22 Jul
Erfahrungsbericht von Gianluca S.

University of California Santa Barbara

Stadt: Santa Barbara
Land: USA
Kontinent: Nordamerika
Studienrichtung: Wirtschaft
Studientyp: Auslandssemester
Zeitraum: 09/2013 bis 06/2014

Hochschule:
Studieninhalte:
Studienbedingungen:
Freizeit:
Spaß:
Kosten:
Gesamtbewertung:

Zuerst möchte ich festhalten, dass die Entscheidung in Santa Barbara zu studieren eine der besten meines Lebens war und ich keinen Tag im „Paradies“ missen möchte. Aber es ist definitiv nicht ein Ort für jedermann/-frau. Für die Surfer ist die UCSD sehr attraktiv, akademisch ist die UCLA in vielen Bereichen überlegen. Was Santa Barbara einzigartig macht, ist die Gemeinschaft von ~20'000 Studenten, die gemeinsam eine Atmosphäre schaffen, die man nicht beschreiben kann. Wer nicht eng mit vielen Menschen zusammenleben will, ist hier falsch. Genauso würde ich es niemandem empfehlen, der nicht gerne ein wenig das Verrückte sucht und Party macht. Das Sportangebot auf dem Campus ist zwar hervorragend, aber das teilen sich die meisten guten Universitäten.

Was die Preise anbelangt, finde ich die meisten Beschwerden unangebracht. Es ist auf keinen Fall ein billiges Projekt, aber verglichen mit anderen Universitäten desselben Niveaus ist es eine der preiswerten Alternativen. Kalifornien ist nun mal nicht günstig.

Nun noch für die, die sich bereits für die UCSB entschieden haben:

Ich schrieb mich über College Contact für ein Quarter ein, habe aber schnell gemerkt, dass mir das nicht genügt und auf ein ganzes Jahr (3 Q's) verlängert. Das macht die Rückkehr umso schwieriger, da es sich weniger wie das Ende vom Urlaub, sondern das Verlassen des neuen Zuhause anfühlt. Im ersten Quarter ist alles aufregend, sodass man kaum dazu kommt, die Zeit zu geniessen und die Leute richtig kennenzulernen. Aber auch hier hat jeder seine eigene Meinung und sein eigenes Budget.

Da es erstens lange her ist und zweitens in den meisten Reviews schon vieles zur Vorbereitung steht, werde ich dies weglassen. Ich bin 2 Wochen vor Studienstart in Santa Barbara angekommen, habe ein Auto gemietet und bin ins Hostel Downtown gezogen. Dort habe ich Bekanntschaften geschlossen, die für das ganze Jahr und darüber hinaus gehalten haben. Definitiv empfehlenswert. Einzelne Nächte sind teuer, der Wochentarif dagegen ist äusserst fair. Alternativ kann ich das Motel 6 in Goleta empfehlen, wo man zu viert für 100$ die Nacht in einem 2-Queenbed Zimmer bleiben kann. Wer nicht zu heikel ist, kann couchsurfen, es gibt mehr als genügend Anbieter vor Studienbeginn (teilweise für ein kleines Entgelt).

Die Appartmentsuche ist nicht ganz stressfrei und man sollte sich auf einige Überraschungen gefasst machen. Weder ist die Wohnqualität noch der Wert einer amerikanischen Zusage mit unseren vergleichbar. Ich würde trotzdem jedem empfehlen in Isla Vista zu wohnen - man verpasst einfach zu vieles ausserhalb. Ich selbst habe mich nach einigen Besichtigungen entschieden, nicht direkt am Strand (auf DP) zu wohnen – zu teuer und zu dreckig. Die ersten paar Strassen direkt dahinter sind deutlich angenehmer und trotzdem mitten drin. Aber das ist Geschmackssache.

Zum Studium selbst, wird man reichlich informiert vor Ort. Der einzige Tipp: Bevor ihr ein Buch kauft, stellt sicher, dass ihr es wirklich benötigt. Über die Hälfte der Kurse sind problemlos ohne die absolut überteuerten Bücher der Professoren zu meistern! Fast alle sind in der Bibliothek kurzfristig ausleihbar.

Sonstige Empfehlungen:
Legt euch ein amerikanisches Bankkonto zu. Das ist eine Sache von einer halben Stunde und umsonst (über 25 Jahren war es um die 5$ im Monat meine ich). Eine Überweisung kostet ~10-15 Euro, aber das ist weit besser als die unvermeidbaren Kreditkartenspesen.
Sucht euch Freunde mit einem Auto. Oder zumindest Bekannte/Nachbarn. Man spart richtig viel Geld, wenn man die Einkäufe in den grossen Stores (Albertsons, Trader Joes, Ralphs) macht und nicht in den Shops in Isla Vista. Ich habe jeweils ein 6-Pack als Danke für das Auto mitgebracht und hatte nie Probleme eines auszuleihen.
Tretet den UCSB-Facebook-Gruppen bei. Sowohl für Subleasing, Mitfahrgelegenheiten, Kauf/Verkauf  oder Partyeinladungen ist es lohnenswert.
Nutzt den Strand. Ich habe es selbst gemerkt und auch von vielen anderen gehört: Wenn er stndig da ist, fällt immer mehr der Reiz weg. Aber einmal zurück zu Hause ist es das, was am meisten fehlt. Und wenn es nur für ein Nickerchen oder eine Stunde joggen ist. Zu empfehlen hier ist auch der Strand ein wenig weiter Richtung Downtown, der für BBQ's hervorragend geeignet ist. Ohne Auto allerdings mühsam zu erreichen.

Die obligatorischen Trips nach San Francisco, Los Angeles, San Diego und Las Vegas dürft ihr keinesfalls auslassen. Genauso kann ich nur empfehlen, die Feiertage (Thanksgiving etc.) möglichst amerikanisch zu verbringen und nicht in SB zu bleiben. Ansonsten lohnt es sich die Angebote des Excursion Clubs durchzuschauen. Viele der Wochenendausflüge machen Spass und bringen viele neue Bekanntschaften.