15 Sep
Erfahrungsbericht von Isabel S.

University of California Berkeley


Stadt: Berkeley
Land: USA
Kontinent: Nordamerika
Studienrichtung: Psychologie, Neurowissenschaften
Studientyp: Summer Sessions
Zeitraum: 06/2022 bis 08/2022

Hochschule:
Studieninhalte:
Studienbedingungen:
Freizeit:
Spaß:
Kosten:
Gesamtbewertung:

Die University of California Berkeley hat mich in meinen Erwartungen übertroffen. Wenn man das erste Mal über den Campus streift und die tollen Gebäude bewundert, fühlt man sich direkt wie in einem amerikanischen Film. Überall gibt es Wiesen zum Entspannen und viele Cafés zum gemeinsamen Lernen und Freunde treffen.

Berkeley und San Francisco

Die Stadt Berkeley an sich bietet viele Restaurants und Fast Food Restaurants, sodass man es über den Sommer eigentlich nicht schafft, nicht mal die Hälfte dieser auszuprobieren. Auch gibt es fußläufig ein paar Pubs und auch einen Nightclub. Ebenfalls ist San Francisco relativ schnell zu erreichen – kostenlos mit dem Bus innerhalb von ca. 45 Minuten oder mit der BART innerhalb von ca. 25 Minuten. Wer in San Francisco oder Berkeley eine typisch kalifornische Beach-Vibe sucht, sollte sich lieber für eine andere Stadt entscheiden. wink San Francisco hat wunderschöne Ecken und seinen eigenen Charme und ist die Reise auf jeden Fall wert. In der Umgebung um SF kann man viel in der Natur unternehmen, zum Beispiel Fahrrad fahren, wandern oder einfach in vielen der tollen und interessanten Suburbs umherschlendern.

Schon Fernweh bekommen?

Ansonsten haben wir noch viele weitere Erfahrungsberichte zu unseren Partnerhochschulen. Alternativ beraten wir dich auch gern und helfen dir, eine passende Hochschule für dich zu finden!

Weitere Erfahrungsberichte Kostenlose Beratung


Kurse

In Deutschland studiere ich eigentlich International Management, jedoch wollte ich in Berkeley etwas anderes ausprobieren. So entschied ich mich zum einen für den Kurs „Introduction to Neuroscience“ und den Kurs „Human Happiness“ vom Psychology Department. Manchmal wird der gleiche Kurs von unterschiedlichen Departments angeboten, dies macht aber im Kurs selbst keinen Unterschied. Generell finde ich es super, dass man nach einer kleinen „Probezeit“ den Kurs online ganz einfach selber wechseln kann. Dies Bedarf kaum einer Bearbeitungsdauer und man kann schon am nächsten Tag den neuen Kurs besuchen. Ich hatte diesen Fall, habe dann aber am nächsten Tag doch wieder zum alten Kurs zurückgewechselt. Diese Flexibilität und generelle Organisation über das digitale Portal der Uni ist wirklich eine hilfreiche und tolle Möglichkeit.

Zum Kurs „Human Happiness“ kann ich nur sagen, dass ich mir mehr erhofft hatte. Leider hat den Kurs in meiner Summer Session ein anderer Professor als normalerweise übernommen und hat viele aus meiner Gruppe enttäuscht. Denn eigentlich hat dieser Kurs während des Regelsemesters eine hohe Beliebtheit.

Diese Enttäuschung wurde aber durch meine Neuroscience class wieder gutgemacht. Die Professorin hat sich große Mühe gegeben und ich habe in dieser Zeit super viele spannende Dinge gelernt, die eigentlich in meinem Studium in Deutschland absolut nicht vorgesehen waren – logisch, als BWL-Studentin. smiley Ich habe durch andere Studenten erfahren, dass Berkeley einen sehr guten Ruf hat, was das Science-Feld angeht. In den classes sind somit smarte Leute, von denen man sich aber nicht einschüchtern lassen sollte, sondern es wird eine tolle Atmosphäre geschaffen, sodass das gemeinsame Lernen Spaß macht. Auch wenn ich in Deutschland keinen Bio-LK hatte, sondern nur den Grundkurs bis einschließlich Klasse 12, kann ich diese Klasse nur empfehlen. Am Anfang war ich erst etwas überfordert, habe mich dann aber ein paar Tage hingesetzt und alles nochmal nachgearbeitet. Wenn man Lust auf Bio und besonders die weiten Welten des Gehirns hat, man sich motivieren kann und etwas diszipliniert ist, dann schafft man es, den Kurs sehr gut zu bestehen.


Das International House

Das I-House ist eine von vielen Möglichkeiten in Berkeley unterzukommen. Das tolle am I-House ist, dass es auch immer Sommer busy ist und man einfach neue Leute kennenlernt. Die Zimmer und das I-House sind ziemlich Old School, was definitiv seinen Charme hat. Wenn man sich mit einem Lebensstil à la Jugendherberge anfreunden kann, dann ist man hier auf jeden Fall richtig. Jede Woche finden mehrere Veranstaltungen statt und zudem organisiert das I-House verschiedene kleine Trips, zu welchen man sich anmelden kann. Direkt vorm I-House fährt ein Bus, der einen kostenlos nach Downtown SF und auch sonst überall hinbringt. Auch das Essen im I-House ist zufriedenstellend und sie versuchen es abwechslungsreich zu gestalten.


Angebote der UC Berkeley

Neben den Kursen bietet die UC Berkeley eine Menge an Aktivitäten. So haben viele aus unserer Gruppe bei gutem Wetter gerne am Pool gelegen und auch für professionelle Schwimmer gibt es eine große Auswahl an Becken, in welchen man seine Bahnen ziehen kann. Im größten Fitnessstudio der Uni gibt es sieben Tage die Woche, von morgens bis abends die verschiedensten Sportkurse, die man einfach so spontan und in unbegrenzter Menge belegen kann. Allgemein hatte das Fitnessstudio wirklich alles, was man sich wünschen kann. Auch kann man sich im I-House Tennis- oder Squashschläger ausleihen und die Tennisplätze und Squashräume der Uni kostenlos nutzen. Gerade im Sommer, wenn die meisten Regelstudenten in ihrer Summer Break sind, kann man auch ganz spontan noch einen Platz bekommen. Auch kann man sich vor Beginn der Summer Session über weitere Sportangebote informieren, die man während der Session belegen kann. Dies sollte man wie gesagt vor Abflug organisieren, da es schnell ausgebucht ist. Zum Beispiel bietet die Uni Selbstverteidigungskurse und auch Windsurfen an.