23 Jul
Erfahrungsbericht von Artur W.

Flinders University


Hochschule: Flinders University
Stadt: Adelaide
Land: Australien
Kontinent: Ozeanien
Studienrichtung: BWL
Studientyp: Auslandssemester
Zeitraum: 02/2010 bis 07/2010

Hochschule:
Studieninhalte:
Studienbedingungen:
Freizeit:
Spaß:
Kosten:
Gesamtbewertung:

Die Flinders University ist eine von drei Unis in Adelaide und liegt im Gegensatz zu der University of South Australia und der Univeristy of Adelaide, die mitten in der City liegen, etwas außerhalb in Bedford Park, ein Suburb von Adelaide. Die Uni bietet viele verschiedene Studiengänge an, innerhalb der Business School kann man Abschlüsse in vielen verschiedenen Bereichen machen, von Accounting über Finance bis Marketing ist Vieles möglich. Je nachdem welche Spezialisierung man in Deutschland gewählt hat, kann es aber dennoch sein, dass man keine äquivalenten Kurse findet und man sich mit anderen Kursen begnügen muss. Dies sollte einen allerdings keinesfalls davon abhalten, ein Auslandssemester zu machen und bietet zudem die Möglichkeit etwas fachfremdes zu machen, was einem neben der eigenen Spezialisierung gefällt. Insgesamt hat die Uni ca. 15000 Studenten und ist ziemlich international ausgerichtet. Zudem ist die Uni sehr gut ausgestattet und ist hoch auf einem Hügel gelegen, von dem aus man einen schönen Blick aufs Meer und die City hat. Es gibt viele Computerlabs und Aufenthaltsräume sowie auch eine Bar, einen Food-Court (z.B. einen Subway), verschiedene Geschäfte wie z.B. einen Bücher- oder Schreibladen oder auch eine Bank und einen Postladen. Je nach Kursanzahl und sogenannten Units (eine Art Leistungspunkte) gibt es eine bestimmte Anzahl an freien Drucken, was man sehr gut nutzen kann um Assignments, Artikel usw. umsonst auszudrucken. Die Bib wurde vor kurzem erst renoviert und ist bestens ausgestattet, um entweder für ein Assignment zu arbeiten oder einfach einen Kaffee auf einem der sehr gemütlichen Sofas zu genießen. Der Uni-Campus mit den meisten Fakultäten ist sehr schön an einem kleinen See gelegen, an dem man auch einmal relaxen und die Sonne genießen kann. Dabei kann man dann die zahlreichen bunten Papageie beobachten.

Der Unialltag sieht ein wenig anders aus als daheim. Die Note setzt sich nicht nur aus der Klausurnote zusammen, sondern auch andere Faktoren wie Assignments, mündlicher Beteiligung in den Tutorien, Mid-Semester Klausuren oder auch kleinen Tests alle 2-3 Wochen werden gewichtet. Das heißt, man muss sich den Alltag ein wenig anders organisieren und z.B. auch mal Hausaufgaben machen. Aber keine Angst, alles ist sehr gut organisiert und man wird sehr gut betreut, vor allem von den Dozenten selbst, so dass zeitlich und qualitativ alles ziemlich gut zu bewältigen ist und viel Zeit für Aktivitäten außerhalb der Uni bleiben! Das Semester ist in 2 Hälften unterteilt mit einem 2 wöchigen Mid-Semester Break, den man gut dafür nutzen kann um ein wenig durch Australien zu reisen. Aber auch innerhalb des Semesters ist es eigentlich gar kein Problem, für mehrere Tage zu verreisen, trotz Assignments oder Hausaufgaben.

An der Business School gibt es regelmäßig und besonders zu Beginn des Semesters BBQs, wo die Professoren persönlich hinterm Grill stehen, es freie Getränke und freies Essen gibt und die man dazu nutzen kann schnell neue Leute kennenzulernen. Ansonsten gibt es auch uniweit einige Veranstaltungen, die den Einstieg ins neue Semester vereinfachen. So ist zum Beispiel die International Student Services Unit (ISSU) nicht nur dafür da, ausländische Studenten bei Problemen, z.B. bei der Organisation des Stundenplanes, zu unterstützen, sondern es werden auch sehr empfehlenswerte Tages- und Wochenendtrips zu den Highlights in und um Adelaide angeboten, so z.B. zum Cleland Wildlife-Park mit frei herum laufenden aber dennoch handzahmen Kängurus, ins Barossa Valley (ein Weinanbaugebiet, für das Adelaide weltweit bekannt ist, mit soviel Weinproben wie man möchte), kostenlose AFL-Spiele, zu den Flinders Ranges (ein sehr schöner Nationalpark) oder nach Kangaroo Island, was übrigens ein absolutes Muss ist, auch wenn man es nicht mit dem ISSU macht.

Obwohl der Großraum Adelaide über 1 Million Einwohner hat, ist die Innenstadt an sich eher klein und hat „nur“ ca. 20000 Einwohner. Dennoch gibt es etliche Bars, Cafés und Clubs, in denen immer etwas los ist. Adelaide ist generell sehr grün und hat zudem sehr schöne Stadt-Strände zu bieten, so z.B. in Glenelg oder in Brighton. In Glenelg gibt es übrigens auch einige Bars und Cafés, wo man abends gut feiern gehen kann. Sicherlich ist Adelaide nicht mit Sydney oder Melbourne zu vergleichen, in denen womöglich insgesamt mehr los ist. Dennoch ist Adelaide eine sehr lebenswerte Stadt, die auch von den Lebenshaltungskosten günstiger ist als andere australische Großstädte (wobei das Leben in Australien insgesamt recht teuer ist, vor allem mit dem jetzigen Wechselkurs von 1,45 AUD je Euro, Stand: 22.07.2010). Außerdem kann man von dort aus ziemlich günstig in alle Himmelsrichtungen fliegen, da alle australischen und einige internationale Airlines den dortigen Flughafen anfliegen.

Vor allem wenn man sich entscheidet im Studentendorf zu leben, welches auf einem Hügel vor der Uni liegt und mit dieser über eine Brücke verbunden ist, ist Adelaide genau das Richtige für ein Auslandssemester. Dort lernt man sofort ohne Probleme viele neue Leute kennen, vor allem auf den zahlreichen Veranstaltungen im Community Center (besonders zu Semesterbeginn). Kleine bis große Parties und nächtliche Ausflüge in die Stadt kann man dort fast täglich haben, und das mit Leuten aus der ganzen Welt! Innerhalb des Dorfes kann man entweder in der Uni Hall, in einem 3er oder einem 5er Appartement wohnen, wobei die Uni Hall nicht zu empfehlen ist, da man sich dort ein Zimmer teilen und zudem für die eher dürftige Verpflegung einiges zahlen muss. Unabhängiger kann man entweder im sogenannten Townhouse (3er Wohnung) oder im sogenanntem Unit (5er Wohnung) leben, wobei die Units größer und komfortabler sind (z.B. Klimaanlage).

Insgesamt ist Adelaide vielleicht nicht die aufregendste Stadt in Australien, aber definitiv ein Auslandssemester wert, vor allem aufgrund der gut organisierten Flinders Uni, vieler neuer Eindrücke, der internationalen Kommilitonen sowie der Möglichkeit von dort aus den Rest von Australien sehr einfach zu entdecken!