1 Dez 2015
Im Reich der Mitte

8 Gründe für ein Studium in China

Die Kulturhauptstadt Peking erkunden - nur einer von vielen Gründen für ein Studium in China

Am Anfang steht der Sprung ins kalte Wasser. Doch wie so oft zahlt es sich aus, mutig zu sein! Viele Studierende, die ein Auslandssemester in China verbringen, kehren mit unvergesslichen Eindrücken aus dem „Reich der Mitte“ zurück - und würden sich jederzeit wieder dafür entscheiden.

Tatsächlich gibt es eine Vielzahl von Gründen für ein Studium in China. In Anlehnung an die chinesische Glückszahl stellen wir acht davon an dieser Stelle vor.

1. Wirtschaftliche und politische Bedeutung Chinas

Der Wirtschaftsgigant China hat in den letzten 20 Jahren eine beispiellose wirtschaftliche und politische Entwicklung genommen. Die Volksrepublik gilt heute als wichtigster asiatischer Wirtschaftspartner Deutschlands und Deutschland als bedeutendster europäischer Handelspartner Chinas. Mehr als 5000 deutsche Unternehmen haben sich in China niedergelassen.

An China führt kein Weg vorbei - diesen Standpunkt vertritt auch Robert van Kan, Leiter des Bildungsnetzwerks Edvance Education International in China: „Zum momentanen Zeitpunkt können sich Menschen in Europa noch die Frage stellen, ‚Warum China? ‘ - aber das wird sich bald ändern. Früher oder später werden viele Akademiker, die im mittleren und höheren Management tätig sind, mit China in Berührung kommen.“

Ein Studium in China ist die beste Möglichkeit für Studierende, herauszufinden, ob sie sich eine berufliche Zukunft in oder im Geschäft mit China vorstellen können.


2. Gute akademische Ausbildung

Wer Wert auf eine gute akademische Ausbildung legt, ist in China richtig. Die chinesische Regierung hat es sich zur Aufgabe gemacht, das chinesische Bildungssystem kontinuierlich zu modernisieren und zu internationalisieren. Viele chinesische Hochschulen können inzwischen im internationalen Vergleich problemlos mithalten.

So ist beispielsweise die Fudan University regelmäßig in den Top 100 des QS World University Rankings und des U.S. News Best Global Universities Rankings vertreten. „Fudan ist das Harvard von China“, weiß auch Studienberaterin Sabine Jakobs.


3. Eintauchen in die chinesische Kultur

Die Wirtschaftsmetropole Shanghai lockt besonders BWL-Studenten aus aller Welt an.

China kann auf eine mehr als 5000 Jahre alte Geschichte zurückblicken. Ein Auslandssemester in China bietet die einmalige Chance, sich auf die Spuren der jahrtausendealten, chinesischen Kultur zu begeben und faszinierenden Paläste, Tempel, Klöster und Gartenanlagen zu entdecken.

Ein Studium in China verspricht jedoch nicht nur Einblicke in die traditionelle Kultur, sondern ermöglicht es auch, in die gegenwärtige chinesische Kultur einzutauchen und ein tiefergehendes Verständnis dafür zu entwickeln.


4. Den Facettenreichtum Chinas entdecken

Dass jede Stadt unverwechselbar ist, wird in China besonders deutlich. Der Vorteil für Studieninteressierte: Sie können ganz nach ihrem Geschmack entscheiden, wohin die Reise gehen soll. Zieht es sie in die internationale Wirtschaftsmetropole Shanghai, beispielsweise an die Fudan University oder eher nach Peking, das kulturelle und politische Zentrum des Landes und Sitz der University of International Business and Economics?

Eine völlig andere Erfahrung verspricht wiederum ein Studium an der Xi’an Jiaotong-Liverpool University (XJTLU) in Suzhou. Suzhou ist eine der alten historischen Städte und gilt als das „Venedig Chinas“.

Zum Glück müssen sich internationale Studenten nicht mit nur einer Stadt zufriedengeben. Dank der chinesischen Hochgeschwindigkeitszüge ist es problemlos möglich, die beliebtesten Reiseziele Chinas zu erreichen - und das in Rekordzeit.


5. Wachsende Zahl englischsprachiger Semesterprogramme

Viele Studenten schreckt ein Studium in China aufgrund fehlender Chinesischkenntnisse ab. Tatsächlich gibt es immer mehr chinesische Hochschulen mit englischsprachigen Semesterprogrammen für internationale Studierende. Für Studienberaterin Tanja Bauer liegen die Vorteile derartiger Programme auf der Hand: „Semesterprogramme auf Englisch bieten die perfekte Kombination: Einerseits kann man durch die englischsprachigen Kurse fachlich eine Menge mitnehmen und andererseite kann man trotzdem Chinesisch-Sprachkurse belegen und so das Verständnis für die chinesische Kultur fördern.“

Viele chinesische Study-Abroad-Programme versprechen noch weitere Vorteile, beispielsweise ein umfassendes Kultur- und Freizeitangebot für internationale Studenten. Auch von der Hochschule betreute Praktika sind oftmals Teil des Programms - eine hervorragende Möglichkeit, den Unialltag in China kennenzulernen und gleichzeitig Berufserfahrung zu sammeln. Studenten, die dagegen nur für ein Praktikum nach China einreisen möchten, haben oftmals Schwierigkeiten, ein Visum zu erhalten.


6. Ein Schritt aus der Komfortzone

Ein Studium in China bietet die Chance, die traditionelle und gegenwärtige Kultur Chinas zu entdecken.

Der Reiz des Unbekannten - er spornt viele Studenten aus Europa dazu an, ein Semester oder eine längere Zeit in China zu studieren und sich in eine unbekannte Kultur zu begeben. Chinaexperte Robert van Kan zufolge sind Studierende in 90 % aller Fälle positiv von China überrascht.

Zudem gilt: Wer den Schritt nach China wagt, ist nicht auf sich alleine gestellt. Das macht auch Alina Z., unsere Kundin und ehemalige Fudan-Semesterstudentin, in ihrem Erfahrungsbericht deutlich: „Zudem hat jeder Austauschstudent einen chinesischen 'Buddy', also einen chinesischen Kommilitonen, zugewiesen bekommen. Diese haben uns vor allem in den ersten Wochen dabei geholfen, uns zu orientieren und im chinesischen Alltag zurechtzufinden.“


7. Die eigenen Berufschancen erhöhen

Ein Auslandssemester in China macht sich gut im Lebenslauf. Studierende, die zusätzlich mit chinesischen Markt- und Sprachkenntnissen dienen können, verbessern ihre Chancen, auf einem der bedeutendsten Zukunftsmärkte Fuß zu fassen. „Was ich von den Leuten höre ist, dass Studenten, die ein halbes bis ganzes Jahr in China waren und das auf ihrem Lebenslauf stehen haben, schneller zu einem Bewerbungsgespräch eingeladen werden als Studenten, die in Rom, Frankreich oder vielleicht sogar San Diego waren. Es macht die Leute neugierig“, bekräftigt auch Robert von Edvance Education International.


8. Hohe Internationalität

Europäer, Amerikaner, Japaner, Koreaner und Russen - die Internationalität in China ist beachtlich. Besonders deutlich wird die kulturelle Vielfalt in Shanghai. Studierende, die ein Semester in China verbringen, haben somit die Chance, Menschen aus aller Welt zu begegnen. Sie können aus nächster Nähe erleben, wie sich verschiedene Kulturen gegenseitig beeinflussen und das alltägliche Leben in China prägen.

Ihr seid neugierig auf ein Studium in China geworden und möchtet mehr erfahren? Sabine, Tanja und ihre Kolleginnen beantworten gerne eure Fragen und stillen euren Wissensdurst.