1 Aug
Erfahrungsbericht von Stephan Z.

University of California Berkeley

Stadt: Berkeley
Land: USA
Kontinent: Nordamerika
Studienrichtung: BWL, Projektmanagement
Studientyp: Summer Sessions
Zeitraum: 05/2013 bis 07/2013

Hochschule:
Studieninhalte:
Studienbedingungen:
Freizeit:
Spaß:
Kosten:
Gesamtbewertung:

Entering the bear territory!

Ein Traum geht in Erfüllung. Ein Aufenthalt an einer der besten Universitäten. Alle meine Erwartungen wurden mindestens erfüllt wenn nicht gar übertroffen. Während meinen 6 Wochen in Berkeley kam ich in den Genuss hervorragender Vorlesungen, lernte interessante Leute aus aller Welt kennen, von welchen ich ein paar sicher nicht das letzte Mal gesehen habe und konnte nebenbei noch Urlaub machen und viele wunderbare Orte entdecken.

Bewerbungsprozess

Der Bewerbungsprozess verlief dank College Contact sehr angenehm und ohne großen Zeitaufwand. Jeder Schritt wurde bestens dokumentiert und durch freundliche und hilfreiche Mails zeitgerecht kommuniziert. Alle meine Fragen wurden sehr schnell und kompetent beantwortet. Selbst die Dokumentenschlacht erwies sich am Ende als gut überschaubar.

Schon Fernweh bekommen?

Ansonsten haben wir noch viele weitere Erfahrungsberichte zu unseren Partnerhochschulen. Alternativ beraten wir dich auch gern und helfen dir, eine passende Hochschule für dich zu finden!

Weitere Erfahrungsberichte Kostenlose Beratung


Ich besuchte zwei Kurse an der Haas School of Business mit insgesamt 5 Units. Kurs UGBA 102B Managerial Accounting und UGBA 190T Project Management.

Am Anfang hatte ich großen Respekt von den beiden Kursen und dem zu erwartenden Arbeitsaufwand. Zum Glück war dann alles halb so schlimm.

UGBA 102B Managerial Accounting. Dieser Kurs bestand aus zweimal 2.5 Stunden Lecture und zweimal 2.5 Stunden Discussion. Die lections wurden vom Professor persönlich gehalten und waren äußerst lehrreich und anspruchsvoll. Wir haben auch jeweils eine ordentliche Ladung an Hausaufgaben bekommen, welche bis am nächsten Tag für die Discussion gelöst werden mussten. Zudem sollte man die nächste Lektion im Buch schon mal durchlesen, da das Tempo echt hoch war. Die discussion wurde dann von seiner Assistentin gehalten, welche soeben ihren Master an der Hass School of Business gemacht hat und ebenfalls sehr qualifiziert war. Die Noten setzten sich aus Präsenzzeit, Homework, Mid Term und final Exam zusammen.

UGBA 190T Project Management. Für den Kurs gab es 2 Units und dem entsprechend hatten wir auch nur zweimal 2.5 Lecture und keine Discussion. Dieser Kurs unterschied sich in der Art des Unterrichts stark vom Managerial Accounting. So machten wir extrem viele Praxisbeispiele und Simulationen via der Website der Harvard Business School. Der Professor war sehr an den Meinungen und Beiträgen der Studierenden interessiert und passte seinen Unterricht bei Bedarf auch an. Der Arbeitsaufwand bestand aus 9 Assignments, was jeweils mehrere Seiten (bis zu 20) reading voraussetzte. Die Note bestand aus Präsenz, Assignments und einem Finale Exam.

Mein Fazit zu den Kursen und dem Arbeitsaufwand:
Beide Kurse waren auf ihre Art und Weise anspruchsvoll und sehr lehrreich. Ich konnte sowohl fachlich wie auch sprachlich in beiden Kursen extrem profitieren. Ja, der Arbeitsaufwand ist hoch, aber absolut machbar und ich hatte jeden Tag Zeit auch andere Dinge zu tun als nur lernen! Man muss echt was für die Schule machen, aber lasst euch da nicht zu sehr einschüchtern!


Unterkunft

Ich wohnte in einem Appartement im Maximino Martinez Commons. Dieses Gebäude wurde vor etwas mehr als. 1 Jahr gebaut (auf Google Map ist es noch gar nicht ersichtlich). Es hat normale Dorms mit 2 Betten oder eben Appartements, in welchen immer vier Personen zusammen wohnen. Dabei hat jeder sein eigenes Zimmer und man teilt eine Küche, Bad/WC und einen Aufenthaltsraum. Das Zimmer war mehr als zufriedenstellend. Zu Fuss hatte ich ca. 10 Minuten bis auf den Campus.

Gegessen wurde meist im Crosse Roads ca. 2 Gehminuten entfernt. Das Essen war erstaunlich gut. Immer sehr frisch und gesund. Einzig die Wiederholungen ab einer gewissen Zeit waren nicht so toll, aber ich denke, man kann auch nicht erwarten, dass während 6 Wochen immer was Neues aufgetischt wird. Zudem war dies auch immer wieder ein guter Grund, die vielen und guten Restaurants in der Umgebung aufzusuchen und in der Gruppe ein gutes Abendessen zu genießen.

Fazit: Eine sehr saubere, gut eingerichtete Unterkunft in zentraler Lage. Etwas ruhiger als I-House, was zwischendurch gar nicht schlecht war.


Freizeit

Eines vorneweg, ich habe mich keine Minute gelangweilt, keine Minute einen Fernseher gewünscht oder mich bemühen müssen etwas zu unternehmen. Dafür gab es einfach zu viele Möglichkeiten. Und ja, es gibt auch die legendären Studenten Partys in den Frat’s oder Coop’s.

Daneben gibt es ein riesen Sport Angebot. Darüber könnt ihr aber in den anderen Erfahrungsberichten genug lesen. Nur eines dazu. Ich habe ein Boot camp besucht. Zweimal morgens von 06:30 bis 07:30. Für Sportliebhaber wie mich ein echtes Erlebnis. Außer mir waren nur Amis in der Gruppe und wir wurden vom Coach richtig gefeiert!

Auch über die Ausflugsmöglichkeiten möchte ich nicht zu viel schreiben. Das steht alles schon irgendwo. Wir haben jedes Wochenende ein Auto gemietet und sind verreist. Das kann ich nur empfehlen. Es bleibt echt genügend Zeit neben dem Studium.

Fazit: Von der wilden Studentenparty über den Besuch auf einer shooting range, bis zur gemütlichen Wanderung im Yosemite National Park habe ich alles erlebt. Es hat wirklich für jeden was dabei. Ihr müsst nur rausgehen und es genießen!


Vorbereitung

Bereite dich Zuhause gut vor. Soll heißen, lies die Unterlagen durch, mache dich mit den verschiedenen online tools wie BearFacts und bSpace vertraut. Diese wirst du täglich brauchen. In meinen Kursen liefen alle Infos und Unterlagen ausschliesslich über diese tools. Ebenso prüfe deine @berkeley.edu Mailadresse. Du solltest unbedingt Zugang zu dieser Adresse haben. Ich persönlich habe meine auf meine normale Mail account umgeleitet. Es hatte ein paar die ihren Zugang nie geprüft hatten und so mehrmals wichtige Informationen verpasst haben. Dies soll keine unnötigen Ängste schüren. Nimm dir einfach die Zeit zu Hause und du kannst dein Abenteuer echt entspannt angehen und drüben die Zeit genießen.

Kleiner Tipp: Wer sich ein Bild vom Campus machen möchte, dem empfehle ich den Film Monster AG 2. Der dort gezeigte Campus basiert auf dem Campus von Berkeley. Die Pixar Studios sind ganz in der Nähe der Uni. Zugegeben es ist eine eher spezielle Art und Weise.