27 Jul
Erfahrungsbericht von N. N.

University of California Davis

Stadt: Davis
Land: USA
Kontinent: Nordamerika
Studienrichtung: Maschinenbau
Studientyp: Auslandssemester
Zeitraum: 03/2010 bis 06/2010

Hochschule:
Studieninhalte:
Studienbedingungen:
Freizeit:
Spaß:
Kosten:
Gesamtbewertung:

Am Anfang des Auslandssemesters steht die Bewerbung bei der Universität, die mit Hilfe der von College-Contact gelieferten Dokumente und Anleitungen recht einfach zu bewerkstelligen ist. Lediglich das Zusammensuchen der geforderten Dokumente und Nachweise erweist sich mitunter als zeitaufwendiger als zuerst vermutet. Nach Erhalt der Aufnahmebestätigung der UCD und des entsprechenden Visumsformblattes kann ein Termin bei einem amerikanischen Konsulat vereinbart werden. Dies ist im Internet günstiger als via Telefonhotline, zudem können im Internet die aktuellen Wartezeiten eingesehen werden. Zum eigentlichen Termin sollte man dann möglichst früh erscheinen um längere und unangenehme Wartezeiten zu vermeiden.

Flüge von Deutschland nach Sacramento sind deutlich schwieriger zu finden als nach San Francisco. Meine Empfehlung lautet daher einen Direktflug nach San Francisco zu buchen und von dort per Mietwagen nach Davis zu fahren. Die Fahrtzeit beträgt je nach Verkehrslage ca. anderthalb Stunden, bietet jedoch eine hervorragende Gelegenheit schon einmal einen ersten Eindruck von der Gegend zu bekommen. Hierbei empfehle ich die Mietwagenbuchung über deutsche Reiseveranstalter, diese Buchung ist nach meinen Erfahrungen üblicherweise günstiger als die direkte Buchung bei den Mietwagenanbietern. Des Weiteren können bei letzteren oft lästige Zusatzkosten wie Einwegmieten anfallen. Nicht nur für den Flughafentransfer, sondern auch für die Wohnungs-/Zimmersuche ist der Mietwagen anfänglich sehr nützlich. Eine Wohngemeinschaft bietet die ideale Gelegenheit zum Knüpfen erster Kontakte. Die Internetseite http://www.craigslist.org ist hierbei die meistgenutzte Anlaufstelle. Für Wohnungs- bzw. Mitwohnangebote in Davis wählt man als Stadt ‚Sacramento‘, klickt auf den Link housing bzw. sublets (für Untermieten) und sucht nach ‚Davis‘. Die Mietpreise lagen je nach Art der Unterkunft, Lage und Entfernung zur UC ungefähr zwischen $400 und $800 pro Monat.

Die Eröffnung eines amerikanischen Bankkontos vor Ort ermöglicht das bargeldlose Bezahlen mit der bankeigenen Debit-Card und die Mietzahlung per Papierschecks. Verfügt man in Deutschland über ein Konto bei der Deutschen Bank, kann man in den USA an Automaten der Bank of America gebührenfrei Geld abheben. Gleiches gilt übrigens für das Abheben vom amerikanischen Konto an Geldautomaten der Deutschen Bank in Deutschland. Das Konto für Studenten bei der Bank of America ist gebührenfrei.

Die Besonderheit und zugleich ein großer Nachteil des International English and Professional Programs besteht darin, dass man als Student des Extension Centers und nicht der UCD an sich eingeschrieben ist. Dies bedeutet, dass euer handgebastelter Studentenausweis bis auf das auf der Rückseite aufgeklebte Busticket praktisch unbrauchbar ist. So fallen z.B. für die Nutzung des Hochschulsports zusätzliche Gebühren an, wohingegen für regulär eingeschriebene Studenten der Zugang zu dieser Einrichtung bereits mit den Studiengebühren abgedeckt ist. Belegt man 12 Units an regulären Kursen im Open Campus-Programm (dies entspricht ungefähr 12 Zeitstunden pro Woche und entspricht dem Maximum), ist man von Englisch-Kursen am Extension Center freigestellt. Von den Basis-Studiengebühren von ~$3190 hat man dann jedoch relativ wenig. Der Zugang zu diesen regulären Kursen ist je nach Fortschritt des Kurses und Art des Studienfachs sehr unterschiedlich. Meine graduate courses aus dem Ingenieursbereich konnte ich ohne Probleme belegen, wohingegen andere Studenten mit der Zulassung zu Bachelor-BWL-Kursen Schwierigkeiten hatten, da die eigentlichen Studenten Vorrang haben und die Einschreibefrist erst mehrere Wochen nach Vorlesungsbeginn endet. Um sich in einen Kurs einschreiben zu können, benötigt man ein Antragsformular des Extension Centers. Dieses muss dem die Vorlesung haltenden Professor zur Unterschrift vorgelegt werden. Fächer aus dem Ingenieursbereich benötigen zusätzlich eine weitere Unterschrift, undzwar die des Department Chairs. Das Niveau der Kurse entsprach ungefähr dem aus Deutschland gewohnten Niveau. Die Hausaufgaben und häufigen Klausuren in Form von Midterms und Finals waren jedoch gewöhnungsbedürftig. Der Kontakt zu Professoren ist im Vergleich zu Deutschland direkter und persönlicher, so werden z.B. E-Mails schnell und unkompliziert beantwortet.

Der Hochschulsport, in Form des Activities & Recreation Centers (ARC) lässt in Bezug auf das Sportangebot und die Einrichtungen kaum Wünsche offen und wird von Studenten stark frequentiert. Zudem bietet das Outdoor Adventures sportliche Betätigung in der freien Natur (Rafting, Wandern, Klettern usw.) an.

Davis ist eine Kleinstadt mit rund 65000 Einwohnern. Durch die UCD ist das Leben sehr studentisch. Die geringe Größe der Stadt bedeutet jedoch auch, dass man recht schnell alles gesehen hat, was sehenswert ist. Glücklicherweise sind Sacramento und San Francisco sehr nahe, was einem so manches Wochenende retten kann. Wochenendausflüge entlang der Westküste (Santa Barbara, LA, San Diego), der Yosemite National Park und Trips nach Las Vegas stellen eine mehr als willkommene Abwechslung zum Leben in Davis dar.

Abschließend möchte ich sagen, dass sich der Aufenthalt in Davis und vor allem in Kalifornien persönlich sehr gelohnt hat und ich für die Hilfe von College-Contact sehr dankbar bin. Studenten, die an einem Auslandsaufenthalt in Kalifornien interessiert sind, würde ich jedoch u.U. die Wahl einer Universität in einer belebteren Stadt (z.B. San Diego) nahelegen!