25 Aug
Erfahrungsbericht von Christina E.

University of California Santa Barbara

Stadt: Santa Barbara
Land: USA
Kontinent: Nordamerika
Studientyp: Auslandssemester
Zeitraum: 09/2008 bis 12/2008

Hochschule:
Studieninhalte:
Studienbedingungen:
Freizeit:
Spaß:
Kosten:
Gesamtbewertung:

1. Studieren an der UCSB

1.1 Studienbedingungen für ausländische Studierende
Das Semesterprogramm UIP (University Immersion Program) der UCSB ermöglicht es ausländischen Studierenden ein bis drei Trimester an der UCSB zu studieren. Es wird sehr professionell von der UCSB Extension verwaltet. Die für dieses Programm verantwortlichen Personen waren sehr freundlich und zu jeder Zeit bereit, auf alle Wünsche einzugehen, Fragen zu beantworten und bei Problemen nach Lösungen zu suchen. Zudem gibt es eine ausführliche, gut organisierte Einführungsveranstaltung, in der die Universität vorgestellt wird und die unterschiedlichsten Fragen beantwortet werden.

Internationale Studenten sind an der UCSB sehr erwünscht. Sowohl die Dozenten als auch die Verantwortlichen in den Sekretariaten und die in sonstigen Bereichen der Universität Beschäftigten waren stets bemüht, Fragen zu beantworten. Sie waren darüber hinaus auch an internationalen Studenten interessiert, stellten Fragen zum Herkunftsland und aus welchen Gründen man die Universität besuchte. Einige Dozenten waren zudem interessiert, welche Vorlesungen ich in Deutschland besucht hatte, bzw. wie die Veranstaltungen dort aufgebaut waren. Ich hatte das Gefühl willkommen zu sein. Die Professoren waren darüber erfreut, dass auch internationale Studenten in ihren Veranstaltungen teilnahmen.

1.2 Department „Statistics and Applied Probability“
– Studienbedingungen und Forschungsmöglichkeiten
Das Department „Statistics and Applied Probability“ bietet ein vielfältiges Kursangebot insbesondere in den Bereichen Statistik und Finanzmathematik. Die Kurse sind in der Regel klein, es ist z.B. üblich, dass weniger als 15 Studenten an einer Vorlesung teilnehmen. Neben den Vorlesungen gibt es noch „Discussion Sections“ die von anderen Studenten geleitet werden und in denen die Kursinhalte besprochen werden. Sowohl die studentischen Hilfskräfte als auch die Professoren haben diverse Sprechstunden und sind bereit mit ihren Studenten die unterschiedlichsten Problemstellungen zu diskutieren.
Für die einzelnen Kurse sind bestimmte Voraussetzungen notwendig, um an diesen teilnehmen zu können. Sind diese erfüllt, stellt die Kurswahl kein Problem dar. Es sind grundsätzlich genügend Kapazitäten im Department „Statistics and Applied Probability“ vorhanden und jeder Student bekommt in jedem Kurs, den er besuchen möchte, einen Platz. Außerdem ist es möglich, bestimmte Kurse zu besuchen auch wenn nicht alle Voraussetzungen erfüllt sind, falls der Professor dies genehmigt. Es gibt das Angebot, in den ersten drei Wochen unterschiedliche Kurse zu besuchen, um einen guten Einblick über die Kursinhalte und das Kursniveau zu erhalten. Erst nach Ablauf dieser Frist muss man sich auf bestimmte Kurse festlegen.

Schon Fernweh bekommen?

Ansonsten haben wir noch viele weitere Erfahrungsberichte zu unseren Partnerhochschulen. Alternativ beraten wir dich auch gern und helfen dir, eine passende Hochschule für dich zu finden!

Weitere Erfahrungsberichte Kostenlose Beratung


2.1 Lebensbedingungen am Studienort
Santa Barbara ist eine sehr schöne Stadt an der Westküste der USA, etwa 100 Meilen nordwestlich von Los Angeles. Knapp 100000 Menschen leben dort. Santa Barbara gilt als die Hauptstadt der „amerikanischen Riviera“ und ist heute ein Anziehungspunkt für Touristen und viele Prominente.
In Santa Barbara herrscht ein gemäßigtes Klima das ganze Jahr über, da die Santa Ynez Berge und die Channel Islands dir Region vor rauen Wettereinflüssen schützen. In diesem Herbst (September – Dezember) waren die Tagestemperaturen selten unter 20 Grad Celsius und selbst im Dezember gab es noch Tage an denen es 26 Grad warm war und an denen man noch am Strand die Sonne genießen konnte.

Die University of California, Santa Barbara liegt etwa 20 Minuten außerhalb von Santa Barbara Downtown direkt am pazifischen Ozean. Die Universität hat zwei große Strandabschnitte und eine eigene Lagune auf dem Campus. Der Campus selbst ist sehr grün – einfach wunderschön! Viele Studenten leben auf dem Campus oder in der angrenzenden Gemeinde Isla Vista. Dadurch gibt es ein aktives Campusleben an der UCSB.

Santa Barbara ist einer der teuersten Städte der USA. Der durchschnittliche Hauspreis beträgt 1,13 Millionen US-Dollar und ist damit mehr als doppelt so hoch wie der durchschnittliche Preis im Kalifornien. Dies spiegelt sich auch in den Mieten wieder. Viele Studenten (insbesondere Undergraduate Students) teilen sich deshalb ein Zimmer. Auf der Grundlage von Gesprächen mit amerikanischen und internationalen Studenten und meinen eigenen Erfahrungen komme ich zu der Einschätzung, dass selbst ein halbes Zimmer sehr selten unter 500$ pro Monat zu mieten ist. Einzelzimmer sind dementsprechend teurer.

2.2 Tipps und Empfehlungen
• Santa Barbara Tourist Hostel
Direkt in Santa Barbara Downtown liegt das Santa Barbara International Hostel. Dort habe ich die erste Woche nach meiner Ankunft in Santa Barbara gewohnt um von dort aus ein WG-Zimmer zu suchen. Das Hostel ist sehr einfach eingerichtet und daher günstig. Außerdem hat man die Gelegenheit, schon erste Kontakte zu internationalen Studenten der UCSB zu knüpfen, denn zahlreiche Studenten wohnen zunächst dort, bevor sie eine längerfristige Bleibe gefunden haben.

• Leben in Isla Vista
Viele Studenten leben auf dem Campus oder in Isla Vista. Sich dort eine Unterkunft zu suchen würde ich allen Studenten empfehlen, insbesondere denjenigen, die nicht vorhaben, sich während des Auslandaufenthaltes ein Auto zu kaufen. Von Isla Vista aus erreicht man den Campus zu Fuß oder mit dem Fahrrad in weniger als fünf Minuten und auch Supermärkte, Kino etc. kann man mit dem Fahrrad schnell erreichen. Von Isla Vista und vom Campus aus fahren zudem in regelmäßigen abständen Busse nach Santa Barbara Downtown.
In Isla Vista leben fast ausschließlich Studenten. Wer lieber in einer Familie leben möchte, muss unter Umständen damit rechnen, weiter entfernt von der Universität zu wohnen. Unterkünfte in Familien werden für eine zusätzliche Gebühr auch direkt von der „Extension“ der Universität vermittelt.
Ich persönlich habe mir ein Zimmer geteilt und zusammen mit fünf Amerikanerinnen in einem kleinen Haus in Isla Vista gelebt. Diese Zeit habe ich sehr genossen. Durch die WG ergaben sich sehr viele Kontakte zu einheimischen Studenten, sodass ich aktiv am kalifornischen Studentenleben teilnehmen konnte. Ich würde mich immer wieder für diese Lösung entscheiden!
Sowohl WG-Zimmer als auch Zimmer in Familien findet man schnell unter: http://santabarbara.craigslist.org/

• UCSB Recreation Center
Für alle Sportbegeisterten sind die Angebote vom UCSB Recreation Center zu empfehlen. Dort gibt es umfangreiche Sportangebote: Vom Fitnessstudio, über verschiedene Ballsportarten, Schwimmen, Surfen, Segeln bis hin zu Tanzen oder Golfen – einfach alles was man sich an Sportangeboten wünschen kann.
Außerdem bietet der Recreation Center viele „Adventure Programs“ an. So kann man zum Beispiel an vielen, Wander-, Kletter-, Camping- oder Backpackertrips in unterschiedliche Nationalparks teilnehmen. Yosemite National Park, Sequoia National Park oder den Big Sur National Park kann man beispielsweise auf diese Weise kennen lernen. Auch Tagestouren für Kajakfahren werden angeboten und man kann mit dem Kajak beispielsweise die Höhlen um Santa Cruz Island erkunden und auf der Schiffsfahrt dorthin mit etwas Glück Wale und hunderte von Delphinen sehen.


Fazit

Das Studium an der UCSB und der Aufenthalt in Santa Barbara insgesamt haben meine Erwartungen bei Weitem übertroffen. Ich habe sehr viele nette Menschen aus unterschiedlichen Ländern kennen gelernt und Freundschaften mit Amerikanern/innen und anderen internationalen Studenten geschlossen.
Ich war insgesamt auch sehr begeistert von den Kursangeboten und von den Kursen, für die ich mich im Endeffekt entschieden habe.
Die Zeit an der UCSB war grandios!