X
COLLEGE CONTACT GMBH  //  Telefon 02 51 – 14 98 93 50     Mail BERATUNG     
FOLGT UNS  Facebook google+ Twitter

Studienführer & Hochschulliste

Studienprogramme von A bis Z

Es gibt viele verschiedene Möglichkeiten für einen Studienaufenthalt im Ausland – vom klassischen Auslandssemester über eine kürzere Summer Session bis hin zu einem kompletten Studiengang oder auch einer Weiterbildung.

Ganz egal, ob es direkt nach dem Abitur, während des Studiums oder auch nach einigen Jahren im Beruf ins Ausland gehen soll: Die Spanne der Angebote unserer Partnerhochschulen ist derart breit, dass sich für die meisten individuellen Ansprüche, Vorstellungen und Lebensumstände etwas Passendes finden lässt.

Auslandssemester

Die beliebteste Form des Auslandsstudiums ist nach wie vor das Auslandssemester während des Studiums. Im Rahmen eines solchen Auslandssemesters studiert man ein oder zwei Semester an einer ausländischen Hochschule, ohne dort einen Studienabschluss zu erwerben. Man erbringt jedoch genau wie die einheimischen Studenten auch Leistungsnachweise und erlangt so Credits, die nach vorheriger Absprache mit der Heimathochschule jedoch in aller Regel für das heimische Studium anrechenbar sind.

Viele Hochschulen bieten spezielle Semesterprogramme für internationale Studenten an. Diese Study Abroad-Programme zeichnen sich dadurch aus, dass die Studenten ihren Stundenplan weitestgehend selbst bestimmen können und die Zulassungsverfahren vereinfacht sind. Auch an zahlreichen unserer Partnerhochschulen können Study Abroad-Programme absolviert werden – zur Auswahl stehen derzeit Hochschulen in 25 Ländern rund um den Globus.

Summer Sessions

Summer Sessions sind eine Studienform, die es Studierenden ermöglichen, den Sommer im Ausland zu verbringen und gleichzeitig ihr Studium voranzubringen. Es handelt sich dabei um eine Art komprimiertes Auslandssemester, das in der eigentlich vorlesungsfreien Zeit im Zeitraum zwischen Mai und September absolviert werden kann. Vor allem in den USA, Kanada und Großbritannien sind Summer Sessions weit verbreitet, werden aber zunehmend auch in anderen Ländern angeboten. Die angebotenen Kurse gehören in der Regel zum regulären Kursangebot der jeweiligen Hochschule, werden aber im Rahmen von meist 5-6 Wochen sehr intensiv unterrichtet. Auch hier besteht daher oftmals die Möglichkeit, die erworbenen Credits auf das heimische Studium anrechnen zu lassen.

Summer Sessions sind eine tolle Option für all diejenigen, die kein komplettes Semester im Ausland verbringen können, aber trotzdem nicht auf Auslandserfahrung verzichten möchten. Die Zulassungsvoraussetzungen für Summer Sessions werden häufig selbst an US-amerikanischen Elitehochschulen wie der UC Berkeley oder der Boston University bewusst niedrig gehalten. So soll möglichst vielen Studenten die Möglichkeit gegeben werden, das Studium und Campusleben an einer solchen Hochschule kennenlernen zu können – eine absolutes Plus auch für den Lebenslauf.

Neben Studierenden können auch Abiturienten und an einigen Hochschulen sogar Oberstufenschüler an den Summer Sessions teilnehmen und so bereits vor Beginn des Studiums in Deutschland „Campusluft“ im Ausland schnuppern und erste Studienerfahrungen sammeln.

Bachelorstudium

Wem ein paar Wochen oder Monate im Ausland nicht genug sind, der kann auch ein komplettes Studium an einer unserer Partnerhochschulen absolvieren. Möglich ist das bereits im Bachelorstudium, das in vielen Ländern die erste Studienstufe nach dem Abitur darstellt.

Das Bachelorstudium dient der Vorbereitung auf den Beruf; alternativ können Absolventen jedoch auch ein weiterführendes Masterstudium anschließen. Die Studiendauer variiert beim Bachelor meist zwischen drei und vier Jahren. So sind es in Europa, Australien oder Neuseeland meist drei Jahre, in den USA sind hingegen vier Jahre üblich. Die ersten beiden Studienjahre sind in den USA eine Art Studium Generale, erst danach konzentriert sich das Studium auf das eigentliche Studienfach. In Ländern wie Australien und Neuseeland können die Studenten sich nach ihrem Bachelor innerhalb eines weiteren Studienjahres spezialisieren und den Bachelor of Honours erwerben.

Masterstudium

Ein Masterstudium im Ausland wird immer beliebter. Wer seinen Bachelor in Deutschland gemacht hat, kann durch einen Masterabschluss aus dem Ausland nicht nur internationale Erfahrung nachweisen, sondern auch umfangreiche Kenntnisse eines anderen Studiensystems und eine erweiterte Perspektive auf das eigene Fach. Je nach Studienrichtung kann der Gang im Ausland zudem die Wahl von Spezialisierungsrichtungen oder fachlichen Kombinationsmöglichkeiten ermöglichen, die in Deutschland so nicht vorhanden wären.

Der bekannteste internationale Masterabschluss ist wohl der Master of Business Administration (MBA). Er hat insbesondere den USA eine lange Tradition. Ein MBA-Abschluss einer renommierten ausländischen Universität kann den Start in eine steile Karriere im Management darstellen. Für Juristen stellt der im Ausland erworbene Master of Laws (LL.M.) eine wertvolle Zusatzqualifikation dar. Der LL.M. qualifiziert für eine Karriere in einer internationalen Kanzlei oder einem international tätigen Unternehmen.

Aufbaustudium

Aufbaustudiengänge sind an ausländischen Hochschulen weiter verbreitet als hierzulande. Dabei handelt es sich zumeist um ein- bis zweisemestrige Studienprogramme, in denen die Studenten ihr im Bachelorstudium erworbenes Wissen vertiefen können. Sie schließen zumeist mit einem (Post-) Graduate Certificate oder (Post-) Graduate Diploma ab. Diese Abschlüsse sind in Deutschland ebenfalls nicht als eigenständige Studienabschlüsse anerkennt, können aber dennoch eine interessante berufliche Zusatzqualifikation darstellen. Zudem können die im Rahmen des Aufbaustudiums erworbenen Credits in vielen Fällen auf ein späteres Masterstudium angerechnet werden, sofern dieses im selben Fachbereich absolviert wird.

Promotion

Auch eine Promotion kann ganz oder teilweise an einer unserer Partnerhochschulen im Ausland absolviert werden. Im englischsprachigen Ausland heißt der Doktorgrad in den meisten Studienfächern Doctor of Philosophy (PhD). Das PhD-Studium dauert in der Regel zwischen drei und vier Jahren. Kern der Promotion ist auch im Ausland eine umfangreiche Forschungsarbeit, die in ihrer Disziplin neue wissenschaftliche Erkenntnisse liefern muss. Sehr häufig gibt es jedoch strukturierte Promotionsprogramme, in deren Rahmen zusätzlich zur Dissertation auch noch begleitende Kurse besucht werden müssen.

Ein PhD im Ausland ist unter anderem für diejenigen eine Option, die eine internationale Karriere anstreben. Zudem eröffnet der Weg ins Ausland Zugang zu Top-Forschern und Forschungsprojekten im eigenen Fachbereich, die die die eigene wissenschaftliche Entwicklung beflügeln können.

Sonstige Studiengänge

Auch wenn Bachelor und Master die weltweit häufigsten Studienabschlüsse sind, gibt es selbstverständlich auch noch andere Studiengänge und Abschlussbezeichnungen. Dies gilt insbesondere für Länder außerhalb Europas und des angelsächsischen Raumes. In Lateinamerika werden beispielsweise vielfach landestypische Abschlüsse wie der Licenciado vergeben. In Ländern wie der Schweiz, Großbritannien oder Neuseeland gibt es zudem neben dem Bachelor noch weitere Studienabschlüsse im Undergraduate-Bereich wie das National Diploma oder das Higher National Diploma.

Auch für die englischsprachigen Studiengänge im Bereich Human- und Zahnmedizin an unseren osteuropäischen Partneruniversitäten werden in der Regel keine Bachelor- oder Masterabschlüsse vergeben, sondern traditionelle Abschlüsse wie der Medicinae Universae Doctor, der Dentae Universae Doctor oder der Doctor of General Medicine. Trotz des „Doctor“ im Titel zählen diese Abschlüsse nicht zu den forschungsorientierten Promotionsprogrammen, sondern sind die üblichen berufsqualifizierenden Studienabschlüsse für angehende Ärzte und Zahnärzte in diesen Ländern.

Associatestudium

In den USA, in Kanada und in Australien gibt es mit dem Associatestudium noch eine weitere Studienstufe im Undergraduate-Studium, das dort den ersten Studienabschnitt bildet. Das Associatestudium dauert zwei Jahre und stellt in den entsprechenden Ländern eine erste Studienqualifikation dar.

In Deutschland wird der Associateabschluss nicht als eigenständiger Studienabschluss anerkannt. Trotzdem kann ein Associatestudium zum Beispiel an einem US-amerikanischen Community College (oder auch Junior College genannt) auch für deutsche Bewerber interessant sein, da nach dem Associateabschluss in weiteren zwei Jahren der Bachelorabschluss erworben werden kann. Zu den Vorteilen dieses Umwegs über das Associatestudium zählen die zumeist niedrigeren Studiengebühren an den Community Colleges und die Tatsache, dass in der Regel kein Abitur benötigt wird, um sich für ein Associatestudium einschreiben zu können – Mittlere Reife und Ausbildung genügen.

Weiterbildungen

Auch eine Weiterbildung an einer ausländischen Hochschule kann eine sinnvolle Option für einen Auslandsaufenthalt sein. Weiterbildungen an ausländischen Hochschulen sind zumeist kurze Studienprogramme, in denen sich die Teilnehmer zum Beispiel in den Bereichen Gastronomie, Design oder Management fortbilden können. Eine Weiterbildung ermöglicht es, Auslandserfahrung und die Verbesserung von Fremdsprachenkenntnissen mit einer fachlichen Weiterqualifikation zu verbinden. Diese Form des Auslandsaufenthalts eignet sich vor allem für Hochschulabsolventen, Berufseinsteiger und Berufstätige.

Sprachkurse

Sprachkurse an ausländischen Hochschulen oder privaten Sprachschulen ermöglichen den Erwerb oder die Vertiefung von Fremdsprachenkenntnissen. Dadurch, dass man nicht nur im Kurs selbst mit der fremden Sprache zu tun hat, sondern sich gleichzeitig auch im Alltag darüber verständigen muss, ist der Lerneffekt hier besonders groß. Sprachkurse können auch der Vorbereitung auf ein anschließendes Auslandsstudium dienen, wenn man sich im Gebrauch der fremden Sprache noch nicht sicher genug fühlt. Viele Programme bereiten auch gezielt auf Sprachtests wie den IELTS oder den TOEFL vor.

Studienvorbereitung

Wer die akademischen Voraussetzungen für das Wunschstudium nicht ganz erfüllt oder einfach mehr Sicherheit erlangen möchte, kann den Besuch eines Studienvorbereitungskurses in Betracht ziehen. Zusätzlich zu sprachlichen Aspekten werden hier auch wissenschaftliche Arbeitstechniken vermittelt, um Lücken vor dem Studienstart zu schließen und so den späteren Einstieg in das Studium zu erleichtern.

Einige Studienvorbereitungskurse sind speziell für internationale Bewerber konzipiert und beinhalten so auch ein intensives Sprachtraining. Andere sind für einheimische und internationale Bewerber gleichermaßen gedacht, so dass hier bereits fortgeschrittene Sprachkenntnisse vorausgesetzt werden.

Onlinestudium

Ein Auslandsstudium der völlig anderen Art stellt ein Onlinestudium an einer ausländischen Hochschule dar. Dabei geht es weniger um den Erwerb von praktischer Auslandserfahrung, sondern eher darum, einen Abschluss an einer renommierten ausländischen Hochschule zu erwerben, ohne dafür längere Zeit im Ausland leben zu müssen – eine gute Möglichkeit besonders für ortsgebundene und berufsbezogene Studieninteressenten.

Insbesondere englischsprachige Länder wie die USA, England, Kanada oder Australien haben attraktive Studiengänge im Programm, die online absolviert werden können. An einigen dieser Hochschulen sind zudem Präsenzphasen möglich, in denen die Studenten das Studienland kennenlernen und interkulturelle Kompetenzen sammeln können.

Studienprogramme A - Z

College Contact News mehr

16. August 2014
Unsere neue Website ist online!

Erfahrungsberichte mehr

12. September 2014
University of California Santa Barbara
10. September 2014
University of California Berkeley
10. September 2014
University of California Berkeley

Blogs mehr

01. September 2014
One Semester a Titan
24. August 2014
California - My Study Abroad Journey
01. Juli 2014
Cupcake Confidential


Copyright © 2014 · College Contact GmbH Impressum Datenschutz College Contact is green!