mit dem Bestätigungsschreiben zusendet. 

WOHNANLAGEN

Die meisten Studenten wohnen entweder am Strand (Mission Beach oder Pacific Beach) oder in der Nähe der Universität (meistens im Apartmentkomplex BLVD63). Beide sind ziemlich teuer und es ist nicht einfach, in letzter Minute etwas zu einem guten Preis zu finden. Darum solltest du vorher etwas finden (aber seien Sie vorsichtig bei Spam-Angeboten!). Die zwei ersten Wochen, habe ich in einem fantastischen Hostel (USA Hostel Ocean Beach) verbracht, in dem ich viele Leute und auch Studenten traf, mit denen ich das ganze Semester und danach befreundet war. Während dieser Zeit suchte ich nach Wohnungen und Mitbewohnern und es war sehr frustrierend. Am Ende hatte ich unglaublich viel Glück mit einer Wohnung in Mission Beach und fantastischen internationalen Mitbewohnern. Ein geteiltes Zimmer kostet zwischen 650-900 $ und ein Einzelzimmer 900-1300 $. Ihr könnt die folgenden Websites überprüfen: San Diego State University (SDSU) Housing, Sublets & Roommates: https://www.facebook.com/groups/1569456753318756/ und craigslist. Es gibt auch verschiedene Makler, die unter anderem sogar Deutsch sprechen. Hier ist wirklich Vorsicht geboten, da ich selbst Bekanntschaft mit unprofessionellen und teils zwielichtigen Maklern gemacht habe und von Freuden gehört habe, dass sie ebenfalls schlechte Erfahrungen hatten. Wenn du also Hilfe benötigst, stelle sicher, dass geklärt ist (schriftliche E-Mail), was genau die Kosten für die Dienstleistungen sind und versuche in direktem Kontakt mit den Vermietern zu bleiben (anstatt nur mit den Maklern). Der Strand und die Möglichkeit, jeden Tag nur wenige Sekunden vom Haus entfernt zu surfen, war wahrscheinlich einer der besten Aspekte meines Semesters.

GELD 

Allgemein sind die Lebenshaltungskosten ungefähr so hoch wie in der Schweiz. Wesentliche Ausgaben sind die Miete und die Studiengebühren. Lebensmittel und Essen in Restaurants sind billiger, aber wenn ihr versucht, gesund zu essen, wird es teurer. Um vom Strand zur Universität zu kommen, habe ich mir ein Auto mit einem anderen Studenten von PB geteilt und zahlte jeden Monat etwa 250 Dollar (Dirt Cheap Car Rental), einschließlich Wagenmiete, Sprit, Versicherung und Parkgebühr bei SDSU. Ich bin der Meinung, dass das Teilen eines Autos zwischen zwei Personen die beste Option ist, da man das Auto jedes zweite Wochenende für Fahrten nutzen kann und die Fahrt zur Universität ungefähr 20 Minuten dauert und man überraschenderweise keinen Verkehr hat. 

GASTLAND UND SOZIALES LEBEN

San Diego ist mit Abstand meine Lieblingsstadt in den Staaten! Obwohl ich viele tolle Reisen unternommen habe, freute ich mich immer darauf, wieder in die Stadt zu kommen. Es hat alles, wonach man sucht und vor allem an der Küste fühlt es sich nicht wie eine große Stadt an, sondern eher wie ein entspannter Strandort ohne viel Hektik, den man bei einer Stadt mit mehr als 1,5 Millionen Einwohnern eher erwarten würde. Einer der besten Aspekte ist das Wetter, es ist immer um die 25 Grad warm und wir hatten nur zwei Regentage in den 5 Monaten. Daher können Sie das ganze Jahr über Wandern, Radfahren, Zelten, durch die Straßen schlendern, Surfen, Lagerfeuer machen und Strandpartys machen. Die Möglichkeiten sind unendlich und es gibt immer einige internationale Studierende, die Abenteuer erleben wollen.