20 Feb
Erfahrungsbericht von Julian B.

Masaryk University

Hochschule: Masaryk University
Stadt: Brno
Land: Tschechien
Kontinent: Europa
Studienrichtung: Humanmedizin
Studientyp: Sonstige Studiengänge
Zeitraum: 09/2014 bis 08/2020

Hochschule:
Studieninhalte:
Studienbedingungen:
Freizeit:
Spaß:
Kosten:
Gesamtbewertung:

Nachdem ich beschlossen hatte, Medizin zu studieren und es aufgrund NC in Deutschland wohl nicht gereicht hätte, ohne lange Wartezeit, schaute ich nach Alternativen und stieß auf College Contact und hierüber auf die Möglichkeit, Medizin im Ausland zu studieren. Nachdem ich mir alle Universitäten angeschaut hatte, war für mich klar, dass es die Masaryk Universität sein sollte. Die relativ neue Medizinische Fakultät, als auch natürlich die im Vergleich geringen Studiengebühren überzeugten mich. Außerdem ist Brno die zweitgrößte Stadt Tschechiens und nebenbei ist Brno auch noch sehr schön.

Also Unterlagen gesammelt, viele Frage-Emails mit Collage Contact ausgetauscht und angefangen, Chemie und Physik aufzuarbeiten. In Münster schrieb ich dann den Aufnahmetest, Chemie, Biologie und Mathe/Physik. Nach bereits knapp einer Woche kam bereits die Zusage.

Das Zusammensammeln der Unterlagen hat einige Zeit gekostet, also plant euch da etwas Zeit ein. Auch das Abschicken auf den letzten Drücker würde ich vermeiden, da meist noch etwas fehlt und noch besorgt werden muss. Für den Aufnahmetest habe ich persönlich sehr früh angefangen zu lernen, ich hatte aber auch viel nachzuholen. Ich kenne aber auch Leute, die eine oder zwei Wochen vorher anfingen und trotzdem bestanden haben. Das muss jeder selber wissen, wie er das handhabt.

Nach der Zusage hatte ich jetzt noch knapp zwei Monate bis zum Studienstart übrig, daher beschloss ich Anfang Juli nach Brno zu fahren und mich direkt um eine Wohnung zu kümmern. Es lohnt sich wirklich das so früh wie möglich zu machen. Es gibt nicht soooo viele brauchbare Wohnungen und wenn man etwas Auswahl haben möchte, dann ist es ratsam, das so früh wie möglich zu erledigen.

Anfang September ging es dann nach Brno, wo noch eine Eingewöhnungswoche anstand, bevor das eigentliche Studium am 15.09. begann. In dieser Woche wurde viel von der MIMSA organisiert, um die Stadt kennenzulernen. Ein Quiz, eine Schnitzeljagd, als auch gemeinsames Laser Tag und ein Pool-Billiard-Abend wurden veranstaltet, als auch ein gemeinsames Grillen. Dadurch konnte man vorab schonmal viele Leute kennenlernen.

Die erste Woche Studium begann mit Info-Veranstaltungen zu den jeweiligen Fächern, wann die Partial-Tests und wann die Credittests sind, was erwartet wird und wie der Unterricht aussehen wird. Wichtig ist hierbei, dass in den sogenannten Practices und Seminaren Anwesenheitspflicht besteht und die Vorlesungen freiwillig sind. Welche Vorlesungen man besucht, wird man selbst entscheiden müssen. Am wichtigsten ist es, wirklich von Anfang an dabei zu sein. Gerade am Anfang, wo man es nicht gewöhnt ist, wird viel Stoff auf euch zukommen und es ist nicht ratsam schon in den ersten Wochen hinterherzusein. Viele meiner Kommilitonen haben sich in der Credittest- und Examenphase geärgert, während des Semesters zu wenig gemacht zu haben, also bleibt am Ball. Ihr werdet euch schnell an die Stoffmenge gewöhnen und schnell rausfinden, was wichtig ist und was nicht.

Die Credittestphase findet in der Woche vor Weihnachten statt und nach Weihnachten ist die Examenphase. Da man allerdings für jeden Test mehrere Versuche hat, braucht man nicht im Boden versinken, wenn man mal einen nicht besteht.

Die Stadt Brno an sich bietet viele Möglichkeiten, um sich abseits des Studiums etwas zu erholen oder auszupowern. Viele nette kleine Bars und auch einige Clubs als auch natürlich das sehr billige Bier helfen euch nach einer anstrengenden Woche wieder etwas runterzukommen. Auch das Sportangebot der Uni und auch ausserhalb der Uni kann sich sehen lassen und lässt meiner Meinung nach keine Wünsche offen. Im Zentrum, wo eigentlich alle Bars und Clubs vertreten sind, gibt es auch ein englischsprachiges Kino und die bekannten Modeläden. Wenn man allerdings aus der Großstadt kommt (wie ich aus Berlin), dann ist es trotz allem sehr klein und überschaubar und auch ungewohnt, da die Imbisse zum Beispiel gegen 20h zumachen.

Vom Zentrum sind es zur Uni 20min mit dem Bus und mit mehreren Linien direkt zu erreichen und meist sind die Busse auch pünktlich.

Alles in allem bereue ich es nicht ein Stück mich für Brno entschieden zu haben. Es ist eine schöne kleine Stadt, sehr international und mit sehr guten Bedingungen zum studieren. Die meisten Profs, bis auf wenige Ausnahmen,sprechen akzeptables bis sehr, sehr gutes Englisch. Die Ausstattung ist sehr hochwertig und modern und die meisten Profs, Tutoren u.a. sind den Studenten sehr wohl gesonnen. !

Die einzigen Tipps die ich geben kann, sind folgende: Lasst von Anfang an nicht schleifen. Schiebt nicht auf. Seid vorbereitet, gerade in Anatomie sehr wichtig, weil euch sonst die Practices wenig bringen. Auch in Tschechisch solltet ihr von anfang an dabei sein, sonst seid ihr schnell hintendran. Seid aufgeschlossen. Der Rest, auch die Sprache, wird von alleine kommen.

In diesem Sinne, viel Glück beim Bewerben und na shledanou.

Julian B.